Tabellennamen

Qlik Sense-Tabellen wird beim Speichern in der Qlik Sense-Datenbank ein Name zugewiesen. Die Tabellennamen können z. B. für LOAD-Befehle mit einer resident-Bedingung oder mit Formeln, welche die peek-Funktion enthalten, verwendet werden und werden im Layout im Systemfeld $Table angezeigt.

Die Benennung von Tabellen gemäß folgenden Regeln:

  1. Geht den Befehlen LOAD oder SELECT ein Tabellenname unmittelbar voran, so wird dieser Name verwendet. Dem Tabellennamen muss ein Doppelpunkt folgen.

    Example:  

    Table1:

    LOAD a,b from c.csv;

    Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenbezeichnungen.

  2. Ist kein Tabellenname angegeben, wird der Datei- oder Tabellenname benutzt, der in den Befehlen FROM oder LOAD unmittelbar auf das Schlüsselwort SELECT folgt. Dabei werden maximal 32 Zeichen berücksichtigt. Die Erweiterung wird übersprungen, wenn der Dateiname verwendet wird.
  3. Tabellen, die Inline geladen werden, erhalten den Namen INLINExx, wobei xx für eine Nummer steht. Die erste Inline-Tabelle erhält den Namen INLINE01.
  4. Tabellen, die automatisch generiert werden, erhalten den Namen AUTOGENERATExx, wobei xx für eine Nummer steht. Die erste automatisch generierte Tabelle erhält den Namen AUTOGENERATE01.
  5. Sollte ein aufgrund der genannten Regeln generierter Tabellenname bereits existieren, wird der Name der zweiten Tabelle mit -x ergänzt, wobei x für eine laufende Nummer steht. Diese wird erhöht, bis Eindeutigkeit gewährleistet ist. Beispiel: Budget, Budget-1 und Budget-2.

Das Programm speichert Tabellennamen in drei verschiedenen Bereichen ab: section access, section application und Mapping-Tabellen. In section access und section application generierte Tabellennamen werden separat behandelt. Wenn ein Tabellenname innerhalb des Abschnitts nicht gefunden wird, sucht Qlik Sense auch im anderen Abschnitt. Mapping-Tabellen werden separat behandelt und stehen in keinem Zusammenhang zu Tabellennamen aus den beiden anderen Bereichen.