Integration von Unternehmensdaten in DataMarket-Daten

Qlik DataMarket-Daten können für einen breiteren Kontext der Daten und für bessere Einsichten in Ihre Märkte in Ihre Unternehmensdaten integriert werden.

DataMarket-Daten stammen aus vielen Quellen und daher sind Verknüpfungen mit Ihren Daten möglicherweise nicht immer sofort offensichtlich. Eventuell müssen während der Datenvorbereitung einige Verknüpfungen bearbeitet werden. Zum Beispiel könnte es für Sie sinnvoll sein, bestimmte Merkmale von Ländern zu beurteilen, in denen Sie tätig sind. Möglicherweise verfügen die Felder für Länder in einigen Ihrer DataMarket-Datensätze nicht über genügend gemeinsame Werte in Ihren Unternehmensdaten, um zu einer sinnvollen Verknüpfung beizutragen. Deshalb müssen Sie die Verknüpfungen zwischen Ihren Daten und den DataMarket-Daten sorgsam beurteilen.

Die nachstehende Abbildung zeigt, wie Sie Unternehmens- und DataMarket-Daten integrieren und aussagekräftige Qlik Sense-Visualisierungen erstellen.

Unternehmensumsätze zu Bruttoinlandsprodukt (GDP)

Wenn Sie in einem Land geschäftlich tätig sind oder überlegen, den Markt eines Landes zu erschließen, gibt es viele Indikatoren, die Ihnen helfen zu ermitteln, ob die Leistung Ihres Unternehmens wie erwartet mit der demografischen und ökonomischen Umgebung in diesem Land übereinstimmt.

Mithilfe der Unternehmensdaten in dieser Illustration können die Umsatzdaten nach Land aggregiert werden. Im Balkendiagramm werden die Umsätze nach Land verglichen. Auf diese Weise können Sie Einsichten in die Leistung Ihres Unternehmens auf allen Märkten gewinnen.

Um zu ermitteln, wie gut Ihre Leistung in den einzelnen Ländern ist, könnten Sie Ihre Unternehmensdaten mit den Daten des Landes hinsichtlich der Stärke des Marktes vergleichen. Sie könnten beispielsweise die Umsatzdaten in jedem Land mit dem Bruttoinlandsprodukt (GDP) des Landes vergleichen. Oder Sie vergleichen die Umsätze mit der Demografie Ihres Zielmarktes. Wenn die Zielgruppe Ihres Unternehmens Menschen zwischen 21 und 35 Jahren sind, können Sie sehen, wie viele Menschen es in den Ländern in dieser Kategorie gibt. Oder Sie lassen sich den prozentualen Anteil dieser Gruppe an der Gesamtbevölkerung anzeigen.

Qlik DataMarket enthält in der Gruppe Essentials Free einen Datensatz mit der Bezeichnung Select development indicators mit einer Reihe von wirtschaftlichen Kennzahlen, einschließlich GDP-Wachstumsraten, Bildung, Internetbenutzer, Gesamtbevölkerung und GDP per capita in US dollars. Für die Verknüpfung der Landesdaten aus Select development indicators benötigen die Unternehmensdaten ein Feld, das mit dem Feld Country im DataMarket-Datensatz übereinstimmt. Wenn die Unternehmensdaten mehr Länder enthalten als die Select development indicators, wäre die Verknüpfung nicht stark und möglicherweise nicht aussagekräftig. Wenn die Unternehmensdaten weniger Länder enthalten als die Select development indicators, kann die Verknüpfung möglicherweise für einen Vergleich aussagekräftig sein.

Besteht eine gute Verknüpfung zwischen den „Land“-Feldern in den Unternehmens- und den DataMarket-Daten, dann können Sie das GDP per capita in US dollars dem Umsatz-Balkendiagramm hinzufügen, um die Umsätze in jedem Land mit dem GDP zu vergleichen.

Bar chart with measures Sales and GDP per capita.

Umsätze in Euro anzeigen

Bei der Überprüfung der Umsatzdaten ist das KPI-Diagramm mit dem Gesamtumsatz eine gemeinsame Visualisierung. In dieser Abbildung werden die Umsatzdaten in US-Dollar dargestellt, weil die Umsatzdaten in dieser Währung erfasst werden. Angesichts so vieler Länder mit der Euro-Währung könnte es sinnvoll sein, die Umsatzdaten in Euro anzuzeigen. Das kann zum KPI hinzugefügt werden. In der Essentials Free-Gruppe enthält DataMarket 3x3 currency exchange rates für die Umrechnung von US-Dollar in Euro.

Bei der Auswahl des Feldes Base currency im Datensatz 3x3 currency exchange rates würden Sie nur US-Dollar auswählen, weil dies die Währung ist, in der die Umsätze erfasst werden. Der Unternehmensdatensatz in dieser Abbildung enthält das Feld Base currency, das die Währung der einzelnen Kunden anzeigt. Es enthält jedoch 12 verschiedene Währungen, weshalb der Datenmanager die Verknüpfung der beiden Felder empfiehlt. Sie sollten diese Felder nicht zuordnen, da die Währungen in den Unternehmensdaten, die nicht US-Dollar und Euro sind, den Vergleich zwischen Dollar und Euro beeinflussen könnten. Das Datenmodell sieht dann folgendermaßen aus:

Data model overview.

Die Quote currency aus 3x3 currency exchange rates sollte Euro sein. Unter DateTime sollten Sie Most recent wählen, weil Sie nur den Wechselkurs und nicht die historischen Daten für die KPI-Visualisierung wollen.

KPI visualization Sales showing Euro Sales.

Für die Anzeige der Euro Sales multiplizieren Sie einfach die Sum(Sales) mit dem Exchange rate im 3x3 currency exchange rates-Datensatz.

Alternative Kennzahlen für Umsätze erstellen

Mit DataMarket-Währungsdaten können Sie dem Balkendiagramm „Umsatz“ eine weitere Verbesserung hinzufügen. Das Diagramm vergleicht den Umsatz mit dem Pro-Kopf-GDP in US-Dollar in den einzelnen Ländern, allerdings können alternative Kennzahlen für den Umsatz und das GDP hinzugefügt werden. Die Sum(Sales) kann mit dem Exchange rate in der 3x3 currency exchange rates-Tabelle multipliziert werden, um die Umsätze in Euro anzuzeigen. Die Vorgehensweise ist identisch mit der für Sales KPI. Das Pro-Kopf-BIP in US-Dollar kann ebenfalls mit dem Exchange rate multipliziert werden und dann vergleicht das Balkendiagramm die Umsätze mit dem Pro-Kopf-BIP in Euro.

Bar chart with measures Sales in euros and GDP in euros.

Deshalb ist es wichtig, dass die Base currency-Felder nicht verknüpft werden, weil das Datensatzfeld Base currency des Unternehmens 12 verschiedene Währungen enthält. Wenn der Wechselkurs für die separaten Länder berechnet wird und die Tabellen verknüpft sind, würde die Basiswährung für die einzelnen Ländern verwendet werden. Allerdings enthalten die Unternehmensdaten in den meisten der 12 Länder keine Umsatzzahlen. Es sind lediglich Umsatzzahlen in US-Dollar enthalten. Und die Base currency aus dem DataMarket-Datensatz besteht nur aus US-Dollar. Somit würde für alle Länder, deren Base currency nicht der US-Dollar ist, für Sales in euros ein „Null“-Wert ausgegeben werden, wenn die beiden Tabellen verknüpft wären.