Zu Hauptinhalt springen

Reale Beispiele

Mit Visualisierungen in Qlik Sense erhalten Sie Einblicke in Ihre Daten. Wenn Sie Formeln in Ihren Diagrammen verwenden, können Sie Ergebnisse erhalten, die sich konkret auf Ihre Arbeit anwenden lassen. Der Funktionsumfang in Qlik Sense ermöglicht es Ihnen, Ihre Formeln an Ihre Bedürfnisse anzupassen, auch wenn eine Option nicht direkt bereitsteht.

Berechnen des Prozentsatzes der Bruttomarge

Die Marge wird als Differenz zwischen dem Umsatz und den durch den Umsatz verursachten Kosten definiert. Wir berechnen die Marge für jeden Monat sowie den Prozentsatz des monatlichen Umsatzes, der die Marge darstellt.

Zum Berechnen des Margenprozentsatzes können wir folgende Formel verwenden:

(Sum(Sales)-Sum(Cost))/Sum(Sales)

Die Formel kann weiter vereinfacht werden

1-Sum(Cost)/Sum(Sales)

In der App finden Sie auf dem Arbeitsblatt Examples from real life eine Tabelle mit dem Titel Margin.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie die verfügbare Tabelle mit dem Titel Margin aus.
    Das Eigenschaftsfenster öffnet sich.
  2. Klicken Sie auf Spalte hinzufügen und wählen Sie Kennzahl aus.
  3. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  4. Geben Sie Folgendes ein: Sum(Sales)
  5. Fügen Sie drei weitere Kennzahlen mit den Formeln Sum(Cost), Sum(Sales) - Sum(Cost) und 1 - Sum(Cost)/Sum(Sales) hinzu.
  6. Klicken Sie auf Übernehmen.

Die Tabelle zeigt die Summe der Umsätze und die Summe der Kosten pro Monat sowie die berechnete Marge pro Monat (als Betrag und als Prozentsatz)

Hinweis: Als Best Practice sollten Sie darauf achten, dass Ihre Daten richtig formatiert sind. In diesem Fall ändern wir in jeder Spalte die Bezeichnung, um die Berechnung darzustellen. In Spalten mit Geldwerten ändern wir die Zahlenformatierung zu Währung und das Zahlenformat zu $ #,##0;-$ #,##0. Legen Sie die Zahlenformatierung des Margenprozentsatzes auf Zahl und Formatierung auf Einfach und 12% fest.

Sie sehen die berechnete Marge für jeden Monat basierend auf dem Umsatz und den Kosten. Sie können auch sehen, welcher Umsatzprozentsatz Ihre Marge darstellt.

In den Daten, die wir geladen haben, sind bereits Daten für die monatliche Marge vorhanden. Dies ist eine gute Gelegenheit, um die Originaldaten mit unserer Berechnung zu vergleichen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Spalte hinzufügen und wählen Sie Kennzahl aus.
  2. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  3. Geben Sie Folgendes ein: Sum(Margin)
  4. Fügen Sie eine weitere Kennzahl mit folgender Formel hinzu: (Sum(Sales) - Sum(Cost)) - Sum(Margin)
  5. Klicken Sie auf Übernehmen.

Die Margentabelle zeigt zusätzliche Spalten für die monatliche Marge aus dem Datensatz sowie für den Unterschied zur berechneten Marge.

Einige Werte in der berechneten Marge unterscheiden sich von den Werten der Margenspalte, die direkt aus unseren Daten stammt. Die Spalte für die Margendiskrepanz zeigt klar, dass die Abweichung in den Monaten des Jahres 2014 aufgetreten ist. Der Unterschied zwischen der berechneten Marge und der Marge aus dem Datensatz ist nur gering, aber der Umstand, dass er in einem bestimmten Jahr auftritt, wirft Fragen auf. Was war in diesem Jahr anders? Indem wir die Daten prüfen und die richtigen Fragen stellen, können wir interessante Einblicke für unser Geschäft gewinnen.

Verzögerte Rechnungsstellung

Für dieses Beispiel werden Daten eines Unternehmens verwendet, das Datumsangaben sowohl für die Rechnungserstellung als auch für die zugesagte Lieferung der hergestellten Waren erfasst. Die beiden Datumsangaben stimmen nicht immer überein. Zudem können für manche Rechnungen zwei Angaben für das zugesagte Lieferdatum vorhanden sein. Das nächstliegende Datum entspricht immer dem Rechnungsdatum, da es automatisch vom Rechnungsstellungssystem des Unternehmens festgelegt wird. Das späteste zugesagte Lieferdatum ist das Datum, an dem die Lieferung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden vereinbart wurde.

