Karten

Karten ermöglichen die geografische Anzeige Ihrer Daten. Eine Qlik Sense Kartenvisualisierung besteht aus einer Basiskarte und Ebenen. Die Basiskarte ist der Hintergrund für die Ebenen der Datendarstellungen – die Dimensionen und Kennzahlen. In Qlik Sense sind mehrere Basiskarten verfügbar. Die Ebenen projektieren die Dimensionen und Kennzahlen entweder mithilfe einzelner Punkte oder über ein Gebiet, sodass sich die Geografie Ihrer Daten darstellen lässt. Wenn Sie z.°B. den Gesamtumsatz nach Städten anzeigen möchten, können Sie eine Punkteebene auf einer Karte hinzufügen und die Farbe und Größe der Punkte durch den Gesamtumsatz der Geschäfte in diesen Städten bestimmen lassen.

Karten haben viele Möglichkeiten, Ihre Daten zu präsentieren. Sie können Ihrer Karte mehrere Ebenen hinzufügen, um verschiedene Arten von Informationen auf derselben Karte anzuzeigen. Sie können einen benutzerdefinierten Bereich für Standorte festlegen: Wenn beispielsweise zwei Orte den gleichen Namen haben, werden der gewünschte Ort und die zugehörigen Daten korrekt angezeigt. Mithilfe von Drilldown-Dimensionen können Sie eine Hierarchie geografischer Gebiete zur Auswahl erstellen. Sie können das Schwenken einer Karte auf eine bestimmte Ansicht und einen bestimmten Bereich der Karte beschränken, z. B. einen Bereich, der von Interesse ist, und aus dem die Benutzer nicht herausschwenken oder herauszoomen können. Sie können benutzerdefinierte Basiskarten zu Ihrer Karte hinzufügen und nicht auf WGS-84 basierende Koordinaten verwenden.

Ebenen

Ebenen enthalten visualisierte Dimensionen und Kennzahlen, die die Karte überlagernd angezeigt werden. Ebenen können übereinandergestapelt werden. Sie können auch regeln, in welchen Zoomstufen verschiedene Ebenen angezeigt werden, oder Ebenen einschließen, die nur dann angezeigt werden, wenn andere Werte in einer Drilldown-Dimension ausgewählt sind. Auf diese Weise können Sie unterschiedliche Detailstufen für eine Auswahl und beim Vergrößern und Verkleinern von interessanten Bereichen auf Ihrer Karte erstellen. Ebenen können Punkt-, Gebiets-, Linien-, Dichte-, Diagramm- oder Hintergrundebenen sein.

Punktebene

Eine Punktebene überlagert einzelne Standorte auf einer Karte und stellt sie mithilfe von Formen dar. Standardmäßig verwenden Punktebenen kugelförmige Blasen; es können aber auch verschiedene andere Formen eingesetzt werden. Die Größe der Punkte in der Ebene kann fest eingestellt werden; Sie können alternativ auch eine Kennzahl oder Formel angeben, um die Größe der verschiedenen Punkte festzulegen. Diese unterschiedlichen Werte können Sie durch die Einfärbung nach Kennzahl noch weiter hervorheben.

Karte mit Punktebene, die Städte in Atlantik-Kanada zeigt, farblich und in der Größe der Anzahl der Bewohner angepasst.
Map with point layer.

Gebietsebene

Eine Gebietsebene kennzeichnet Gebiete wie Länder, Bundesstaaten usw. auf der Karte. Wenn die Polygongeometrie in ein Feld geladen wird, kann jeder benutzerdefinierte Bereich dargestellt werden.

Bei einer Flächenebene entspricht jeder Dimensionswert einem dargestellten Bereich. Durch die Verwendung von Farben in der Flächenebene können Sie verschiedene Kennzahlen für die Bereiche darstellen. Stellen Sie im Eigenschaftsfenster unter Darstellung > Farben und Legende Farben auf Benutzerdefiniert ein, sodass die Optionen Nach Kennzahl und Nach Formel verfügbar sind.

Karte mit Gebietsebene, die australische Bundesstaaten und Territorien nach Einwohnerzahl gefärbt zeigt.
Map with area layer.

