Laden Ihrer eigenen Kartendaten

Um eine Kartenvisualisierung erstellen zu können, brauchen Sie Zugriff auf die geografischen Daten, mit denen die Daten in Ihrer App verbunden werden. Qlik Sense kann Folgendes verwenden:

  • Daten in Feldern nennen, um Orte in Kartenebenen zu platzieren.
  • Felder, die Geopunkte (Breiten- und Längengrad) in WGS-84 enthalten.
  • Felder, die Geopunkte, Polygone oder Linien aus einer geografischen Datenquelle wie beispielsweise einer KML-Datei enthalten.

  • Felder, die Geodaten in GeoJSON-, LineString- oder MultiLineString-Formaten enthalten.
  • Felder, die nicht auf WGS-84 basierende Koordinaten enthalten (bei Verwendung einer benutzerdefinierten Karte als Basiskarte).

Beim Laden von Kartendaten im Datenmanager mit aktivierter Datenprofilierung identifiziert der Datenprofilierungsdienst Ländernamen, Städtenamen sowie Breiten- und Längengradfelder und lädt die entsprechenden Geometrien in neue Felder. Im Dateneditorkönnen Sie optional Koordinatenfelder der Einfachheit halber zu einem einzigen Feld zusammenfassen. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Kartendaten zur Erstellung einer Karte finden Sie unter Karten.

Unterstützte Namensdaten für Felder in einer Kartenvisualisierung

Die Kartenvisualisierung kann Namensdaten in Feldern verwenden, um Orte in Kartenebenen zu platzieren. Folgende Standorttypen können verwendet werden: 

  • Kontinentnamen
  • Ländernamen
  • ISO Alpha-2 Ländercodes
  • ISO Alpha-3 Ländercodes
  • Verwaltungsgebietsnamen erster Ebene, z.°B. Staats- oder Provinznamen.
  • Verwaltungsgebietsnamen zweiter Ebene.
  • Verwaltungsgebietsnamen dritter Ebene.
  • Verwaltungsgebietsnamen vierter Ebene.
  • Name einer Stadt, eines Dorfes oder eines anderen bewohnten Ortes
  • Postleitzahl
  • ICAO-Flughafencodes
  • ICAO-Flughafencodes
Hinweis:

Die Verfügbarkeit der Standorte kann je nach Land variieren. Wenn der genannte Standort nicht verfügbar ist, verwenden Sie Koordinaten- oder Flächendaten für den Standort.

Qlik Sense verwendet Karten- und Standortdaten von auf diesem Gebiet anerkannten führenden Stellen, die wiederum anerkannte Methodiken und Best Practices bei der Kennzeichnung von Grenzen und der Benennung von Ländern in ihren Karten einsetzen. Qlik Sense bietet Benutzern die Flexibilität, eigene, getrennte Hintergrundkarten zu integrieren. Wenn die Standardkarten nicht geeignet sind, bietet Qlik Sense die Option, vom Kunden bereitgestellte Hintergrundkarten, Grenzen und Gebiete zu laden.

Laden von Punkt- und Flächendaten aus einer KML-Datei

Sie können Daten aus einer KML-Datei in Ihre Karte im Datenmanager und Dateneditor einfügen. Standardmäßig sind im Datenauswahl-Dialog alle Felder ausgewählt – auch, wenn sie keine Daten enthalten. Eine KML-Datei kann beispielsweise Bereichsdaten, aber keine Punktdaten enthalten. Beim Hinzufügen von Daten aus einer KML-Datei, die ein leeres Punkt- oder Bereichsfeld für Qlik Sense enthält, können Sie das leere Feld ausschließen, ohne das Risiko einzugehen, dass Kartendimensionen ohne Daten erzeugt werden.

Wenn ein Feld aus einem KML-Feld zu einer Kartenebene hinzugefügt wird, sollte es als Dimension der Ebene hinzugefügt werden, wenn das Namensfeld aussagekräftige Namensdaten enthält. Das Flächen- oder Punktfeld sollte dann als Standortfeld hinzugefügt werden. Es gibt keinen Unterschied in der Darstellung der Daten in der Ebene und der Text im Namensfeld wird als Tooltip angezeigt.

