ODBC

Sie können mit Qlik Sense auf ein DBMS (Database Management System) über ODBC zugreifen:

  • Sie können die Database-Konnektoren im Qlik ODBC Connector Package verwenden, welche die meisten üblichen ODBC-Quellen unterstützen. und mit deren Hilfe Sie die Datenquelle in Qlik Sense definieren können, ohne den Microsoft Windows ODBC-Datenquellen-Administrator verwenden zu müssen. Um über einen der Qlik-lizenzierten ODBC-Treiber im ODBC Connector Package direkt eine Verbindung zu einer Datenbank herzustellen, lesen Sie die Anweisungen für Database-Konnektoren in der Online-Hilfe für Qlik Connectors.

  • Sie können einen ODBC-Treiber für das betreffende DBMS installieren und einen Datenquellen-DSN erstellen. Dies wird in diesem Abschnitt beschrieben.

Hinweis: Das Dialogfeld Neue Verbindung erstellen (ODBC) zeigt die konfigurierten Benutzer-DSN-Verbindungen. Bei Verwendung von Qlik Sense Desktop werden in der Liste der DSN-Verbindungen die ODBC-Treiber des ODBC Connector Packages angezeigt. Diese werden angegeben, indem dem Namen das Präfix „Qlik“ vorangestellt wird, etwa „Qlik-db2“. Mir diesen Treibern können keine neuen ODBC-Verbindungen erstellt werden. Sie stehen ausschließlich den Datenbank-Konnektoren im ODBC Connector Package zur Verfügung. Die ODBC-Treiber aus dem ODBC Connector Package werden nicht angezeigt, wenn Sie Qlik Sense in einer Serverumgebung einsetzen.

Alternativ können Sie die Daten aus der Datenbank exportieren und in einem Dateiformat speichern, das Qlik Sense direkt einlesen kann.

Normalerweise stellt das Betriebssystem eine Reihe von ODBC-Treibern mitMicrosoft Windows bereit. Zusätzliche Treiber können Sie im Softwarehandel kaufen, aus dem Internet herunterladen oder vom Hersteller des Datenbanksystems (DBMS) beziehen. Zum Teil sind diese Treiber kostenlos verfügbar.

Die hier beschriebene ODBC-Schnittstelle bezieht sich auf einen Client-Computer. Soll ODBC für den Zugriff auf eine relationale Multi-User-Datenbank auf einem Netzwerkserver verwendet werden, brauchen Sie unter Umständen zusätzliche DBMS-Software, die den Clients Zugriff auf die Datenbank auf dem Server verschafft. Wenden Sie sich bitte auch hier an den DBMS-Hersteller.

ODBC-Datenverbindungseinstellungen

ODBC-Datenverbindungseinstellungen
UI-Element Beschreibung
Benutzer-DSN

System-DSN

Wählen Sie, mit welcher Art von DSN eine Verbindung hergestellt werden soll.

Bei Benutzer-DSN-Quellen müssen Sie festlegen, ob ein 32-Bit-Treiber in Verbindung mit 32-Bit-Verbindung verwenden eingesetzt wird.

System-DSN-Verbindungen können nach 32 Bit oder 64 Bit gefiltert werden.

Single Sign-On

Sie können Single Sign-On (SSO) aktivieren, wenn Sie eine Verbindung zu SAP HANA -Datenquellen herstellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von SAP HANA für SAML-Single Sign-On mit Qlik Sense (nur in Englisch).

Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, werden die Engine-Service-Login-Daten verwendet, es sei denn, Sie geben die Daten unter Benutzername und Passwort an.

Wenn diese Option ausgewählt ist, werden die Anmeldedaten des Engine-Service oder die Daten für Benutzername/Kennwort für die Windows-Anmeldung verwendet. Darauf folgt die Anmeldung bei SAML (SAP HANA) mit den aktuellen Anmeldedaten.

Benutzername

Benutzername für die Verbindung, sofern von der Datenquelle angefordert.

Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie die Anmeldedaten des Engine-Service verwenden möchten oder die Datenquelle keine Anmeldedaten erfordert.

Passwort

Das Passwort für die Verbindung, wenn die Datenquelle dies erfordert.

Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie die Anmeldedaten des Engine-Service verwenden möchten oder die Datenquelle keine Anmeldedaten erfordert.

Name Name der Datenverbindung.

Installieren von ODBC-Treibern

Damit Qlik Sense auf Ihre Datenbank zugreifen kann, muss ein passender ODBC-Treiber für Ihr DBMS (DataBase Management System) installiert sein. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des DBMS, das Sie verwenden.

Damit Qlik Sense auf Ihre Datenbank zugreifen kann, muss ein passender ODBC-Treiber für Ihr DBMS installiert sein. Dies ist eine externe Software. Daher stimmen die folgenden Anweisungen möglicherweise nicht genau mit der Software aller Anbieter überein. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des DBMS, das Sie verwenden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf das Symbol Verwaltung.
  2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Datenquellen (ODBC).