Linienebene

Eine Linienebene ermöglicht es Ihnen, Linien zwischen Punkten auf Ihrer Karte darzustellen. Beispielsweise können Sie eine Linienebene verwenden, um Flugstrecken zwischen Städten anzuzeigen. Mit einer Linienebene können Sie zwei Felder mit Punktdaten verwenden, um die Start- und Endpunkte für Linien in der Ebene zu definieren. Alternativ können Sie ein Feld, das die Liniengeometrie enthält, entweder im GeoJSON LineString- oder MultiLineString-Format verwenden. Sie können die Breite und Krümmung von Linien in der Linienebene anpassen und Richtungspfeile zu Ihren Linien hinzufügen.

Karte mit Linienebene, die Abflüge zwischen Flughäfen in Europa zeigt.

Map with line layer.

Dichteebene

Anhand einer Dichteebene können Sie die Dichte von Punkten in einem Gebiet mithilfe einer Farbleiste visualisieren. Jeder Punkt beeinflusst ein kreisförmiges Gebiet, wobei der Einfluss im Zentrum am stärksten ist und zum äußeren Umkreis hin nachlässt. Sie können den Einflussradius der Punkte angeben, seine Farbe ändern und ihn passend für Ihre Visualisierung skalieren. Anhand von Dichteebenen können Hotspots für Aktivitäten, Bevölkerungsdichten u. a. gezeigt werden.

Karte mit Dichteebene, die die Anzahl von Vulkanausbrüchen weltweit zeigt.

Map with density layer.

Diagrammebene

Eine Diagrammebene ermöglicht Ihnen die Anzeige von kleinen Kreis- oder Balkendiagrammen über Standorten auf Ihrer Karte. Sie verwendet eine Dimension zur Identifizierung der Standorte und eine zweite Dimension zum Erstellen der Kreis- oder Balkendiagramme. Sie können Bezeichnungen für die Diagramme eingeben und ihre Größe mit einer Formel kontrollieren. Die Info-Blase zeigt hilfreiche Informationen über den Inhalt des ausgewählten Diagramms an.

Karte mit Diagrammebene, die Finanzierungsquellen in Ländern der Europäischen Union als Kreisdiagramme anzeigt. Die Größe jedes Kreisdiagramms zeigt die durchschnittliche Rate für die Finanzmittelbindung an.

Map with density layer.

Hintergrundebene

Hintergrundebenen ermöglichen es Ihnen, eine benutzerdefinierte Basiskarte für Ihre Kartenvisualisierung anzuzeigen. Eine Hintergrundebene kann beispielsweise die Karte eines Flughafens sein, die dann von einer Punktebene mit WIFI Hotspot-Standorten überlagert wird. Wenn die benutzerdefinierte Basiskarte Transparenz unterstützt, können Sie mit ihr eine andere Karte überlagern. Qlik Sense unterstützt die folgenden benutzerdefinierten Kartenformate als Hintergrundebenen:

  • Slippy-Maps- oder Kachel-Kartendienste (TMS)
  • Web-Kartendienst (WMS)
  • Bild-URL (Bild)

Kartendienste müssen sich auf ihrem eigenen Server befinden. Im Gegensatz zu anderen Ebenen verwendet die Hintergrundebene keine Dimensionen oder Kennzahlen und zeigt nur eine externe Basiskarte an.

Wenn Ihr WMS Bereiche ohne Daten enthält, können Sie die Bereiche ohne Daten als transparent festlegen. Dadurch kann die WMS-Hintergrundebene über eine andere Basiskarte oder Hintergrundebene gelegt werden. Sie können auch wählen, welche WMS-Ebenen in die Hintergrundebene eingeschlossen werden.

Sie können ein Bild als Hintergrundebene einfügen. Es kann als benutzerdefinierte Basiskarte verwendet werden. Beispielsweise können Sie ein Bild eines Grundrisses hinzufügen und es als benutzerdefinierte Basiskarte verwenden. Eine Bild-Hintergrundebene kann auch über eine andere Hintergrundebene gelegt werden. Sie können zum Beispiel ein Bild einer detaillierten Ortskarte als Hintergrundebene über eine andere Karte legen.  Hintergrundebenen unterstützen die folgenden Bildtypen:

  • PNG
  • JPG
  • JPEG
  • GIF
Karte mit Hintergrundebene, die eine TMS OpenStreetMap-Karte anzeigt.
Map with background layer.

