Verwenden von berechneten Feldern

In vielen Fällen müssen Sie die geladenen Felddaten gegebenenfalls anpassen oder transformieren. Beispielsweise müssen Sie einen Vor- und Nachnamen zu einem vollständigen Namen zusammenfassen, ein Teil aus einer Produktnummer extrahieren, das Datenformat konvertieren oder zwei Zahlen multiplizieren.

In vielen vergleichbaren Fällen können Sie berechnete Felder hinzufügen. Ein berechnetes Feld ist eine Formel, mit welcher das Ergebnis des Felds definiert wird. Sie können Funktionen, Felder und Operatoren in der Formel verwenden. Sie können lediglich auf die Felder in der Tabelle verweisen, die Sie bearbeiten. Sie können in einem berechneten Feld ein anderes berechnetes Feld referenzieren.

Sie können berechnete Felder im Tabelleneditor von Datenmanager hinzufügen und bearbeiten.

Weitere Informationen zum Bearbeiten von Tabellen finden Sie unter Bearbeiten einer Tabelle.

Hinzufügen eines berechneten Feldes

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Feld hinzufügen und wählen Sie Berechnetes Feld.

    Der Editor für Berechnetes Feld hinzufügen wird geöffnet.

  2. Geben Sie den Namen des berechneten Feldes unter Name ein.
  3. Definieren Sie in Formel die Formel des berechneten Feldes. Dazu gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten.

    • Verwenden Sie die Felder 3 (Funktionen), - (Felder) und (Operatoren)-Listen, um die Formel auszuwählen und einzufügen.

      Das von Ihnen gewählte Element wird an der Cursorposition in Formel angezeigt.

    • Geben Sie die Formel für das berechnete Feld in Formel ein.

      Während der Eingabe erhalten Sie Unterstützung zu den Funktionen und Feldern sowie der Funktionssyntax.

    Beispielergebnisse des berechneten Feldes sehen Sie in der Vorschau.

  4. Klicken Sie auf Erstellen, um das berechnete Feld zu erstellen und den Editor für das berechnete Feld zu schließen.

Bearbeiten eines berechneten Feldes

Sie können den Namen eines berechneten Feldes oder dessen Formel ändern.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü neben dem Feldnamen die Option Bearbeiten.

    Der Editor für Berechnetes Feld aktualisieren wird geöffnet.

  2. Bearbeiten Sie den Namen des berechneten Feldes unter Name, falls Sie den Namen ändern möchten.
  3. Bearbeiten Sie die Formel des berechneten Feldes.

  4. Klicken Sie auf Aktualisieren, um das berechnete Feld zu aktualisieren und den Editor für das berechnete Feld zu schließen.

Welche Funktionen kann ich in einer berechneten Feldformel verwenden?

Wenn Sie eine berechnete Feldformel verwenden, können Sie die hier aufgeführten Funktionen verwenden. Es handelt sich um einen Subsatz der Formeln, die im Datenladeskript vorhanden sind. Die Formel kann Daten aus mehreren Datensätzen aggregieren oder Inter-Record-Funktionen verwenden, um auf Daten in anderen Datensätzen zu verweisen.

Weitere Informationen finden Sie unter Formeln im Skript.

Stringfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Diese Funktionen können für die Bearbeitung oder Extrahierung von Daten im Textstringformat verwendet werden.

Stringfunktionen
Funktion Beschreibung
Capitalize Capitalize() liefert den String mit allen Wörtern mit großen Anfangsbuchstaben.
Chr Chr() liefert das dem eingegebenen Ganzzahlwert entsprechende Unicode-Zeichen.
FindOneOf

FindOneOf() durchsucht einen String, um die Position des Vorkommens eines beliebigen Zeichens aus einem Satz von bereitgestellten Zeichen zu finden. Die Position des ersten Vorkommens eines beliebigen Zeichens aus dem Suchsatz wird ausgegeben, sofern kein drittes Argument (mit einem Wert über 1) angegeben wird. Wird keine Übereinstimmung gefunden, wird 0 zurückgegeben.

