Zu Hauptinhalt springen

Add

Der Zusatz Add kann zu jedem LOAD- oder SELECT-Befehl im Skript hinzugefügt werden, um anzugeben, dass Datensätze zu einer anderen Tabelle hinzugefügt werden sollen. Er gibt auch an, dass dieser Befehl in einem partiellen Ladevorgang ausgeführt werden soll. Der Zusatz Add kann auch in einem Map-Befehl verwendet werden.

Führen Sie einen partiellen Ladevorgang durch, indem Sie die Schaltfläche Laden nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter Schaltfläche. Sie können auch das Qlik Engine JSON API verwenden.

Um einen partiellen Ladevorgang nach einem Zeitplan durchzuführen, klicken Sie auf More in einer App und wählen Sie dann Erneutes Laden planen. Im Dialogfeld, das geöffnet wird, aktivieren Sie Partielles Laden.

Syntax:  

Add [only] [Concatenate[(tablename)]] (loadstatement | selectstatement)


Add [only] mapstatement

 

Während eines normalen (nicht partiellen) Ladevorgangs funktioniert die Konstruktion Add LOAD wie ein normaler LOAD-Befehl. Datensätze werden generiert und in einer Tabelle gespeichert.

Wenn der Zusatz Concatenate verwendet wird oder wenn eine Tabelle mit dem gleichen Satz Felder vorhanden ist, werden die Datensätze an die relevante vorhandene Tabelle angehängt. Andernfalls erstellt die Konstruktion Add LOAD eine neue Tabelle.

Ein partieller Ladevorgang hat die gleiche Wirkung. Der einzige Unterschied besteht darin, dass mit der Konstruktion Add LOAD nie eine neue Tabelle erstellt wird. Es ist immer eine relevante Tabelle aus der vorherigen Skriptausführung vorhanden, an die die Datensätze angehängt werden müssen.

Dabei wird nicht geprüft, ob die Datensätze bereits vorhanden sind. Um Duplikate zu vermeiden, wird der Add-Zusatz häufig in Verbindung mit einem distinct-Qualifizierer oder einem where-Befehl benutzt.

Durch den Add Map...Using-Befehl wird auch bei der partiellen Ausführung des Skripts ein Mapping durchgeführt.

Arguments:  

Argumente
Argument Beschreibung
only Ein optionaler Qualifizierer, der bewirkt, dass der Befehl nur bei der partiellen Ausführung des Skripts berücksichtigt wird. Bei normalen (nicht partiellen) Ladevorgängen sollte er ignoriert werden.