Standortdaten

Karten unterstützen mehrere Möglichkeiten zur Bestimmung von Positionen in einer Ebene. Standorte können entweder Geometrien oder Namen von Standorten sein, wie z. B. Namen von Ländern, Regionen, Städten, Postleitzahlen, usw. Geometrien können entweder beim Laden durch den Datenaufbereitungsdienst hinzugefügt oder aus geografischen Quellen wie z. B. KML geladen werden. Punktebenen unterstützen auch Breiten- und Längengrade in getrennten Feldern. Für Gebietsebenen können Gebiete mithilfe von Geometrien aus einer geografischen Datenquelle wie KML-Dateien definiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Laden Ihrer eigenen Kartendaten. Linienebenen unterstützen die gleichen Daten wie Punktebenen. Linienebenen unterstützen auch Strings mit Liniengeometrien in GeoJSON LineString- oder MultiLineString-Formaten.

Ebenenstandorte können mithilfe von Feldern, die Namen und Codes enthalten, definiert werden. Qlik Sense kann folgende Standorttypen identifizieren: 

  • Kontinentnamen
  • Ländernamen
  • ISO Alpha-2 Ländercodes
  • ISO Alpha-3 Ländercodes
  • Verwaltungsgebietsnamen erster Ordnung, z.°B. Staats- oder Provinznamen
  • Verwaltungsgebietsnamen zweiter Ordnung
  • Verwaltungsgebietsnamen dritter Ebene
  • Verwaltungsgebietsnamen vierter Ebene
  • Postleitzahl
  • Name einer Stadt, eines Dorfes oder eines anderen bewohnten Ortes
  • ICAO-Flughafencodes
  • ICAO-Flughafencodes
Hinweis:

Die Verfügbarkeit der Standorte kann je nach Land variieren. Wenn der genannte Standort nicht verfügbar ist, verwenden Sie Koordinaten- oder Flächendaten für den Standort.

Qlik Sense verwendet Karten- und Standortdaten von auf diesem Gebiet anerkannten führenden Stellen, die wiederum anerkannte Methodiken und Best Practices bei der Kennzeichnung von Grenzen und der Benennung von Ländern in ihren Karten einsetzen. Qlik Sense bietet Benutzern die Flexibilität, eigene, getrennte Hintergrundkarten zu integrieren. Wenn die Standardkarten nicht geeignet sind, bietet Qlik Sense die Option, vom Kunden bereitgestellte Hintergrundkarten, Grenzen und Gebiete zu laden.

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Karte in einer Hintergrundebene verwenden, die nicht auf WGS-84 basierende Koordinaten verwendet, können Sie auch ein Feld mit Standorten verwenden, die im Koordinatensystem der Karte definiert sind (entweder Grad oder Meter). Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung von Koordinatensystemen, die nicht auf WGS-84 basieren.

Wenn Sie ein Feld als Dimension zu einer Kartenebene hinzufügen, können Sie entweder ein Feld mit Standortdaten oder ein Feld mit Identifizierungsinformationen für Ihre Standorte verwenden. Wenn Sie beispielsweise ein Feld mit benutzerdefinierten Bereichsgeometrien und ein Feld mit den Namen der benutzerdefinierten Bereiche haben, können Sie das Namensfeld als Dimension festlegen und dann das Feld für die Bereichsgeometrie als das Standortfeld in Standort in den Karteneigenschaften festlegen.

Verwendung

Sie können eine Karte verwenden, um die geografische Verteilung von Büros, Filialen oder anderen Standorten von geschäftlichem Interesse zu zeigen. Sie können jedoch nicht nur Standorte, sondern auch Umsatzwerte und andere Kennzahlen visualisieren und die Wertedifferenzen durch die Blasengröße oder die Farbe veranschaulichen.

Vorteile

Eine Karte ist eine vielseitige Visualisierung, welche die geografische Verteilung wichtiger Werte in Bezug auf Standort oder Region effizient darstellt.

Nachteile

Bei sehr vielen Werten kann die Darstellung unübersichtlich werden. Werte können übereinander liegen und erst dann sichtbar werden, wenn man näher heranzoomt.

Erstellen einer Karte

Sie können zu dem Arbeitsblatt, das Sie bearbeiten, eine Karte hinzufügen.

Tipp: Sie können mehrere Kartenvisualisierungen basierend auf verschiedenen Punkt- oder Bereichsdaten erstellen, die dieselben Dimensionsdaten verwenden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Ziehen Sie aus dem Extras-Fenster eine leere Karte auf das Arbeitsblatt.