Index Index() durchsucht einen String, um die Startposition der n-ten Darstellung eines angegebenen Teilstrings zu ermitteln. Ein optionales drittes Argument liefert den Wert von n. Erfolgt keine Eingabe, wird 1 verwendet. Bei einem negativen Wert wird vom Ende des Strings aus gesucht. Die Nummerierung der Zeichen beginnt stets bei 1.
KeepChar

KeepChar() liefert einen String bestehend aus dem ersten String, 'text', abzüglich der im zweiten String NICHT enthaltenen Zeichen, „keep_chars“.

Left Left() liefert einen String bestehend aus den ersten Zeichen des Eingabestrings (links außen), bei dem die Zahl der Zeichen durch das zweite Argument bestimmt wird.
Len Len() liefert die Länge des Eingabestrings.
Lower Lower() konvertiert alle Zeichen im Eingabestring in Kleinbuchstaben.
LTrim LTrim() liefert den Eingabestring ohne führende Leerzeichen.
Mid Mid() liefert den Teil des Eingabestrings, der bei der Position des durch das zweite Argument, 'start', definierten Zeichens beginnt, wobei die Stringlänge durch das dritte Argument 'count' definiert wird. Wird 'count' weggelassen, wird die Position des ersten Vorkommens ausgegeben. Die Nummerierung des ersten Zeichens im Eingabestring beginnt bei 1.
Ord Ord() liefert die Unicode Codepointnummer des ersten Zeichens des Eingabestrings.
PurgeChar PurgeChar() liefert einen String, der alle Zeichen des Eingabestrings ('text') enthält, außer den Zeichen im String des zweiten Arguments ('remove_chars').
Repeat Repeat() bildet einen String bestehend aus dem Eingabestring mit einer durch das zweite Argument definierten Anzahl von Wiederholungen.
Replace Replace() liefert den String s, wobei ein bestimmter Eingabestring bei jedem Vorkommen durch einen anderen ersetzt wird. Es erfolgt nur ein Durchlauf von links nach rechts.
Right

Right() liefert einen String bestehend aus den letzten (rechts außen stehenden) Zeichen des Eingabestrings, bei dem die Zahl der Zeichen durch das zweite Argument bestimmt wird.

RTrim RTrim() liefert den Eingabestring ohne abschließende Leerzeichen.
SubStringCount SubStringCount() liefert die Anzahl der Vorkommen des angegebenen Teilstrings im Text des Eingabestrings. Gibt es keine Übereinstimmung, ist das Ergebnis 0.
TextBetween

TextBetween() liefert den Text im Eingabestring, der zwischen den Zeichen angezeigt wird, die als Trennzeichen festgelegt wurden.

Trim Trim() liefert den Eingabestring ohne führende und abschließende Leerzeichen.
Upper Upper() wandelt alle Zeichen im Eingabestring für alle Textzeichen in der Formel in Großbuchstaben um. Zahlen und Symbole werden ignoriert.

Datumfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Qlik Sense-Funktionen für Datum und Zeit werden für die Umwandlung und Konvertierung von Daten- und Zeitwerten verwendet.

Die Funktionen basieren auf einer laufenden Nummer von Datum und Zeit, die der Zahl an Tagen seit dem 30. Dezember 1899 entspricht. Die ganze Zahl steht für den Tag und der Bruchteil für die Uhrzeit des Tages.

Qlik Sense verwendet den numerischen Wert des Arguments und somit gilt eine Zahl auch als Argument, wenn sie nicht als Datum oder Uhrzeit formatiert ist. Entspricht der Parameter nicht dem numerischen Wert, zum Beispiel, weil es sich um einen String handelt, versucht Qlik Sense, den String gemäß der Umgebungsvariablen von Datum und Uhrzeit zu interpretieren.

Wenn das verwendete Datumsformat im Argument nicht mit jenem übereinstimmt, das in der Systemvariablen DateFormat konfiguriert worden ist, kann Qlik Sense das Datum nicht korrekt interpretieren. In diesem Fall können Sie entweder die Systemeinstellungen ändern oder Sie verwenden die Interpretationsfunktion.

Weitere Informationen finden Sie unter DateFormat .

