Das assoziative Auswahlmodell

Die wichtigste Interaktionsmethode in Qlik Sense besteht im Treffen einer Auswahl. Auswahlen filtern eine Untergruppe der Daten heraus, die in Qlik Sense geladen wurden. Sie verwenden Auswahlen, um mehr über die zugrunde liegenden Daten in Erfahrung zu bringen. Qlik Sense kennzeichnet den Status der Werte mit verschiedenen Farben.

Stellen Sie sich Ihre Auswahl als Eingabe für Qlik Sense vor. Qlik Sense wertet die Eingabe aus und zeigt die Farbcodes für Datenwerte als Ausgabe an.

  • Der Inputstatus: die von Ihnen getroffene Auswahl – ob der Feldwert ausgewählt ist, oder nicht.
  • Der Outputstatus: ob der Feldwert gemäß logischer Schlussfolgerung aus der Auswahl möglich ist, oder nicht.

Auswahlstatus

Wenn Sie Auswahlen treffen, ändern sich die Farben der Werte entsprechend. Die Farbcodierung findet Anwendung in Filterfenstern, Auswahllistenelementen und dem Auswahlwerkzeug; verwendet werden die für Qlik Sense charakteristischen Farben Grün, Weiß und Grau. Die Farben zeigen an, welche Werte ausgewählt, alternativ, wählbar oder ausgeschlossen sind.

Die folgende Tabelle listet die Farben für die verschiedenen Status auf.

Für verschiedene Status verwendete Farben
Farbe Bundesstaat
Grün, mit einem Häkchen als Auswahlanzeige Ausgewählt
Weiß Wählbar
Hellgrau Alternativ
Dunkelgrau Ausgeschlossen
Dunkelgrau, mit einem Häkchen als Auswahlanzeige Ausgewählt ausgeschlossen

Der Status „ausgewählt“

Wenn Sie in einem Filterfenster einen oder mehrere Werte auswählen und die Werte grün werden, ist ihr Status „ausgewählt“. In der folgenden Abbildung wurde der Wert 1910s ausgewählt. Die Auswahl filtert eine Untergruppe der geladenen Daten heraus und die Filterfenster Decade und Year werden entsprechend der Auswahl aktualisiert.

Im Filterfenster für das Jahrzehnt wurden die 1910-er Jahre ausgewählt.

Selection states in filter pane.

Die Filterfenster haben insgesamt vier Status. Neben dem Status „ausgewählt“ (grün) gibt es wählbare Werte (weiß), alternative Werte (hellgrau) und ausgeschlossene Werte (dunkelgrau). Diese Status werden in den folgenden Abschnitten erläutert.

Der Status „wählbar“

Im Filterfenster Year sind die Jahre 1914 bis 1919 weiß (wählbar), weil es allesamt Jahre aus dem Jahrzehnt 1910s sind, dem in Decade ausgewählten Wert. Alle wählbaren Werte sind dem Wert 1910 zugehörig. Sie können Ihre Auswahl verfeinern, indem Sie einen oder mehrere der wählbaren Werte auswählen.

1914 bis 1919 sind mögliche Werte im Filterfenster für das Jahr.

Selection states in filter pane.

In der folgenden Abbildung wurde eine solche Verfeinerung vorgenommen. Der Wert 1918 wurde im Filterfenster Year ausgewählt.

1918 wurde im Filterfenster Year ausgewählt.

Selection states

Bei Auswahlen in zwei Filterfenstern sind die einzigen wählbaren Werte solche, die sowohl 1910s als auch 1918 zugehörig sind. Zwischen Auswahlen in verschiedenen Filterfenstern besteht eine logische AND-Bedingung. Ein wählbarer Wert muss dann sowohl 1910s als auch 1918 zugehörig sein.

Im Filterfenster Year gibt es keine Werte mit dem Status „wählbar“ mehr, da keiner der Werte sowohl 1910s als auch 1918 zugehörig ist.

Der Status „alternativ“

Im Filterfenster Decade wurde der Wert 1910s ausgewählt. Alle anderen Felder in den Filterfenstern haben je nach ihrer Beziehung zu dem ausgewählten Wert einen bestimmten Status.

Die 1910er Jahre wurden ausgewählt, und alle anderen Felder in den Filterfenstern haben verschiedene Status, abhängig von ihrer Beziehung zu den 1910-er Jahren.

Selection states in filter pane.

Alle anderen Werte im Filterfenster Decade sind hellgrau und daher alternative Werte. Der alternative Status wird für Werte verwendet, die wählbar gewesen wären, wäre in diesem Feld nicht bereits eine Auswahl getroffen worden. Bevor 1910s ausgewählt wurde, waren alle Werte im Filterfenster Decade wählbare Werte.