  2. Wählen Sie in Karteneinstellungen die Option Basiskarte aus.

  3. Fügen Sie über Ebenen im Eigenschaftsfenster Ebenen zur Karte hinzu.

    Ebenen werden oberhalb von Ebenen des gleichen Typs platziert. Sie können die Ebenenreihenfolge festlegen, indem Sie Ebenen in der Liste nach oben oder nach unten ziehen. Die Ebene oben in Ihrer Liste wird auch über die anderen Ebenen auf Ihrer Karte gelegt.

Nachdem die Karte erstellt ist, können Sie ihr Aussehen und andere Einstellungen für die Karte und ihre Ebenen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinweis: wird oben links in Ihrer Karte angezeigt, wenn ein Problem mit der hinzugefügten Ebene besteht. Klicken Sie auf das Symbol, um die Fehlermeldung anzuzeigen.

Hinzufügen einer Punktebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Ziehen Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld auf die Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen. Wählen Sie dann Als Punktebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebene auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Punktebene. Klicken Sie in Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Punktdaten enthält, um es als Dimension zu verwenden.
  2. Wenn Probleme mit den Punktstandorten bestehen, passen Sie die Standorteinstellungen im Eigenschaftsfenster unter Standorte an.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer Gebietsebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Ziehen Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld auf die Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen und wählen Sie Als Gebietsebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebene auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Gebietsebene. Klicken Sie in Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Gebietstdaten enthält, um es als Dimension zu verwenden.
  2. Wenn Probleme mit den Punktstandorten bestehen, passen Sie die Standorteinstellungen im Eigenschaftsfenster unter Standorte an.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Eine Linienebene hinzufügen

Linienebenen zeigen Linien entweder über Start- und Endpunkte, wobei entweder zwei Felder verwendet werden, um zu bestimmen, wo Linien beginnen und enden, oder Liniengeometrien im GeoJSONLineString- oder MultiLineString-Format.

Wenn Sie eine Start- und Endpunkt-Linienebene verwenden, sollte die Dimension, die Sie für Ihre Linienebene auswählen, die Felder darstellen, die als Start- und Endpunkte in den Standort-Einstellungen ausgewählt sind. Wenn Sie beispielsweise sehen möchten, wohin Ihre Lieferungen gesendet werden, können Sie Versendung als Dimension festlegen und dann Vertriebszentrum und Versandziel als Start- und Endpunkt in Standort verwenden.

Alternativ können Sie der Linienebene zwei Dimensionen hinzufügen und diese als Start- und Endpunkte verwenden. Dies ist sinnvoll, wenn Sie Linien zwischen allen Standorten der ersten Dimensionen und allen Standorten der zweiten Dimension anzeigen möchten, die eine Verknüpfung zur ersten Dimension haben.

Linienebenen mithilfe von Start- und Endpunkten hinzufügen

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Ziehen Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld auf die Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen und wählen Sie Als Linienebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebenen auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Linienebene. Klicken Sie in Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das als Dimension verwendet werden soll.
  2. Wenn Ihre Dimension Startpunktdaten enthält, fügen Sie ein Feld mit Endpunktdaten hinzu. Gehen Sie folgendermaßen vor: 

    • Ziehen Sie mithilfe von Ziehen und Ablegen ein Feld mit Endpunktdaten auf die Karte, wählen Sie In <layer name> verwenden und wählen Sie <field name> als zweite Dimension hinzufügen aus.
    • Klicken Sie in Daten auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld mit Endpunktdaten aus.
  3. Wenn Ihre Dimension keine Start- oder Endpunktdaten enthält, fügen Sie unter Standort die Felder mit den Start- und Endpunktdaten als Standortfelder hinzu.
  4. Wenn Probleme mit den Start- und Endpunktstandorten bestehen, passen Sie die Standorteinstellungen im Eigenschaftsfenster unter Standorte an.

    Linienebenen mit Start- und Endpunktfeld haben in Standort jeweils eigene Standorteinstellungen.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Eine Linienebene mit Liniengeometrien hinzufügen

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Ziehen Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld mit Liniengeometrien auf die Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen. Wählen Sie dann Als Linienebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebenen auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Linienebene. Klicken Sie in Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das als Dimension verwendet werden soll.
  2. Wählen Sie in Standort Liniengeometrie aus. Wählen Sie dann ein Feld in Liniengeometriefeld aus.