Datumsfunktionen
Funktion Beschreibung
addmonths Diese Funktion liefert das Datum, das n Monate nach startdate liegt, bzw. n Monate vor startdate, wenn n negativ ist.
addyears Diese Funktion liefert das Datum, das n Jahre nach startdate liegt, bzw. n Jahre vor startdate, wenn n negativ ist.
age Die Funktion age liefert zum Zeitpunkt timestamp das Alter (in vollendeten Jahren) einer Person, die am date_of_birth geboren ist.
converttolocaltime Konvertiert einen UTC- oder GMT-Zeitstempel in eine lokale Zeit als dualen Wert. Der Standort kann eine beliebige Stadt und Ortsbezeichnung in jeder Zeitzone weltweit sein. 
day

Diese Funktion liefert den Tag als ganze Zahl, wenn expression entsprechend dem Standardformat als Datum interpretiert wird.

dayend Diese Skriptfunktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde des Tages, in dem time liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten TimestampFormat formatiert.
daylightsaving Konvertiert einen UTC- oder GMT-Zeitstempel in eine lokale Zeit als dualen Wert. Der Standort kann eine beliebige Stadt und Ortsbezeichnung in jeder Zeitzone weltweit sein. 
dayname Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des Tages, in dem time liegt. Das Ergebnis wird als Datum formatiert.
daynumberofquarter Konvertiert einen UTC- oder GMT-Zeitstempel in eine lokale Zeit als dualen Wert. Der Standort kann eine beliebige Stadt und Ortsbezeichnung in jeder Zeitzone weltweit sein. 
daynumberofyear Diese Funktion berechnet die Nummer des Tages des Jahres, in dem der Zeitstempel liegt. Die Berechnung erfolgt ab der ersten Millisekunde des ersten Tags des Jahres, aber der Beginn des ersten Monats kann festgelegt werden.
daystart

Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des Tages, in dem das Argument time liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten TimestampFormat formatiert.