    Das Dialogfeld ODBC-Datenquellen-Administrator wird geöffnet.

  3. Wählen Sie die Datenbank aus, die mit Qlik Sense verwendet werden soll.
  4. Wählen Sie im Dialogfeld Datenquellen die Registerkarte Treiber aus.

    Auf der Registerkarte Treiber sehen Sie eine Liste der installierten ODBC-Treiber. Wenn Ihr DBMS nicht aufgelistet ist, müssen Sie einen entsprechenden Treiber installieren. Führen Sie das mit dem ODBC-Treiber bereitgestellte Installationprogramm aus, beispielsweise das Microsoft ODBC-Installationsprogramm.

64-Bit- und 32-Bit-Versionen der ODBC-Konfiguration

Eine 64-Bit-Version des Microsoft Windows-Betriebssystems enthält folgende Versionen des Microsoft Open DataBase Connectivity (ODBC) Data Source Administrator-Tools (Odbcad32.exe):

  • Die 32-Bit-Version der Odbcad32.exe-Datei finden Sie im Ordner %systemdrive%\Windows\SysWOW64.
  • Die 64-Bit-Version der Datei Odbcad32.exe finden Sie im Ordner %systemdrive%\Windows\System32.

Erstellen von ODBC-Datenquellen

Um auf die Daten in Ihrer Datenbank zugreifen zu können, müssen Sie diese als ODBC-Datenquelle konfigurieren. Dies können Sie gleich bei der ODBC-Installation oder zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen.

Hinweis: Zunächst muss die Entscheidung erfolgen, ob für die Datenquellen die Option Benutzer-DSN oder System-DSN (empfohlen) gewählt werden soll. Sie können Benutzer-Datenquellen nur mit den richtigen Login-Daten aufrufen. Bei einer Serverinstallation müssen Sie normalerweise Systemdatenquellen erstellen, damit die Datenquellen für andere Benutzer freigegeben werden können.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie Odbcad32.exe.

  2. Rufen Sie zum Erstellen einer Systemdatenquelle die Registerkarte System-DSN auf.

  3. Klicken Sie auf Hinzufügen.

    Sie gelangen in das Dialogfeld Neue Datenquelle erstellen. Dort finden Sie eine Liste aller installierten ODBC-Treiber.

  4. Ist der passende ODBC-Treiber aufgeführt, markieren Sie ihn und klicken Sie auf Fertig.

    Es wird ein Dialogfeld angezeigt, das sich speziell auf den ausgewählten Datenbanktreiber bezieht.

  5. Wählen Sie Microsoft Access Driver (*.mdb, *.accdb) aus und klicken Sie auf Fertig.
  6. Hinweis: Wenn Sie diesen Treiber in der Liste nicht finden, können Sie ihn von der Download-Website von Microsoft herunterladen und auf Ihrem Computer installieren.
  7. Benennen Sie dort die Datenquelle und legen Sie die gewünschten Parameter fest.
  8. Benennen Sie die Datenquelle mit Skript-Tutorial ODBC.
  9. Klicken Sie unter Datenbank auf Auswählen....
  10. Navigieren Sie unter Verzeichnisse zum Speicherort der Datei Sales.accdb (eine Tutorial-Beispieldatei).
  11. Wenn die Datei Sales.accdb links im Textfeld angezeigt wird, klicken Sie darauf, damit dieser Name für die Datenbank übernommen wird.
  12. Klicken Sie dreimal auf OK, um alle Dialogfelder zu schließen.
  13. Klicken Sie auf OK.

Best Practices beim Verwenden von ODBC-Datenverbindungen

Verschieben von Apps mit ODBC-Datenverbindungen

Wenn Sie eine App zwischen Qlik Sense-Sites/Qlik Sense Desktop-Installationen verschieben, sind die Datenverbindungen enthalten. Wenn die App ODBC-Datenverbindungen enthält, müssen Sie sich vergewissern, dass die zugehörigen ODBC-Datenquellen auch bei der neuen Bereitstellung vorhanden sind. Die ODBC-Datenquellen müssen identisch benannt und konfiguriert werden und auf die gleichen Datenbanken oder Dateien zeigen.

Sicherheitsaspekte beim Verbinden mit dateibasierten ODBC-Datenverbindungen

ODBC-Datenverbindungen mit dateibasierten Treibern legen den Pfad zur verbundenen Datendatei im Verbindungsstring offen. Der Pfad kann offengelegt werden, wenn die Verbindung im Datenauswahldialogfeld oder in bestimmten SQL-Abfragen bearbeitet wird.

Wenn dies nicht gewünscht wird, empfiehlt es sich, die Datendatei mit einer Ordner-Datenverbindung zu verbinden, falls möglich.