    Standardmäßig wird die Dimension als Liniengeometriefeld ausgewählt.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer Dichteebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Platzieren Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld mit Punktdaten auf der Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen und dann Als Dichteebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebenen auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Dichteebene. Klicken Sie in Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Punktdaten enthält, um es als Dimension zu verwenden.
  2. Wenn Probleme mit den Punktstandorten bestehen, passen Sie die Standorteinstellungen im Eigenschaftsfenster unter Standorte an.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer Diagrammebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Platzieren Sie mit Ziehen und Ablegen ein Feld mit Punktdaten auf der Karte und wählen Sie Als neue Ebene hinzufügen und dann Als Diagrammebene hinzufügen.
    • Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebenen auf Ebene hinzufügen und wählen Sie Diagrammebene.

  2. Klicken Sie in Dimensionen unter Standort auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Punktdaten enthält, die als Standorte auf Ihrer Karte verwendet werden sollen. Klicken Sie auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Daten enthält, die als Dimension auf Ihren Diagrammen verwendet werden sollen.
  3. Klicken Sie in Kennzahlen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Daten enthält, die als Kennzahl auf Ihren Diagrammen verwendet werden sollen.
  4. Wenn Probleme mit den Punktstandorten bestehen, passen Sie die Standorteinstellungen im Eigenschaftsfenster unter Standort an.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer Hintergrundebene

Die Konfiguration der Hintergrundebene kann abhängig vom Typ der Hintergrundkarte unterschiedlich sein.

Hinzufügen einer TMS-Hintergrundebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie in Ebenen im Eigenschaftsfenster auf Ebene hinzufügen.
  2. Wählen Sie Hintergrundebene.
  3. Wählen Sie hinter Format die Option TMS aus.
  4. Geben Sie hinter URL die URL eines Slippy-Map- oder Kachelkarten-Servers ein.

    Hier ein Beispiel: http://a.tile.opencyclemap.org/cycle/${z}/${x}/${y}.png.

  5. Geben Sie hinter Zuordnung den Zuordnungsstring für die Karte ein.

    Hier ein Beispiel: © <a href='http://www.opencyclemap.org/' target='_blank'>OpenCycleMap</a>. Map data © <a href='http://www.openstreetmap.org/copyright' target='_blank'>OpenStreetMap</a> contributors.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer WMS-Hintergrundebene

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie in Ebenen im Eigenschaftsfenster auf Ebene hinzufügen.
  2. Wählen Sie Hintergrundebene.
  3. Wählen Sie unter Format die Option WMS aus.
  4. Klicken Sie auf WMS-Einrichtung.
  5. Geben Sie unter WMS-Server-URL die URL ein.
  6. Wählen Sie unter Version die WMS-Version aus.
  7. Klicken Sie auf WMS laden.

    Tipp:

    Wenn der Ladevorgang fehlschlägt, wählen Sie Über Server (CORS), um das Laden über den Qlik GeoAnalytics-Server zu versuchen, und klicken Sie auf WMS laden.

  8. Geben Sie hinter CRS das Koordinatenreferenzsystem ein, das von der WMS-Karte verwendet wird.

  9. Wählen Sie Transparent aus, um Kartenbilder zu generieren, die transparent sind, wenn keine Daten vorhanden sind.

    Hinweis:

    Dies wird nicht von allen WMS unterstützt.

  10. Wählen Sie unter Bildformat das WMS-Bildformat aus.
  11. Wählen Sie unter Ebenen die Kartenebenen aus, die von Ihrem WMS-Server unterstützt werden.
  12. Klicken Sie auf Speichern.
  13. Geben Sie hinter Zuordnung den Zuordnungsstring für die Karte ein.

    Hier ein Beispiel: © <a href='http://www.opencyclemap.org/' target='_blank'>OpenCycleMap</a>. Map data © <a href='http://www.openstreetmap.org/copyright' target='_blank'>OpenStreetMap</a> contributors.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Hinzufügen einer Bild-Hintergrundebene

Bilder können als benutzerdefinierte Basiskarte verwendet werden, z. B. für Grundrisse. Wenn Sie eine Bild-Hintergrundebene als benutzerdefinierte Basiskarte verwenden, legen Sie Basiskarte in Karteneinstellungen auf Keine fest. Wählen Sie Undefinierte Meter oder Undefinierte Grade als Projektion aus. Die Standortdaten für Ihre anderen Ebenen müssen das gleiche Koordinatensystem wie diese Hintergrundebene verwenden.