firstworkdate Die Funktion firstworkdate liefert das späteste Startdatum zur Vollendung einer gewissen Zahl von no_of_workdays (Montag bis Freitag) bis zu einem vorgegebenen end_date, unter Berücksichtigung eventueller Feiertage, die als weitere Parameter definiert werden können. end_date und holiday müssen gültige Datumsangaben oder Zeitstempel sein.
GMT Diese Funktion liefert die aktuelle Greenwich Mean Time der Systemuhr und der Windows-Zeiteinstellungen.
hour Diese Funktion liefert die Stunde als ganze Zahl, wenn expression entsprechend dem Standardformat als Uhrzeit interpretiert wird.
inday Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb des Tages liegt, der base_timestamp enthält.
indaytotime Diese Funktion liefert True, wenn timestamp in dem Teil des Tages liegt, der base_timestamp enthält, und zwar bis auf die Millisekunde von base_timestamp.
inlunarweek Diese Funktion gibt zurück, ob timestamp innerhalb der Mondwoche liegt, die base_date enthält. Mondwochen werden in Qlik Sense festgelegt, indem der 1. Januar als erster Tag der Woche gezählt wird.
inlunarweektodate Diese Funktion gibt an, ob timestamp in dem Teil der Mondwoche liegt, die base_date enthält, und zwar bis einschließlich der letzten Millisekunde davon. Mondwochen werden in Qlik Sense festgelegt, indem der 1. Januar als erster Tag der Woche gezählt wird.
inmonth Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb des Monats liegt, der base_date enthält.
inmonths Diese Funktion findet heraus, ob das Basisdatum eines Zeitstempels im selben Monat, in den selben zwei Monaten, im selben Quartal, Tertial oder Halbjahr liegt. Es lässt sich auch bestimmen, ob ein Zeitstempel in den vorhergehenden oder nachfolgenden Zeitraum fällt.
inmonthstodate Diese Funktion findet heraus, ob ein Zeitstempel im Teil eines Zeitraums des Monats, von zwei Monaten, einem Quartal, Tertial oder Halbjahr liegt, bis einschließlich der letzten Millisekunde von base_date. Es lässt sich auch bestimmen, ob ein Zeitstempel in den vorhergehenden oder nachfolgenden Zeitraum fällt.
inmonthtodate Liefert True, wenn date innerhalb des Teils des Monats liegt, der basedate enthält, und zwar bis einschließlich der letzten Millisekunde von basedate.
inquarter Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb des Quartals liegt, das base_date enthält.
inquartertodate Diese Funktion liefert True, wenn timestamp in dem Teil des Quartals liegt, der base_date enthält, und zwar bis einschließlich der letzten Millisekunde von base_date.
inweek Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb der Woche liegt, die base_date enthält.
inweektodate Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb des Teils der Woche liegt, der base_date enthält, und zwar bis einschließlich der letzten Millisekunde von base_date.
inyear Diese Funktion liefert True, wenn timestamp innerhalb des Jahres liegt, das base_date enthält.
inyeartodate Diese Funktion liefert True, wenn timestamp in dem laufenden Jahr mit base_date bis einschließlich der letzten Millisekunde von base_date liegt.
lastworkdate Die Funktion lastworkdate liefert das früheste Enddatum zur Vollendung von no_of_workdays (Montag bis Freitag) ab einem vorgegebenen start_date unter Berücksichtigung eventueller holiday.start_date und holiday müssen gültige Daten und Zeitstempel sein. 
localtime Diese Funktion liefert einen Zeitstempel der aktuellen Uhrzeit der Systemuhr, bezogen auf eine bestimmte Zeitzone.
lunarweekend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde der Mondwoche, in der date liegt. Mondwochen werden in Qlik Sense festgelegt, indem der 1. Januar als erster Tag der Woche gezählt wird.
lunarweekname Diese Funktion liefert den Anzeigewert der ersten Millisekunde des ersten Tags der Mondwoche, in der date liegt. Das Ergebnis wird als Kombination von Jahr und Mondwochennummer formatiert. Mondwochen werden in Qlik Sense festgelegt, indem der 1. Januar als erster Tag der Woche gezählt wird.
lunarweekstart Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde der Mondwoche, in der date liegt. Mondwochen werden in Qlik Sense festgelegt, indem der 1. Januar als erster Tag der Woche gezählt wird.
makedate Die Funktion liefert ein Datum bestehend aus der angegebenen Jahreszahl YYYY, dem Monat MM und dem Wochentag DD.
maketime Die Funktion liefert eine Zeit bestehend aus der angegebenen Stunde hh, der Minute mm und der Sekunde ss.
makeweekdate Diese Funktion liefert ein Datum bestehend aus der angegebenen Jahreszahl YYYY, der Woche WW und dem Wochentag D.
minute Diese Funktion liefert die Minute als ganze Zahl, wenn expression entsprechend dem Standardformat als Uhrzeit interpretiert wird.
month Diese Funktion gibt einen dualen Wert zurück: ein Monatsname gemäß Definition in der Umgebungvariable MonthNames sowie eine Ganzzahl zwischen 1-12. Der Monat berechnet sich durch die Datumsinterpretation der Formel entsprechend dem Standardformat.

Weitere Informationen finden Sie unter MonthNames .

monthend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde des letzten Tags des Monats, in dem date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
monthname Diese Funktion liefert einen Wert mit dem Monat (entsprechend der Skriptvariable MonthNames formatiert) und dem Jahr mit einem numerischen Wert, der dem Zeitstempel der ersten Millisekunde des ersten Tags des Monats entspricht.

Weitere Informationen finden Sie unter MonthNames .

