Zu Hauptinhalt springen Skip to complementary content

Anwenden von Verhaltensweisen auf logische Modelle

Mit Verhaltensweisen können Sie Bevorzugen- oder Verweigern-Beziehungen zwischen Kennzahlengruppen und anderen Gruppen angeben. Sie können Verhaltensweisen auch verwenden, um die Wertauswahl in Insight Advisor zu erzwingen.

Sie haben möglicherweise Gruppen, die entweder immer oder nie zusammen in der Analyse verwendet werden sollen. Oder Sie haben Feldwerte, die vorzugsweise immer als ausgewählt werden sollen, wenn Felder aus einer Gruppe von Insight Advisor verwendet werden. Mit Verhaltensweisen können Sie diese Voreinstellungen gruppenweise festlegen. Verhaltensweisen für logische Modelle werden in Verhaltensweisen erstellt und verwaltet.

Die folgenden Verhaltensweisen sind in logischen Modellen verfügbar:

  • Erforderliche Auswahlen
  • Bevorzugen-Beziehung
  • Verweigern-Beziehung
  • Standardkalenderzeitraum

Sie können Verhaltensweisen bearbeiten oder löschen, indem Sie auf klicken und Bearbeiten oder Löschen auswählen.

Erforderliche Auswahlen

Mit dem Verhalten von erforderlichen Auswahlen können Sie Feldwerte angeben, die eingeschlossen sein müssen, wenn Sie Felder aus einer Gruppe verwenden. Eine Verhaltensweise kann mehrere erforderliche Auswahlen beinhalten.

Sie können beispielsweise Felder für Land, Bevölkerung und Jahr haben. Beim Generieren von Empfehlungen in Insight Advisor erhalten Sie möglicherweise Diagramme, die Land und Bevölkerung verwenden, aber die Summe von Daten für alle Jahre in den Diagrammen enthalten. Sie können die Verhaltensweise von erforderlichen Auswahlen verwenden, um Insight Advisor-Ergebnisse auf das aktuelle Jahr einzuschränken, wenn Sie Analysen für Bevölkerung oder Land generieren.

Bevorzugen-Beziehungen

Das Verhalten von Bevorzugen-Beziehungen veranlasst Insight Advisor, Gruppen auszuwählen, die bei der Generierung von Analysen öfter zusammen verwendet werden sollten . Wenn Sie eine Bevorzugen-Beziehung angeben, verwendet Insight Advisor beim Generieren von Ergebnissen die bevorzugte Gruppe. Bevorzugen-Beziehungen sind nützlich, wenn Zweideutigkeiten vorliegen könnten.

Bevorzugen-Beziehungen verhindern nicht, dass eine Gruppe zusammen mit anderen Gruppen verwendet wird. Sie wählen nur die bevorzugte Gruppe aus, wenn alle Gruppenauswahlmöglichkeiten in der Analyse gleich sind. In der Analyse, in der andere Gruppen angemessener sind, können dann stattdessen die nicht bevorzugten Gruppen verwendet werden.

Beispiel Es sind es vier Gruppen vorhanden:

  • Umsatz
  • Kunde
  • Produkt
  • Vertriebsmitarbeiter

Umsatz hat eine bevorzugte Beziehung zu Kunde. Für eine Aufschlüsselungsanalyse mit Umsatz wird Kunde vor anderen Gruppen ausgewählt, da sie bevorzugt wird. Für eine Trendanalyse für Umsatz wird stattdessen möglicherweise Produkt in der Analyse verwendet.

Verweigern-Beziehungen

Verweigern-Beziehungen verhindern, dass Insight Advisor beim Erzeugen von Einblicken die ausgewählten Gruppen zusammen verwendet. Dies ist nützlich, wenn die Verwendung mancher Gruppen im selben Paket möglicherweise für die Analyse nicht sinnvoll ist. Verweigern-Beziehungen können auch dazu verwendet werden, dass Gruppen, die die Leistung von Apps beeinträchtigen könnten, nicht zusammen verwendet werden können. Bei Datenmodellen mit Sternschema kann es Gruppen geben, die 1:N- und N:1-Beziehungen haben, welche die Analyse erschweren. Verweigern-Beziehungen können die Verknüpfungen zwischen diesen Gruppen verhindern.

Verweigern-Beziehungen werden überschrieben, wenn ein Benutzer ausdrücklich Einblicke für die Gruppen anfordert, die eine Verweigern-Beziehung aufweisen. Beispiel: Umsätze und Lieferant haben eine Verweigern-Beziehung. Wenn ein Benutzer die Abfrage zeige mir Umsätze stellt, wird keine Analyse generiert, die Umsätze und Lieferant enthält. Wenn ein Benutzer die Abfrage 'zeige mir Umsätze nach Lieferant' stellt, werden Ergebnisse generiert, die Umsätze und Lieferant umfassen.

