Histogramm

Das Histogramm eignet sich zur Visualisierung der Verteilung von numerischen Daten über ein kontinuierliches Intervall oder einen bestimmten Zeitraum hinweg. Die Daten sind in Klassen unterteilt und jeder Balken in einem Histogramm stellt die tabellarisierte Häufigkeit jeder Klasse dar.

Histogram.

Verwendung

Das Histogramm eignet sich zur Visualisierung der Verteilung von numerischen Daten über ein kontinuierliches Intervall oder einen bestimmten Zeitraum hinweg.

Vorteile

Histogramme organisieren große Datenmengen und liefern schnell eine Visualisierung, indem sie eine einzige Dimension verwenden.

Nachteile

Histogramme eignen sich nicht für Detailanalysen der Daten, da sie nur einen Überblick über die Datenverteilung liefern.

Erstellen eines Histogramms

Auf dem Arbeitsblatt, das Sie bearbeiten, können Sie ein Histogramm erstellen. Auf ein Histogramm kann nur eine einzige Dimension angewendet werden. Histogramme benötigen keine Kennzahl, da die Häufigkeit der klassifizierten Daten automatisch berechnet wird.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Ziehen Sie aus dem Extras-Fenster ein leeres Histogramm auf das Arbeitsblatt.
  2. Fügen Sie die Dimension hinzu, um die Häufigkeit zu berechnen.

Wenn Sie das Histogramm erstellt haben, können Sie ihre Darstellung und andere Einstellungen über das Eigenschaftsfenster ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Histogrammeigenschaften.

Dimensionseinschränkungen

Für in einem Histogramm verwendete Dimensionen bestehen bestimmte Einschränkungen.

  • Die Dimension muss ein numerisches Feld sein.
  • Sie können keine mit dem Formel-Editor erstellte Master-Dimension verwenden, selbst wenn das resultierende Feld ein numerisches Feld ist.
  • Die Dimension kann nicht auf einer Aggregierungsfunktion basieren.