monthsend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde des Monats, von zwei Monaten, einem Quartal, Tertial oder Halbjahr, in dem ein Basisdatum liegt. Es lässt sich auch der Zeitstempel für einen vorhergehenden oder nachfolgenden Zeitraum bestimmen.
monthsname Diese Funktion liefert einen Anzeigewert, der den Bereich der Monate des Zeitraums (formatiert nach der MonthNames-Skriptvariable) sowie das Jahr darstellt. Der zugrunde liegende numerische Wert entspricht dem Zeitstempel der letzten Millisekunde des Monats, von zwei Monaten, einem Quartal, Tertial oder Halbjahr, in dem ein Basisdatum liegt.
monthsstart Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des Monats, von zwei Monaten, einem Quartal, Tertial oder Halbjahr, in dem ein Basisdatum liegt. Es lässt sich auch der Zeitstempel für einen vorhergehenden oder nachfolgenden Zeitraum bestimmen.
monthstart Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des ersten Tages des Monats, in dem date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
networkdays Die Funktion networkdays liefert die Zahl der Arbeitstage (Montag bis Freitag) zwischen start_date und end_date, unter Berücksichtigung eventueller Feiertage unter holiday.
now Diese Funktion liefert einen Zeitstempel der aktuellen Uhrzeit der Systemuhr. Der Standardwert ist 1.
quarterend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde des Quartals, in dem date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
quartername Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des ersten Tags des Quartals. Das Ergebnis wird als Kombination von Monaten (entsprechend der Skriptvariablen MonthNames) und Jahr formatiert.
quarterstart Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des Quartals, in dem date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
second Diese Funktion liefert die Sekunden als ganze Zahl, wenn expression entsprechend dem Standardformat als Uhrzeit interpretiert wird.
timezone Diese Funktion liefert den Namen der in Windows gewählten Zeitzone.
today Diese Funktion liefert das aktuelle Datum der Systemuhr.
UTC Liefert die aktuelle Coordinated Universal Time.
week Diese Funktion liefert die Kalenderwoche als Ganzzahl gemäß ISO 8601. Die Kalenderwoche berechnet sich durch die Datumsinterpretation der Formel entsprechend dem Standardformat.
weekday Diese Funktion liefert einen dualen Wert mit: Einem Wochentag wie in der Umgebungsvariable DayNames definiert. Einer ganzen Zahl zwischen 0-6 entsprechend den Tagen der Woche (0-6).
weekend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des letzten Tags der Kalenderwoche (beginnend mit Sonntag), in der date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
weekname Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde der Kalenderwoche, in der date liegt. Das Ergebnis wird als Kombination von Jahr und Wochennummer formatiert.
weekstart Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des ersten Tags der Kalenderwoche (beginnend mit Montag), in der date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
weekyear Diese Funktion liefert das Jahr, zu dem die Kalenderwoche gemäß ISO 8601 zählt. Die Kalenderwochen bewegen sich zwischen 1 und circa 52.
year Diese Funktion liefert das Jahr als ganze Zahl, wenn expression entsprechend der Standardinterpretation als Datum interpretiert wird.
yearend Diese Funktion liefert den Zeitstempel der letzten Millisekunde des letzten Tages des Jahres, in dem date liegt. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
yearname Diese Funktion liefert den Zeitstempel der ersten Millisekunde des ersten Tages des Jahres, in dem date liegt. Das Ergebnis wird als vierstellige Jahreszahl formatiert.
yearstart Diese Funktion liefert einen Zeitstempel, der dem Beginn des ersten Jahres mit date entspricht. Das Ergebnis wird entsprechend dem im Skript definierten DateFormat formatiert.
yeartodate Diese Funktion findet den Eingabe-Zeitstempel innerhalb des Jahres mit dem Datum, an welchem das Skript zuletzt aufgerufen wurde, und gibt True zurück, wenn der Zeitstempel gefunden wurde bzw. False, wenn er nicht gefunden wurde.

Formatierungs- und Interpretationsfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Die Formatierungsfunktionen nutzen den numerischen Wert der Eingabeformel und wandeln diesen in einen Textwert um. Die Interpretationsfunktionen gehen genau andersherum vor: sie werten Stringformeln als Zahlen aus und geben das Format der resultierenden Zahl an. Der Ausgabewert ist in beiden Fällen ein dualer Wert, mit einem Text- und einem numerischen Wert.

Beachten Sie beispielsweise bitte die Unterschiede in der Ausgabe zwischen den Funktionen Date und Date#.

Date- und Date#-Funktionen
Funktion Ausgabe (Text) Ausgabe (numerisch)
Date#('20140831', 'YYYYMMDD') 20140831 41882
Date(41882, 'YYYY.MM.DD') 2014.08.31 41882

Diese Funktionen sind nützlich, wenn Ihre Daten Datenfelder enthalten, die nicht als Datum interpretiert werden, weil das Format von der Datumformateinstellung in Qlik Sense abweicht. In diesem Fall kann die Verschachtelung von Funktionen sinnvoll sein:

Date(Date#(DateInput, 'YYYYMMDD'),'YYYY.MM.DD')

Dann wird das DateInput-Feld entsprechend dem Eingabeformat YYYYMMDD interpretiert und gibt das von Ihnen gewünschte Format aus: YYYY.MM.DD.