Hinweis: Wenn die KML-Datei keine Punkt-, Linien- oder Gebietsdaten enthält, können Sie aus der Datei keine Daten laden. Wenn die KML-Datei beschädigt ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt und Sie können die Daten nicht laden.

Laden von Kartendaten mit Datenprofilerstellung

Wenn Sie geografische Daten mithilfe von Daten hinzufügen im Datenmanager laden und Datenprofilerstellung aktiviert ist, wird Qlik Sense versuchen zu erkennen, ob Ihre Daten Folgendes enthalten: 

  • Länder- und Städtenamen aus Ihren Daten

  • Geopunktdaten (Breitengrad, Längengrad) für einen einzelnen Standort, z.°B. eine Stadt
  • Flächendaten (Polygone von Geopunkten) zur Darstellung von Regionen oder Ländern

Wenn dies gelingt, wird automatisch ein neues Feld mit den geografischen Daten erstellt.

Warnung: Bei Verwendung von Daten hinzufügen muss die Datenprofilerstellung aktiviert sein. Dies ist die Standardauswahl. Wenn Sie die Datenprofilerstellung deaktivieren, werden geografische Daten nicht erkannt und das neue Feld mit den geografischen Daten wird nicht erstellt.

Wenn während der Datenvorbereitung Orte erkannt werden, enthält das neue Feld Geopunkte, bei Ländern enthält es Polygondaten. Dieses Feld trägt die Bezeichnung <data field>_GeoInfo. Wenn Ihre Daten beispielsweise ein Feld namens Office mit Städtenamen enthalten, wird ein Feld mit Geopunkten und der Bezeichnung Office_GeoInfo erstellt.

Hinweis:

Qlik Sense analysiert eine Teilmenge Ihrer Daten, um Felder mit Städten oder Ländern zu erkennen. Wenn die Übereinstimmung weniger als 75 % beträgt, wird kein GeoInfo-Feld erstellt. Falls ein Feld nicht als geografischer Datentyp erkannt wird, können Sie den Feldtyp manuell auf „geografische Daten“ ändern.

Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Feldtypen.

Geopunkt- oder Polygondaten werden weder im Vorschaufenster Verknüpfungen noch in der Ansicht Tabellen angezeigt, Stattdessen werden die Daten generisch als [GEO DATA] angegeben. Dies erhöht die Ladegeschwindigkeit des Vorschaufensters Verknüpfungen und der Ansicht Tabellen. Die Daten stehen jedoch zur Verfügung, wenn Sie in der Ansicht Arbeitsblatt eine Visualisierung erstellen.

Punktdaten laden und formatieren

Sie können eine Karte anhand von Punktdaten (Koordinaten) erstellen. Zwei Formate werden unterstützt:

  • Die Punktdaten werden in zwei Feldern gespeichert: einem für den Breitengrad und einem für den Längengrad. Sie können die Felder zu einer Punktebene in den Breitengrad- und Längengrad-Feldern in der Punktebene hinzufügen. Optional können Sie diese zu einem einzigen Feld zusammenfassen. Zusammenfassen zu einem einzigen Feld:

    • Wenn Sie Daten hinzufügen mit aktivierter Datenprofilerstellung verwendet haben, um die Tabelle zu erstellen, werden die Längen- und Breitengrade erkannt und es wird automatisch ein Geopunktfeld erstellt.
    • Wenn Sie das Datenladeskript verwenden, um Daten zu laden, können Sie mithilfe der Funktion GeoMakePoint() ein einzelnes Feld mit den Punktdaten im [x, y]-Format erstellen.

      Weitere Informationen finden Sie unter Beispiel: Ladepunktdaten aus getrennten Breiten- und Längengrad-Spalten mit dem Datenladeskript.

  • Die Punktdaten werden in einem einzelnen Feld gespeichert. Jeder Punkt ist als Anordnung von x- und y-Koordinaten definiert: [x, y]. Bei geografischen Koordinaten entspricht dies [Längengrad, Breitengrad].