Die alternativen Werte sind folgerichtig ausgeschlossen; sie sind jedoch nur wegen einer einzigen Auswahl (eines oder mehrerer Werte) im selben Filterfenster ausgeschlossen. Wenn Sie die Auswahl von 1910s in Decade aufheben, haben alle Werte den Status „wählbar“.

Aber selbst wenn ein Wert alternativ ist, können Sie ihn auswählen. Das bedeutet dann allerdings, dass Sie teilweise eine neue Auswahl treffen, anstatt Ihre ursprüngliche Auswahl zu verfeinern. Der Vorteil von alternativen Werten ist, dass Sie dadurch wissen, dass es für dieselbe Gruppe von Auswahlen Alternativen gibt. Bei einer Liste von Vertriebsmitarbeitern sind die alternativen Werte Vertriebsmitarbeiter, die der ausgewählten Person helfen oder sie ersetzen könnten.

Der Status „ausgeschlossen“

Wenn eine Auswahl getroffen wird, können Werte in anderen Filterfenstern automatisch ausgeschlossen werden, weil sie nicht zugehörig sind. In der folgenden Abbildung wurde 1910s ausgewählt. In Folge dessen wurden die Werte 1920, 1921 und 1922 ausgeschlossen. Dieser Ausschluss ist offensichtlich, da die Jahre 1920, 1921 und 1922 nicht zum Jahrzehnt 1910s gehören. Die anderen Werte in Decade sind alternativ, d. h., sie sind zwar ausgeschlossen, Sie können sie aber trotzdem auswählen und dadurch die Auswahl erweitern. Wenn Sie die Auswahl 1920s treffen würden, würde der Wert grün werden und den Status „ausgewählt“ haben.

1920, 1921 und 1922 wurden im Filterfenster für das Jahr ausgeschlossen.

Selection states in filter pane.

Wenn Sie jedoch einen der wählbaren Werte im Filterfenster Year auswählen, werden alle Werte in Decade, die vorher „alternativ“ waren, stattdessen „ausgeschlossen“. Als nur 1910s ausgewählt war, waren sie alternativ, aber durch die Auswahlen in zwei Filterfenstern werden Werte, die mit der Bedingung 1910sAND1918 nicht übereinstimmen, ausgeschlossen.

Die Werte, die in Year alternativ sind, sind nur durch die Auswahl 1918 ausgeschlossen. Sie sind allesamt dem Wert 1910s zugehörig und hatten bis zur Auswahl von 1918 den Status „wählbar“.

Selection states

Der Status „ausgewählt ausgeschlossen“

Wenn Sie in mehr als einem Filterfenster eine Auswahl treffen, bekommen Sie es vielleicht mit einem weiteren, fünften Status zu tun: „ausgewählt ausgeschlossen“.

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei unterschiedliche Status für jeden Feldwert:

  • Der Inputstatus: die von Ihnen getroffene Auswahl – ob der Feldwert ausgewählt ist, oder nicht.
  • Der Outputstatus: ob der Feldwert gemäß logischer Schlussfolgerung aus der Auswahl möglich ist, oder nicht.

Ein Wert erhält den Status „ausgewählt ausgeschlossen“, wenn der Wert zunächst ausgewählt und dann durch die Auswahl eines anderen Felds ausgeschlossen wurde.

Ein Häkchen für den Status „ausgewählt ausgeschlossen“ zeigt an, dass der Wert zunächst ausgewählt und dann ausgeschlossen wurde. Dies steht im Gegensatz zu den ausgeschlossenen Werten, die nie ausgewählt wurden. Ein dunkelgraues Feld mit einem Häkchen zeigt an, dass der Wert zunächst ausgewählt war, durch eine neue Auswahl dann aber ausgeschlossen wurde.

Example:  

In der folgenden Abbildung wurden zuerst die Werte 1910s und 1920s ausgewählt. Die Werte 1910s und 1920s wurden beide ausgewählt (grün) und alle Werte im Filterfenster Year waren weiß (möglich), weil sie zu den 1910er und 1920er Jahren gehören und demzufolge nach der ersten Auswahl logische Werte waren. Die zweite Auswahl betrifft die Jahre 1914, 1915 und 1916. Jetzt gehört 1920s nicht länger zur aktiven Auswahl, weil die zweite Auswahl 1920s logischerweise ausschließt. 1920s ist jedoch immer noch ein ausgewählter Wert und daher ist es sinnvoll, den Wert als ausgewählt ausgeschlossen zu kennzeichnen. Der Wert war ursprünglich ausgewählt und wurde danach durch eine weitere Auswahl ausgeschlossen. Das Häkchen unterscheidet diesen Wert von den anderen ausgeschlossenen Werten, die niemals ausgewählt wurden.

Ein dunkelgrauer Wert mit einem Häkchen ist ausgewählt ausgeschlossen.

Selected excluded state in filter pane.