Formatier- und Interpretationsfunktionen
Funktion Beschreibung
Date Date() formatiert eine Formel als Datum und verwendet dafür das vorgegebene Format aus den Systemvariablen des Datenladeskripts, des Betriebssystems oder eines Formatcodes, wenn dieser zur Verfügung steht.
Date#

Date# evaluiert eine Formel als Datum und verwendet dafür das Format, das im zweiten Argument angegeben ist, wenn dies zur Verfügung steht.

Dual

Dual() kombiniert eine Zahl und einen String in einem einzelnen Datensatz, sodass die Zahlendarstellung des Datensatzes zur Sortierung und Berechnung verwendet und der Stringwert zu Darstellungszwecken genutzt werden kann.

Interval Interval() formatiert eine Zahl als Zeitintervall und verwendet dafür das vorgegebene Format aus den Systemvariablen des Datenladeskripts, des Betriebssystems oder eines Formatcodes, wenn dieser zur Verfügung steht.
Interval# Interval#() evaluiert eine Textformel als Zeitintervall und verwendet dafür das standardmäßig vorgegebene Format des Betriebssystems oder das Format, das im zweiten Argument angegeben ist, wenn dies zur Verfügung steht.
Money Money() formatiert eine Formel numerisch als Geldwert und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Format aus den Systemvariablen des Datenladeskripts oder des Betriebssystems sowie optionale Dezimal- und Tausendertrennzeichen.
Money#

Money#() wandelt einen Textstring in einen Geldwert um und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Format des Ladeskripts oder des Betriebssystems. Angepasste Dezimal- und Tausendertrennzeichen sind optionale Parameter.

Num Num() formatiert eine Formel, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, numerisch im vorgegebenen Zahlenformat der Systemvariablen des Datenladeskripts oder des Betriebssystems sowie mit optionalen Dezimal- und Tausendertrennzeichen.
Num#

Num#() wandelt einen Textstring in einen numerischen Wert um, und zwar in das Zahlenformat, das im Datenladeskript oder im Betriebssystem festgelegt wurde. Angepasste Dezimal- und Tausendertrennzeichen sind optionale Parameter.

Text Text() interpretiert die Formel als Text, auch wenn eine numerische Interpretation möglich ist.
Time Time() formatiert eine Formel als Zeitwert und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Format aus den Systemvariablen des Datenladeskripts oder des Betriebssystems.
Time#

Time#() evaluiert eine Formel als Zeitwert und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Zeitformat des Datenladeskripts oder des Betriebssystems.

Timestamp TimeStamp() formatiert eine Formel als Datum- und Zeitwert und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Zeitstempelformat aus den Systemvariablen des Datenladeskripts oder des Betriebssystems.
Timestamp# Timestamp#() evaluiert eine Formel als Daten- und Zeitwert und verwendet dafür, wenn kein Formatcode zur Verfügung steht, das vorgegebene Zeitstempelformat des Datenladeskripts oder des Betriebssystems.

Numerische Funktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Diese Funktionen dienen zum Runden numerischer Werte.

Numerische Funktionen
Funktion Beschreibung
ceil Ceil() rundet eine Zahl auf das nächste Vielfache des angegebenen step-Intervalls auf, verschoben durch den offset -Wert.
div Div() liefert den ganzzahligen Teil des arithmetischen Quotienten des ersten und zweiten Arguments. Beide Parameter werden als reelle Zahlen interpretiert, d. h. sie müssen nicht ganzzahlig sein.
even Even() liefert True (-1), wenn integer_number eine gerade ganze Zahl oder Null ist. Die Funktion liefert False (0), wenn integer_number eine ungerade ganze Zahl ist, und NULL, wenn integer_number keine ganze Zahl ist.
fabs Fabs() liefert den Betrag von x. Das Ergebnis ist eine positive Zahl.
fact Fact() liefert die Fakultät der ganzen positiven Zahl x.
floor

Floor() rundet eine Zahl auf das nächste Vielfache des angegebenen step-Intervalls ab, verschoben durch den offset -Wert.