    Wenn Sie dieses Format verwenden und die Daten im Dateneditor laden, wird empfohlen, dass Sie das Punktdatenfeld mit einem Tag $geopoint; versehen.

    Weitere Informationen finden Sie unter: Beispiel: Laden von Punktdaten mit einer einzelnen Spalte mit dem Datenladeskript.

In den folgenden Beispielen nehmen wir an, dass die Dateien dieselben Daten zu den Standorten der Niederlassungen eines Unternehmens enthalten, jedoch in zwei unterschiedlichen Formaten.

Beispiel: Ladepunktdaten aus getrennten Breiten- und Längengrad-Spalten mit dem Datenladeskript

Die Excel-Datei enthält für jede Niederlassung Folgendes:

  • Niederlassung (Office)
  • Breitengrad (Latitude)
  • Längengrad (Longitude)
  • Anzahl der Mitarbeiter (Employees)

Das Ladeskript sieht beispielsweise folgendermaßen aus:

LADEN
Niederlassung,
Breitengrad,
Längengrad,
Mitarbeiter
FROM 'lib://Maps/Offices.xls'
(biff, embedded labels, table is (Sheet1$));

 

Kombinieren Sie die Daten in den Feldern Latitude und Longitude, um ein neues Feld für die Punkte zu definieren.

Führen Sie das Skript aus und erstellen Sie eine Kartenvisualisierung. Fügen Sie die Punktdimension zu Ihrer Karte hinzu.

Sie können die Dimension Location im Skript erstellen, indem Sie über dem LOAD-Befehl folgenden String hinzufügen:

LOAD *, GeoMakePoint(Latitude, Longitude) as Location;

Die Funktion GeoMakePoint() verknüpft die Längen- und Breitengraddaten.

Sie müssen auch ein Tag zum Feld Office mit $geoname hinzufügen, damit der Name des Geopunkts erkannt wird. Fügen Sie nach den Zeilen im LOAD-Befehl folgenden Befehl hinzu:

TAG FIELDS Office WITH $geoname;

Das vollständige Skript sieht dann folgendermaßen aus:

LADEN *, GeoMakePoint (Breitengrad, Längengrad) als Standort;
LADEN
Niederlassung,
Breitengrad,
Längengrad,
Mitarbeiter
FROM 'lib://Maps/Offices.xls'
(biff, embedded labels, table is (Sheet1$));
 
TAG FIELDS Office WITH $geoname;

Führen Sie das Skript aus und erstellen Sie eine Kartenvisualisierung. Fügen Sie die Punktdimension zu Ihrer Karte hinzu.

Beispiel: Laden von Punktdaten mit einer einzelnen Spalte mit dem Datenladeskript

Die Excel-Datei enthält für jede Niederlassung Folgendes:

  • Niederlassung (Office)
  • Adresse (Location)
  • Anzahl der Mitarbeiter (Employees)

Das Ladeskript sieht beispielsweise folgendermaßen aus:

LADEN
Niederlassung,
Standort,
Angestellte
FROM 'lib://Maps/Offices.xls'
(biff, embedded labels, table is (Sheet1$));

 

Das Feld Location enthält die Punktdaten und es wird empfohlen, das Feld mit einem $geopoint-Tag zu versehen, damit es als Punktdatenfeld erkannt wird. Sie müssen auch ein Tag zum Feld Office mit $geoname hinzufügen, damit der Name des Geopunkts erkannt wird. Fügen Sie nach den Zeilen im LOAD-Befehl folgenden Befehl hinzu:

TAG FIELDS Location WITH $geopoint;
TAG FIELDS Office WITH $geoname;

Das vollständige Skript sieht dann folgendermaßen aus:

LADEN
Niederlassung,
Standort,
Angestellte
FROM 'lib://Maps/Offices.xls'
(biff, embedded labels, table is (Sheet1$));
TAG FIELDS Location WITH $geopoint;
TAG FIELDS Office WITH $geoname;

 

Führen Sie das Skript aus und erstellen Sie eine Kartenvisualisierung. Fügen Sie die Punktdimension zu Ihrer Karte hinzu.

See also: