Big Data mit On-Demand-Apps verwalten

Mithilfe von On-Demand-Apps können Sie große Datenquellen in Qlik Sense Enterprise laden und analysieren. Der Versuch, einen großen Datenspeicher auf einmal zu analysieren, ist äußerst ineffizient. Für repräsentative Visualisierungen müssen allerdings alle Daten erkennbar sein. On-Demand-Apps von Qlik Sense stellen Benutzern Aggregatansichten großer Datenspeicher bereit und ermöglichen ihnen, relevante Teilmengen der Daten für eine ausführliche Analyse zu identifizieren und zu laden.

On-Demand-Apps erweitern die potenziellen Anwendungsfälle für die Datenermittlung und ermöglichen Business-Anwendern die Durchführung assoziativer Analysen für große Datenquellen. Benutzer können zunächst die Daten auswählen, die sie genauer untersuchen möchten, und anschließend interaktiv eine On-Demand-App erstellen, mit der sie die Daten mit den vollständigen Qlik-In-Memory-Funktionen analysieren können.

Komponenten von On-Demand-Apps

Qlik Sense verwaltet das Laden von großen Datenquellen mit Auswahl-Apps, die Aggregatansichten der großen Datenmengen und ein Hineinzoomen und Analysieren der detaillierteren Daten ermöglichen. Jede Auswahl-App enthält App-Navigationslinks für On-Demand-Apps zu mindestens einer Vorlage-App, die als Grundlage zum Erstellen von On-Demand-Apps verwendet wird. Eigenschaften der Navigationslinks und Vorlage-Apps ermöglichen eine strikte Kontrolle über die Form und Menge der Daten, die in die On-Demand-Apps geladen werden.

Apps können mehrmals aus der Vorlage-App generiert werden, um Datensätze zu verfolgen, die sich häufig verändern. Während Daten entsprechend den in der Auswahl-App vorgenommenen Auswahlen gefiltert werden, wird der Inhalt einer On-Demand-App dynamisch aus der zugrunde liegenden Datenquelle geladen. Dieselbe On-Demand-App kann mehrmals generiert werden, um neue Analysen der sich verändernden Daten zu erstellen.

Hinweis: Die Generierung von On-Demand-Apps wird durch den On-Demand-App-Dienst gesteuert. Der Dienst ist standardmäßig deaktiviert und muss aktiviert werden, bevor Auswahl- und Vorlage-Apps verknüpft und On-Demand-Apps generiert werden können. Der On-Demand-App-Dienst wird in der Qlik Management Console verwaltet.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von On-Demand-Apps.

 

Beziehungen zwischen On-Demand-App-Komponenten

On-demand app components.

On-Demand-Apps erstellen

Da On-Demand-Auswahl- und Vorlage-Apps besondere Ladeskripte erfordern, werden sie in der Regel von Benutzern erstellt, die bereits Erfahrung mit dem Schreiben von Qlik Sense-Ladeskripten haben. So müssen beispielsweise On-Demand-Auswahl-Apps Daten mit einer moderaten Dimensionsdetailtiefe laden. On-Demand-Vorlage-Apps enthalten Ladeskripte mit Datenbindungsformeln, die verwendet werden, um die Anfragen bei den Datenquellen zu formulieren.

Eine Auswahl-App kann mit mehreren Vorlage-Apps verknüpft werden und eine einzige Vorlage-App kann mit mehreren Auswahl-Apps verknüpft werden. Dazu müssen allerdings die Datenbindungsformeln der Vorlage-App Feldern in den verknüpften Auswahl-Apps entsprechen. Daher werden Auswahl- und Vorlage-Apps in der Regel gemeinsam und meist von demselben erfahrenen Skriptautor erstellt.

Hinweis: In der Qlik Sense Enterprise-Installation unter ProgramData\Qlik\Examples\OnDemandApp\sample finden Sie Beispiele für On-Demand-Auswahl-Apps und Vorlage-Apps.

Um Navigationslinks zu erstellen, muss man zudem die Felder in der Auswahl-App nachvollziehen können, die entsprechende Bindungen in der Vorlage-App besitzen. Das liegt daran, dass jeder Navigationslink eine Formel benötigt, mit der die Gesamtanzahl der Detaildatensätze berechnet wird. Das Ergebnis gibt die Aggregatdatensätze an, auf die mithilfe des Auswahlstatus der Auswahl-App zugegriffen werden kann. Um diese Formel zu erstellen, muss der Benutzer wissen, wie die Gesamtzahl der Datensätze der Vorlage-App mithilfe von Feldern, die in der Auswahl-App verfügbar sind, berechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer On-Demand-App.

Der Benutzer muss das Ladeskript nicht nachvollziehen können, um mithilfe von Auswahl-Apps On-Demand-Apps zu erstellen. Nachdem ein Navigationslink für eine On-Demand-App erstellt wurde, können Benutzer diesen Navigationslink in die App-Navigationsleiste der Auswahl-App ziehen, um einen App-Navigationspunkt zu erstellen. Anschließend werden On-Demand-Apps über diesen Navigationspunkt generiert.

Navigationspunkte stehen zum Generieren von On-Demand-Apps zur Verfügung, sobald die Berechnung der maximalen Zeilenzahl mit der Formel im Navigationslink im vorgeschriebenen Bereich liegt. Ab diesem Zeitpunkt können Benutzer On-Demand-Apps erstellen. Darüber hinaus kann der Benutzer eine Reihe von weiteren Auswahlen vornehmen und auf der Basis dieser Auswahlen weitere Apps generieren.

Weitere Informationen finden Sie unter On-Demand-Apps.

Die Anzahl der On-Demand-Apps, die mit einem Navigationslink generiert werden können, ist begrenzt. Wenn die maximale Anzahl von Apps generiert wurde, muss der Benutzer, der Apps über den Navigationspunkt generiert, eine der vorhandenen Apps löschen, bevor er eine neue On-Demand-App generieren kann. Die maximale Anzahl generierter Apps gilt für den Navigationslink der On-Demand-App. Wenn über den Navigationslink ein Navigationspunkt für eine On-Demand-App erstellt wurde, können mit diesem Navigationspunkt Apps bis hin zur maximalen Anzahl erstellt werden. Wenn mehrere Navigationspunkte über denselben Navigationslink erstellt werden, sind diese Navigationspunkte gemeinsam auf die für den Navigationslink festgelegte maximale Anzahl beschränkt.

Navigationslinks geben auch eine Aufbewahrungsfrist für die generierten Apps vor. On-Demand-Apps werden automatisch gelöscht, wenn ihre Aufbewahrungsfrist abläuft.

On-Demand-Apps veröffentlichen

Die meisten Benutzer verwenden On-Demand- und Auswahl-Apps, nachdem sie veröffentlicht wurden. Wenn Auswahl-Apps in einem Stream veröffentlicht werden, können Benutzer, die über eine entsprechende Berechtigung für diesen Stream verfügen, diese verwenden, um Aggregatauswahlen vorzunehmen und über die in den Auswahl-Apps enthaltenen Navigationspunkte On-Demand-Apps zu erstellen. Wie alle veröffentlichten Apps können sie nach der Veröffentlichung nicht mehr verändert werden. Wenn ein Benutzer beispielsweise Navigationspunkte hinzufügen möchte, muss er eine Kopie der Auswahl-App anfertigen.

Meist verwenden Benutzer nur erstellte On-Demand-Apps. Jede erstellte App kann separat veröffentlicht werden. Der Navigationslink der App kann sogar festlegen, dass über ihn erstellte Apps automatisch in einem bestimmten Stream veröffentlicht werden. Der Navigationslink der App kann sogar festlegen, dass über ihn erstellte Apps automatisch in einem bestimmten Stream veröffentlicht werden. Die Benutzer befassen sich in dem Fall mit den ausgewählten Teilen der Daten, die in die erstellten On-Demand-Apps innerhalb des Streams geladen wurden, in dem die App veröffentlicht wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter On-Demand-Apps.

Vorteile von On-Demand-Apps

On-Demand-Apps unterstützen Business-Anwender und IT-Abteilungen dabei, auf vielfältige Weise von Umgebungen mit großen Datenmengen zu profitieren. On-Demand-Apps:

  • Stellen Benutzern eine Art „Einkaufsliste“ zur Verfügung, die ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Apps interaktiv mit einer Teilmenge von Daten wie Zeitraum, Kundensegment oder geografischen Angaben zu füllen.
  • Bieten den vollen Funktionsumfang von Qlik Sense für eine im Speicher gehostete latente Teilmenge.

    Im Gegensatz dazu bewahrt Direct Discovery, das sich ebenfalls zur Verwaltung großer Datenmengen eignet, nicht alle relevanten Daten im Speicher auf. Bei Verwendung von Direct Discovery befinden sich Kennzahldaten bis zur Ausführung in der Quelle.

    Weitere Informationen finden Sie unter Zugriff auf große Datensätze mit Direct Discovery.

  • Ermöglichen der IT zu steuern, wie groß eine App sein kann, und Apps basierend auf der Datenmenge oder der Auswahl von Dimensionen aufzurufen.
  • Bietet Zugriff auf Nicht-SQL-Datenquellen wie Teradata Aster, MapR, SAP BEx und die PLACEHOLDER-Funktion in SAP HANA.

    Die Durchführung von Nicht-SQL-Abfragen steht im Gegensatz zu Direct Discovery, was nur mit SQL-Datenquellen verwendet werden kann.

  • Ermöglicht die Generierung von anpassbaren SQL- und Ladeskripts.
  • Ermöglicht Section Access in allen Fällen.