fmod fmod() ist eine generalisierte Modulo-Funktion, die den verbleibenden Teil des ganzzahligen Quotienten des ersten (der Dividend) und zweiten Arguments (der Divisor) liefert. Das Ergebnis ist eine reelle Zahl. Beide Argumente werden als reelle Zahlen interpretiert, d. h. sie müssen nicht ganzzahlig sein.
frac Frac() liefert das Quantil von x.
mod Mod() ist eine mathematische Modulo-Funktion, die den nicht negativen Restwert einer Division mit ganzen Zahlen liefert. Das erste Argument ist der Dividend, das zweite Argument der Divisor, beide Argumente müssen Ganzzahlwerte sein.
odd Odd() liefert True (-1), wenn integer_number eine ungerade ganze Zahl oder Null ist. Die Funktion liefert False (0), wenn integer_number eine gerade ganze Zahl ist, und NULL, wenn integer_number keine ganze Zahl ist.
round

Round() liefert das Ergebnis beim Auf- oder Abrunden auf das nächste Vielfache von step, verschoben um offset .

sign Sign() liefert 1, 0, oder -1 je nachdem, ob x positiv, 0 oder negativ ist.

Konditionalfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Diese Funktionen dienen zum Auswerten einer Bedingung und liefern je nach Bedingungswert unterschiedliche Ergebnisse.

Konditionalfunktionen
Funktion Beschreibung
alt Die alt-Funktion liefert als Ergebnis das erste Argument, dem ein numerischer Wert zugeordnet werden kann. Wird kein solches gefunden, wird der letzte Wert ausgegeben. Es kann eine beliebige Anzahl von Argumenten benutzt werden.
class Die class-Funktion weist den ersten Parameter einem Klassenintervall zu. Das Ergebnis ist ein dualer Wert in der Form von a<=x<b als Textwert, wobei a und b die obere und unteren Grenze des Intervalls sind, und der Startwert als numerischer Wert.
if Die if-Funktion liefert einen Wert abhängig davon, ob die bereitgestellte Bedingung mit der Funktion True oder False ergibt.
match

Die match-Funktion vergleicht den ersten Parameter mit allen folgenden und liefert den numerischen Speicherort der übereinstimmenden Formeln. Beim Vergleich wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.

mixmatch Die mixmatch-Funktion vergleicht den ersten Parameter mit allen folgenden und liefert den numerischen Speicherort der übereinstimmenden Formeln. Beim Vergleich wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.
pick Die pick-Funktion liefert die n-te Formel in der Liste.
wildmatch Die wildmatch-Funktion vergleicht den ersten Parameter mit allen folgenden und liefert die übereinstimmenden Formeln. Sie lässt die Verwendung von Platzhalterzeichen ( * und ?) in den Vergleichsstrings zu. * entspricht jeder Abfolge von Zeichen. ? entspricht einem einzelnen Zeichen.

NULL-Funktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Mit diesen Funktionen können Sie Null-Werte zurückgeben oder ermitteln.

NULL-Funktionen
Funktion Beschreibung
Null

Die Funktion Null liefert einen NULL-Wert.

IsNull

Die Funktion IsNull überprüft, ob der Wert einer Formel NULL ist. Falls ja, wird -1 (True) ausgegeben, ansonsten 0 (False).

Mathematische Funktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Sie können diese Funktionen für mathematische Berechnungen verwenden.

Mathematische Funktionen
Funktion Beschreibung
e

Diese Funktion liefert die Basis des natürlichen Logarithmus, e ( 2,71828…).

rand

Die Funktion liefert eine Zufallszahl zwischen 0 und 1. Diese kann zur Erstellung von Beispieldaten genutzt werden.

Exponential- und Logarithmusfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Sie können diese Funktionen für exponentielle und logarithmische Berechnungen verwenden.