Tipp:

Wenn Sie eine Bild-Hintergrundebene für ein kleineres geografisches Gebiet als das einer benutzerdefinierten Basiskarte hinzufügen, fügen Sie gleichzeitig eine Ebene mit Daten (z. B. eine Punktebene) hinzu. Damit kann die Karte automatisch auf die Position Ihrer Bild-Hintergrundebene vergrößert werden.

Tipp:

Die kleinste Einheit in der Skalenleiste ist 10 Meter. Wenn diese Abmessung für Ihr Bild zu groß ist, können Sie die Skalenleiste unter Präsentation deaktivieren und dann proportional Ihr Bild in der Hintergrundebene an die gewünschte Skala anpassen. Skalieren Sie die Standortdaten, die Sie auch in anderen Ebenen verwenden möchten.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie in Ebenen im Eigenschaftsfenster auf Ebene hinzufügen.
  2. Wählen Sie Hintergrundebene.
  3. Wählen Sie unter Format die Option Bild aus.
  4. Geben Sie nach URL die URL des Bildes ein.
  5. Positionieren Sie Ihr Bild, indem Sie die Koordinaten für die obere linke und untere rechte Ecke des Bildes eingeben.

    Die Koordinaten müssen den gleichen Koordinatentyp haben, der auch in Projektion ausgewählt wurde.

    Tipp:

    Wenn Sie sich über die Koordinaten in Ihrer Bild-Hintergrundebene nicht sicher sind, aktivieren Sie Debug-Info anzeigen. Damit werden die Koordinaten für den aktuellen Mittelpunkt Ihrer Karte angezeigt.

  6. Geben Sie hinter Zuordnung den Zuordnungsstring für das Bild ein.

    Hier ein Beispiel: © <a href='http://www.opencyclemap.org/' target='_blank'>OpenCycleMap</a>. Map data © <a href='http://www.openstreetmap.org/copyright' target='_blank'>OpenStreetMap</a> contributors.

Nachdem die Ebene hinzugefügt ist, können Sie deren Einstellungen im Eigenschaftsfenster anpassen. Für Bild-Hintergrundebenen, die als benutzerdefinierte Basiskarten verwendet werden, wird empfohlen, die Einstellungen Vergrößerungsstufen begrenzen und Schwenknavigation begrenzen zu ändern, um den Fokus auf Ihre benutzerdefinierte Karte zu setzen. Weitere Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter Karteneigenschaften.

Festlegen der Geltungsbereiche von Standorten für eine Kartenebene

Wenn Namen verwendet werden, durchsucht Qlik Sense standardmäßig ein breites Spektrum an Standorten für das Standortfeld. In Fällen, in denen es mehrere mögliche Übereinstimmungen gibt, müssen Sie möglicherweise den Umfang der gesuchten Orte einschränken, um sicherzustellen, dass Qlik Sense den gewünschten Standort anzeigt.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im Eigenschaftsfenster unter Ebenen auf Standort.
  2. Legen Sie den Geltungsbereich für den Standort auf Benutzerdefiniert fest.
  3. Wählen Sie nach dem Standorttyp den Datentyp aus, der in dem als Standortfeld gewählten Feld bzw. Ausdruck enthalten ist.
  4. Geben Sie optional hinter Land ein Feld, einen Ausdruck oder einen Text ein, der das Land angibt, in dem sich die Standorte im Standortfeld befinden.
  5. Geben Sie optional hinter Verwaltungsgebiet (Stufe 1) ein Feld, einen Begriff oder einen Text ein, der den Verwaltungsgebietsnamen erster Ordnung angibt, in dem sich die Standorte im Standortfeld befinden.
  6. Geben Sie optional hinter Verwaltungsgebiet (Ebene 2) ein Feld, einen Ausdruck oder einen Text ein, der den Verwaltungsgebietsnamen zweiter Ordnung angibt, in dem sich die Standorte im Standortfeld befinden.

Drilldown-Ebenen erstellen

Wenn Sie eine Karte erstellen, die mehrere Datenpunkte in einem großen geografischen Gebiet enthält, können Sie mithilfe von Drilldown-Dimensionen die Ebenen in einer Auswahlhierarchie anzeigen. Dies ermöglicht es Ihnen, verschiedene Layer auf verschiedenen Ebenen innerhalb Ihrer Karte zu verwenden, um sicherzustellen, dass nur die relevantesten Informationen angezeigt werden.

