Konfigurieren von Analyseverbindungen in Qlik Sense Desktop

Mit Analyseverbindungen können Sie externe Analysen in Ihre Business Discovery integrieren. Eine Analyseverbindung erweitert die Bedingungen, die Sie in Ladeskripts und Diagrammen verwenden können, indem eine externe Berechnungs-Engine aufgerufen wird (wenn Sie dies tun, verhält sich die Berechnungs-Engine wie eine serverseitige Erweiterung (SSE)). Sie können beispielsweise eine Analyseverbindung in R erstellen und statistische Bedingungen verwenden, wenn Sie die Daten laden.

Für Qlik Sense Desktop muss die Konfiguration in der Datei Settings.ini vorgenommen werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die Datei Settings.ini.

    Für Qlik Sense Desktop befindet sich diese im Verzeichnis C:/Benutzer/<Benutzer-ID>/Dokumente/Qlik/Sense/ oder in C:/Benutzer/AppData/Local/Programs/Qlik/Sense/Engine.

    Für Qlik Sense befindet sie sich im Verzeichnis C:/ProgramData/Qlik/Sense/Engine/.

  2. Fügen Sie die folgende Konfiguration hinzu (beachten Sie die leere Zeile am Ende):

    [Settings 7]
    SSEPlugin=<PluginConfig>[;<PluginConfig>...]
     
  3. Dabei ist <PluginConfig> eine kommagetrennte Liste mit Konfigurationselementen, die Folgendes enthält:

    <EngineName>,<Address>[,<PathToCertFile>,<RequestTimeout>,<ReconnectTimeout>]

Hinweis: Nachdem neue Verbindungen hinzugefügt oder bestehende Verbindungen geändert wurden, ist ein Neustart von Qlik Sense Desktop erforderlich, damit die Änderungen wirksam werden.
Hinweis: Beachten Sie, dass der SSE-Plugin-Server (server-side extension, serverseitige Erweiterung) ausgeführt werden muss, bevor Sie Qlik Sense starten können. Andernfalls wird die Verbindung nicht eingerichtet.

Qlik Open-Source-SSE-Repositorys

Bei den folgenden beiden Qlik SSE-Repositorys handelt es sich um Open-Source-Repositorys:

  • https://github.com/qlik-oss/server-side-extension

    Enthält das SSE-Protokoll, allgemeine Dokumentation und in Python und C++ erstellte Beispiele.

  • https://github.com/qlik-oss/sse-r-plugin

    Enthält ein in C# erstelltes R-Plugin, nur den Quellcode. Sie müssen das Plugin erstellen, bevor es verwendet werden kann.

Beschreibung der Elemente

<EngineName>: Mapping/Alias des Plugins, das/der in den Formeln in der App verwendet wird, die Plugin-Funktionen nutzen. Beispiel: SSEPython für ein Python-Plugin.

<Address>: Durch Doppelpunkte getrennte Liste mit zwei Elementen und

  • <Host>: DNS-Name (oder IP-Adresse) des Plugins.
  • <Port>: Der vom Plugin verwendete Port, normalerweise 50051.

<PathToCertFile>: Dateisystempfad des Ordners, der die Clientzertifikate enthält, die für die sichere Kommunikation mit dem Plugin erforderlich sind. Optional. Fehlt diese Angabe, hat dies eine unsichere Kommunikation zur Folge. Dieser Pfad verweist nur auf den Ordner, in dem sich die Zertifikate befinden. Sie müssen sicherstellen, dass sie tatsächlich in diesen Ordner kopiert werden. Die Namen der drei Zertifikate müssen wie folgt lauten: root_cert.pem, sse_client_cert.pem, sse_client_key.pem. Es ist nur gegenseitige Authentifizierung (Server- und Clientauthentifizierung) zulässig.

<RequestTimeout>: Ganze Zahl (Sekunden). Optional. Der Standardwert ist 0 (unbegrenzt). Timeout für Nachrichtendauer.

<ReconnectTimeout>: Ganze Zahl (Sekunden). Optional. Der Standardwert ist 20 (Sekunden). Der Zeitraum, bevor der Client versucht, wieder eine Verbindung zu dem Plugin herzustellen, nachdem die Verbindung zu dem Plugin unterbrochen wurde.

Examples:  

  • Beispiel, bei dem ein SSE-Plugin-Server definiert wird: SSEPlugin=SSEPython,localhost:50051
  • Beispiel, bei dem zwei SSE-Plugin-Server definiert werden: SSEPlugin=SSEPython,localhost:50051;R,localhost:50053
  • Beispiel, bei dem ein SSE-Plugin-Server ohne Zertifikatpfad aber mit festgelegten Timeouts definiert wird: SSEPlugin=SSEPython,localhost:50051,,0,20