Exponential- und Logarithmusfunktionen
Funktion Beschreibung
exp

Die natürliche Exponentialfunktion, e^x, die den natürlichen Logarithmus e als Basis nutzt. Das Ergebnis ist eine positive Zahl.

log

Natürlicher Logarithmus von x. Diese Funktion ist nur für x> 0 definiert. Das Ergebnis ist eine Zahl.

log10

Der Zehner-Logarithmus von x (Logarithmus mit Basis 10). Diese Funktion ist nur für x> 0 definiert. Das Ergebnis ist eine Zahl.

pow

Liefert x hoch y. Das Ergebnis ist eine Zahl.

sqr

x zum Quadrat (x hoch 2). Das Ergebnis ist eine Zahl.

sqrt

Quadratwurzel von x. Diese Funktion ist nur für x >= 0 definiert. Das Ergebnis ist eine positive Zahl.

Verteilungsfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Sie können diese Funktionen für Berechnungen von statistischen Verteilungen verwenden.

Verteilungsfunktionen
Funktion Beschreibung
CHIDIST

CHIDIST() liefert die Wahrscheinlichkeit gemäß der einseitigen chi2-Verteilung. Die chi2-Verteilung wird für den chi2-Test verwendet.

CHIINV

CHIINV() liefert die Umkehrung der einseitigen chi2-Verteilung.

FDIST FDIST() liefert die F-Wahrscheinlichkeitsverteilung.
FINV FINV() liefert die Umkehrung der F-Wahrscheinlichkeitsverteilung.
NORMDIST NORMDIST() liefert die kumulative Normalverteilung bei gegebenem Mittelwert und Standardabweichung. Ist mean = 0 und standard_dev = 1, liefert die Funktion die Standardnormalverteilung.
NORMINV NORMINV() liefert die Umkehrung der kumulativen Normalverteilung für die angegebene mittlere und Standardabweichung.
TDIST TDIST() liefert die Wahrscheinlichkeit der t-Verteilung, wobei ein Zahlenwert ein berechneter Wert von t ist, dessen Wahrscheinlichkeit ermittelt wird.
TINV TINV() liefert den t-Wert der t-Verteilung als Funktion der Wahrscheinlichkeit und der Freiheitsgrade.

Räumliche Funktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Mit dieser Funktion können Sie räumliche Daten verarbeiten.

Räumliche Funktionen
Funktion Beschreibung
GeoMakePoint

GeoMakePoint() kann in Skripten und Diagrammformeln zum Erstellen und Markieren eines Punkts mit Längen- und Breitengrad verwendet werden.

Farbfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Mit diesen Funktionen können Sie Farbeigenschaften festlegen und auswerten.

Farbfunktionen
Funktion Beschreibung
ARGB

ARGB() wird in Formeln verwendet, um die Farbeigenschaften eines Diagrammobjekts festzulegen oder auszuwerten. Die Farbe wird durch eine rote r, eine grüne g und eine blaue b Komponente sowie einen Alpha-Faktor (Deckung) von alpha definiert.

HSL

HSL() wird in Formeln verwendet, um die Farbeigenschaften eines Diagrammobjekts zu definieren oder zu bestimmen. Die Farbe wird durch die Werte hue, saturation und luminosity zwischen 0 und 1 bestimmt.

RGB RGB() wird in Formeln verwendet, um die Farbeigenschaften eines Diagrammobjekts zu definieren oder zu bestimmen. Die Farbe wird durch eine rote r, eine grüne g und eine blaue b Komponente sowie Werte zwischen 0 und 255 bestimmt.

Logische Funktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Mit diesen Funktionen können Sie logische Operationen verarbeiten.

Logische Funktionen
Funktion Beschreibung
IsNum

Liefert -1 (True), wenn die Formel numerisch ist, anderenfalls 0 (False).

IsText

Liefert -1 (True), wenn die Formel ein Textstring ist, anderenfalls 0 (False).

Systemfunktionen für die Verwendung in einer berechneten Feldformel

Mit diesen Funktionen können Sie auf System-, Geräte- und Qlik Sense App-Eigenschaften zugreifen.

Systemfunktionen
Funktion Beschreibung
OSUser

Diese Funktion liefert den Namen des Benutzers, der aktuell verbunden ist. Die Verwendung ist sowohl im Datenladeskript als auch in der Diagrammformel möglich.

ReloadTime

Diese Funktion liefert den Endzeitpunkt des letzten Datenladevorgangs. Die Verwendung ist sowohl im Datenladeskript als auch in der Diagrammformel möglich.