Zu Hauptinhalt springen

Verwenden verschiedener Editionen von Qlik Sense

Qlik Sense ist als client-verwaltete oder SaaS Lösung verfügbar. Es kann unter Microsoft Windows, Kubernetes oder SaaS cloud infrastructure bereitgestellt werden. Zwischen diesen Plattformen bestehen geringfügige Funktionsunterschiede.

Die SaaS editions of Qlik Sense sind Qlik Sense Business und Qlik Sense Enterprise SaaS.

Die client-verwalteten Versionen von Qlik Sense sind unter Kubernetes und Microsoft Windows verfügbar. Qlik Sense Enterprise on Kubernetes verwendet den Cloud-Hub. Qlik Sense Enterprise on Windows kann lokal oder in der Cloud bereitgestellt werden.

Organisieren von Apps im Cloud-Hub

Apps im Cloud-Hub können getaggt werden, sodass in Beziehung stehende Apps zusammen angezeigt werden können. Sie können Apps mit Tags versehen und Sammlungen basierend auf diesen Tags erstellen. Wenn ein anderer Benutzer eine App anzeigen kann, kann er alle Tags für die App anzeigen. Um jedoch Tags zu einer App hinzuzufügen, müssen Sie Bearbeitungsberechtigungen für die App besitzen.

Gemeinsames Entwickeln von Apps in freigegebenen Bereichen

Windows

Sie entwickeln Apps gemeinsam in einem Stream. Benutzer mit Bearbeitungsberechtigungen in einem Stream können private Arbeitsblätter, Storys und Lesezeichen zu Ihrer veröffentlichten App hinzufügen. Sie können diese Elemente veröffentlichen, sodass sie für andere Benutzer in der App verfügbar werden. Diese Community-Elemente können von den App-Eigentümern genehmigt werden, damit diese in die Basiselemente der App aufgenommen werden. Basiselemente werden aufgenommen, wenn die App von anderen Benutzer kopiert oder heruntergeladen wird.

SaaS editions of Qlik Sense und Kubernetes

Sie entwickeln Apps gemeinsam in einem Bereich. Benutzer mit Bearbeitungsberechtigungen in einem freigegebenen Bereich können Arbeitsblätter, Storys und Lesezeichen zu einer App in einem Bereich hinzufügen. Benutzer mit Bearbeitungsberechtigungen können ihre Arbeitsblätter, Storys und Lesezeichen als öffentlich festlegen. Anstatt diese Elemente zur Genehmigung zu einem Community-Abschnitt hinzuzufügen, werden sie direkt zu den öffentlichen Elementen der App hinzugefügt und eingeschlossen, wenn die App kopiert oder exportiert wird. Alle Benutzer mit Bearbeitungsberechtigungen in einem Bereich können Eigentümer eines öffentlichen Elements werden, um weiter daran zu arbeiten, indem sie es als privat festlegen.

Laden von Apps im Hub

Windows

Falls Sie Ladevorgänge für Ihre Apps planen möchten, müssen Sie oder Ihr Administrator eine Ladeaufgabe in der Qlik Management Console erstellen. Sie können Apps auch direkt im Hub laden.

SaaS editions of Qlik Sense und Kubernetes

App-Besitzer können ihre Apps direkt im Cloud-Hub laden bzw. dort Ladevorgänge planen.

Steuern des Zugriffs auf Apps mit Bereichen

Windows

Sie steuern den Zugriff auf veröffentlichte Apps durch Veröffentlichung in Streams. Streams werden in QMC erstellt. Der Zugriff darauf wird in QMC festgelegt. Veröffentlichte Apps haben Einschränkungen, wie Inhalte nach der Veröffentlichung hinzugefügt werden können. Aktualisierungen der App können durch Duplizieren der App, Einbinden von Änderungen und anschließendes Wiederveröffentlichen der App vorgenommen werden. Arbeitsblätter können zu den Basisarbeitsblättern einer veröffentlichten App hinzugefügt werden, indem sie genehmigt werden.

Nicht veröffentlichte Apps in Arbeit sind nur für den App-Ersteller sichtbar und werden in Streams veröffentlicht, wenn sie abgeschlossen sind.

SaaS editions of Qlik Sense und Kubernetes

Es gibt den Begriff von nicht veröffentlichten oder veröffentlichten Apps nicht. Benutzer können ihre eigenen Apps direkt für bestimmte Benutzer oder für ihren gesamten Cloud-Hub über ihren persönlichen Bereich freigeben. Freigegebene Apps können kontinuierlich von ihrem Eigentümer verändert werden.

Benutzer mit einer Professional-Lizenz können auch freigegebene Bereiche erstellen. Im Gegensatz zu Streams können Benutzer freigegebene Bereiche direkt im Cloud-Hub erstellen. Freigegebene Bereiche bieten eine Zugriffssteuerung für Apps. Benutzern in einem freigegebenen Bereich wird eine Eigentümer-, Administrator-, Bearbeiter- oder Betrachterrolle zugewiesen, die die Aktionen einschränkt, die sie sowohl im Bereich als auch in Apps im Bereich durchführen können.