Standardkalenderzeitraum

Verhaltensweisen mit Standardkalenderzeitraum weisen Kalenderzeiträume zu, die als Standardzeitraum in Visualisierungen für die ausgewählte Gruppe verwendet werden. Der Standardkalenderzeitraum wird immer dann angewendet, wenn Insight Advisor Visualisierungen für Felder aus dieser Gruppe erstellt. Gruppen können einen einzigen Standardkalenderzeitraum haben. Verhaltensweisen von Standardkalenderzeiträumen überschreiben alle Standardzeitraumgranularitäten, die für ein Datumsfeld festgelegt wurden.

Kalenderzeiträume werden üblicherweise wie folgt auf Analysen angewendet:

  • Fakt- und Rangfolgenanalysen verwenden den aktuellen oder ersten ausgewählten Zeitraum aus dem Kalenderzeitraum. Der vorherige oder zweite ausgewählte Zeitraum aus dem Kalenderzeitraum wird den Analysen zu Vergleichszwecken hinzugefügt.

  • Trendanalysen und ähnliche Analysen verwenden nur die aggregierte Granularität aus dem Kalenderzeitraum.

  • Andere Analysen verwenden den aktuellen oder ersten ausgewählten Zeitraum aus dem Kalenderzeitraum.

Beispiel: Die Gruppe Kundenzufriedenheit enthält Daten zur Kundenzufriedenheit. Gewöhnlich sind viele der Benutzer Ihrer App nur an Daten für den laufenden Monat interessiert. Wenn Sie einen Kalenderzeitraum für den aktuellen Monat erstellen und ihn als Standardkalenderzeitraum festlegen, zeigen Insight Advisor Visualisierungen für Kundenzufriedenheit nur Daten aus dem laufenden Monat.

Ignorieren von Standardkalenderzeiträumen für ausgewählte Analysetypen

Sie können Analysetypen so konfigurieren, dass ein Standardkalenderzeitraum ganz oder teilweise ignoriert wird. Das ist nützlich, um zu steuern, wie Standardkalenderzeiträume spezifischer angewendet werden. Beispiel: Sie möchten keinen Vergleich in Ihren Faktanalysen und möchten nur den aktuellen Zeitraum anzeigen.

Sie können Analysetypen so auswählen, dass Zeitraum 1 (der vorherige oder zweite ausgewählte Zeitraum), Zeitraum 2 (der aktuelle oder erste ausgewählte Zeitraum) oder die Granularität des Kalenderzeitraums ignoriert wird. Wenn Zeitraum 1 ignoriert wird, werden keine früheren Zeiträume in Analysen verwendet, die ansonsten zwei Zeiträume vergleichen würden. Somit wird nur Zeitraum 2 angezeigt. Wenn Zeitraum 2 oder die Granularität ignoriert werden, wird der Kalenderzeitraum nicht mehr als Standard für den betreffenden Analysetyp verwendet. Weitere Informationen für die einzelnen Analysen finden Sie unter Insight Advisor-Analysetypen.

Erstellen von Verhaltensweisen

  1. Klicken Sie auf Verhaltensweise erstellen.
  2. Wählen Sie unter Gilt für eine Gruppe aus.
  3. Verhaltenstyp auswählen
  4. Gehen Sie folgendermaßen vor:
    • Beim Konfigurieren einer Bevorzugen-Beziehung oder ein Verweigern-Beziehung wählen Sie die Gruppen aus, für die diese Beziehung gilt.
    • Wenn Sie eine Erforderliche Auswahl konfigurieren, wählen Sie aus, ob es sich um einen einzelnen Wert handelt. Wählen Sie aus Erfordern für die Felder und ihre erforderlichen Werte aus.

      Sie können zusätzliche erforderliche Auswahlen hinzufügen, indem Sie auf Weitere hinzufügen klicken.

    • Wenn Sie einen Standardkalenderzeitraum konfigurieren, wählen Sie eine Kalendergruppe und einen Kalenderzeitraum aus dieser Gruppe aus. Optional können Sie in Zeitraum 1 ignorieren, Zeitraum 2 ignorieren und Granularität ignorieren angeben, für welche Analysetypen Ausnahmen vom Standardkalenderzeitraum gelten sollen.

  5. Klicken Sie auf Create.