Zu Hauptinhalt springen

Textvariablen und numerische Variablen

AUF DIESER SEITE

Textvariablen und numerische Variablen

Wenn Sie zum Ersetzen von Text im Skript oder in einer Formel eine Variable verwenden, lautet die Syntax:

$(variablename)      

$(variablename) nimmt den Wert der Variablen an. Existiert variablename nicht, ergibt sich ein leerer String.

Für numerische Variablen benutzen Sie folgende Syntax:

$(#variablename)      

Es liefert immer eine gültige Repräsentation des numerischen Werts der Variable, u. U. in Exponentialschreibweise (bei sehr großen oder kleinen Zahlen). Sollte variablename nicht existieren oder keinen numerischen Wert enthalten, ergibt sich 0.

Example:  

SET DecimalSep=',';

LET X = 7/2;

Die Variable $(X) nimmt den Wert 3,5 an, während $(#X) den Wert 3.5 annimmt.

Example:  

Set Mypath=C:\MyDocs\Files\;

...

LOAD * from $(MyPath)abc.csv;

Die Daten werden von C:\MyDocs\Files\abc.csv geladen.

Example:  

Set CurrentYear=1992;

...

SQL SELECT * FROM table1 WHERE Year=$(CurrentYear);

Zeilen mit Year=1992 werden ausgewählt.

Example:  

Set vConcatenate = ; For each vFile in FileList('.\*.txt') Data: $(vConcatenate) LOAD * FROM [$(vFile)]; Set vConcatenate = Concatenate ; Next vFile

In diesem Beispiel werden alle .txt-Dateien des Verzeichnisses mithilfe des Zusatzes Concatenate geladen. Dies kann erforderlich sein, wenn sich die Felder leicht unterscheiden, wodurch die automatische Zusammenfassung nicht funktioniert. Die Variable vConcatenate ist ursprünglich auf einen leeren String festgelegt, da der Zusatz Concatenate beim erstmaligen Laden nicht verwendet werden kann. Enthält das Verzeichnis drei Dateien mit den Namen file1.txt, file2.txt und file3.txt, wird der LOAD-Befehl während den drei Iterationen folgendermaßen erweitert:

LOAD * FROM[.\file1.txt];

Concatenate LOAD * FROM[.\file2.txt];

Concatenate LOAD * FROM[.\file3.txt];

Erweitern von Variablen in alternativen Zuständen

Die Variable hat nur einen Wert, und dieser wird in allen alternativen Zuständen verwendet. Wenn Sie eine Variable erweitern, ist der Wert ebenfalls derselbe, unabhängig davon, wo er erstellt wird und in welchen Zustand sich das Objekt befindet.

Wenn die Variable eine berechnete Variable ist, wenn die Definition also mit einem Gleichheitszeichen beginnt, dann erfolgt die Berechnung im Standardzustand, es sei denn, Sie geben in der Variablendefinition einen alternativen Zustand an.

Example:  

Wenn Sie einen Zustand mit dem Namen MyState und eine Variable mit dem Namen vMyVar haben, gilt:

vMyvar: =only({MyState} MyField)

Der Inhalt der Variablendefinition, mit einem ausdrücklichen Verweis auf den Namen des alternativen Zustands, bestimmt, in welchem Zustand der Variableninhalt ausgewertet wird.