Wenn Sie in einer Drilldown-Ebene Auswahlen treffen, wechselt die für Standorte verwendete Dimension zur nächsten Dimension in der Drilldown-Dimension. Der Drilldown erfolgt über Ebenen hinweg, die die gleiche Drilldown-Dimension verwenden. Wenn Sie eine Gebiets- und Punktebene haben, die die gleiche Drilldown-Dimension verwenden, können Sie einstellen, welche Ebene mit welcher Dimension aus der Drilldown-Dimension angezeigt wird.

Für Drilldown-Dimensionen, die für Drilldown-Ebenen verwendet werden, müssen die Felder in der Reihenfolge vom höchsten geografischen Gebiet bis zum kleinsten geografischen Gebiet sortiert sein.

Weitere Informationen zu Drilldown-Dimensionen finden Sie unter Erstellen von Drilldown-Dimensionen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie in Ebenen im Eigenschaftsfenster auf Ebene hinzufügen.
  2. Wählen Sie Punktebene, Gebietsebene, Linienebene, Dichteebene oder Diagrammebene aus.
  3. Klicken Sie aufDimensionen, und klicken Sie dann auf Hinzufügen und wählen Sie Ihre Drilldown-Dimension aus.
  4. Klicken Sie in Ihrer Ebene auf Optionen.
  5. Klicken Sie auf Ebenenanzeige.
  6. Wählen Sie hinter Sichtbare Drilldown-Ebenen aus, welche Dimensionen in der Ebene angezeigt werden sollen.

Begrenzen des Schwenkens in Ihrer Karte

Sie können die Schwenkeinstellungen in Ihrer Karte beschränken, um die Ansicht in Ihrer Karte auf einen bestimmten Bereich, z. B. ein bestimmtes Interessengebiet, zu beschränken. Wenn Sie das Schwenken in einer Karte beschränken, sperren Sie die Karte in der aktuellen Ansicht. Die Karte kann nicht über die aktuelle Ansicht hinweg herausgezoomt werden. Sie können die Karte nicht über die Grenzen der aktuellen Ansicht hinaus schwenken. Wenn Sie heranzoomen, können Sie schwenken, aber nur innerhalb der Grenzen der Schwenkbegrenzung.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im Eigenschaftsfenster auf Darstellung.
  2. Legen Sie Schwenknavigation beschränken unter Präsentation auf Benutzerdefiniert fest.
  3. Stellen Sie Ihre Karte auf die Ansicht ein, auf die Sie den Schwenkbereich einschränken möchten.
  4. Klicken Sie auf Schwenkbeschränkung einstellen.

Sie können das Schwenklimit über Schwenknavigation beschränken ein- oder ausstellen. Sie können das gespeicherte Schwenklimit löschen, indem Sie auf Schwenklimit löschen klicken.

Verwendung von Koordinatensystemen, die nicht auf WGS-84 basieren

Wenn Sie Daten und eine Hintergrundkarte in einer anderen Projektion als WGS-84 haben, sollten Sie die Basiskarte auf Keine setzen, Ihre Hintergrundkarte als Hintergrundebene hinzufügen und dann – abhängig von der in Ihrer Basiskarte verwendeten Längeneinheit – Ihre Projektion auf undefinierte Grad oder Meter einstellen.

Bei Verwendung von nicht auf WGS-84 basierenden Koordinaten müssen Sie in ein Feld geladene Geometrien verwenden. Standortnamen können nicht verwendet werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im Eigenschaftsfenster auf Karteneinstellungen.
  2. Wählen Sie unter Basiskarte die Option Leer (Grad nicht definiert) oder Leer (Meter nicht definiert).
  3. Wählen Sie Hintergrundebene.

  4. Geben Sie hinter URL die URL eines Slippy-Map-Servers ein.

    Hier ein Beispiel: http://a.tile.opencyclemap.org/cycle/${z}/${x}/${y}.png.

  5. Geben Sie hinter Zuordnung den Zuordnungsstring für die Karte ein.

    Hier ein Beispiel: © <a href='http://www.opencyclemap.org/' target='_blank'>OpenCycleMap</a>. Map data © <a href='http://www.openstreetmap.org/copyright' target='_blank'>OpenStreetMap</a> contributors.

  6. Klicken Sie unter Ebene auf Ebene hinzufügen.
  7. Wählen Sie Ihren Ebenentyp aus.
  8. Klicken Sie unter Dimensionen auf Hinzufügen und wählen Sie ein Feld aus, das Daten im Koordinatensystem Ihrer Karte enthält.