Beginnen wir damit, diese Datumsangaben einer Tabelle hinzuzufügen.

Auf dem Arbeitsblatt Examples from real life finden Sie eine Tabelle mit dem Titel Invoicing delays.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie die verfügbare Tabelle mit dem Titel Invoicing delays aus.
    Das Eigenschaftsfenster öffnet sich.
  2. Klicken Sie auf Spalte hinzufügen und wählen Sie Kennzahl aus.
  3. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  4. Geben Sie Folgendes ein: Only([Invoice Date])
  5. Fügen Sie eine weitere Kennzahl mit folgender Formel hinzu: Max([Promised Delivery Date])
  6. Klicken Sie auf Übernehmen.

Die Tabelle zeigt das zugesagte Lieferdatum und das Rechnungsdatum für jede Rechnung

Hinweis: Als Best Practice sollten Sie darauf achten, dass Ihre Daten richtig formatiert sind. Legen Sie in Spalten mit Datumsangaben die Zahlenformatierung auf Datum und Formatierung auf Einfach und 17 Feb 2014 fest.

Sie sehen, dass das Rechnungsdatum und das zugesagte Lieferdatum nicht immer übereinstimmen. Wenn zwei Termine als zugesagtes Lieferdatum vorhanden sind, müssen wir für unsere Berechnung das spätere verwenden.

Wir berechnen die Differenz zwischen dem Rechnungsdatum und dem zugesagten Lieferdatum. Wir verwenden die folgende Formel:

Max([Promised Delivery Date])-[Invoice Date]

Es gibt drei Szenarios:

  • Beide Datumswerte sind gleich, und das Ergebnis der Formel lautet 0.
  • Die Produkte wurden für ein Datum nach der Rechnungsstellung zugesagt, und das Ergebnis ist eine positive ganze Zahl.
  • Die Rechnung wurde nach dem zugesagten Lieferdatum erstellt, und das Ergebnis ist eine negative ganze Zahl.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Spalte hinzufügen und wählen Sie Kennzahl aus.
  2. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  3. Geben Sie Folgendes ein: Max([Promised Delivery Date])-[Invoice Date]
  4. Klicken Sie auf Übernehmen.

Die Tabelle zeigt das zugesagte Lieferdatum und das Rechnungsdatum für jede Rechnung sowie die Anzahl der Tage zwischen dem Rechnungsdatum und dem zugesagten Lieferdatum

Hinweis: Sortieren Sie die Tabelle nach der letzten Spalte, Tage von Rechnung bis Lieferung.

Zwischen den Datumsangaben liegen verschiedene Differenzen vor. Negative Werte geben an, dass die Rechnung verspätet war. Positive Zahlen geben an, dass die zugesagte Lieferung nach Erstellen der Rechnung erfolgte.

Wir berechnen die Anzahl der Rechnungen, die nach dem zugesagten Lieferdatum erstellt wurden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Spalte hinzufügen und wählen Sie Kennzahl aus.
  2. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  3. Geben Sie Folgendes ein: Count(Distinct If(Aggr(Max([Promised Delivery Date])<[Invoice Date],[Invoice Number]),[Invoice Number]))
  4. Klicken Sie auf Übernehmen.
Hinweis: Alternativ könnten wir Sum(Aggr(If(Max([Promised Delivery Date])-[Invoice Date]< 0, 1, 0), [Invoice Number])) verwenden.

Die Tabelle mit verspäteten Rechnungen enthält eine zusätzliche Spalte, die die Anzahl der verspäteten Rechnungen zeigt.

Die letzte Spalte ist sinnvoller, wenn sie einen KPI für den Prozentsatz der Gesamtzahl der Rechnungen darstellt.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie einen KPI.
  2. Klicken Sie auf Kennzahl hinzufügen. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  3. Geben Sie Folgendes ein: Count(Distinct If(Aggr(Max([Promised Delivery Date])<[Invoice Date],[Invoice Number]),[Invoice Number]))/Count([Invoice Number])
  4. Klicken Sie auf Übernehmen.

Ein KPI zeigt den Prozentsatz der verspäteten Rechnungen.

Wir berechnen die durchschnittliche Verspätung bei der Rechnungsstellung.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie einen neuen KPI.
  2. Klicken Sie auf Kennzahl hinzufügen. Klicken Sie auf das Symbol 3.
    Der Formel-Editor wird geöffnet.
  3. Geben Sie Folgendes ein: Avg(Aggr(If(Max([Promised Delivery Date])<[Invoice Date],(Max([Promised Delivery Date])-[Invoice Date])), [Invoice Number]))
  4. Klicken Sie auf Übernehmen.

Ein KPI zeigt die durchschnittliche Verspätung bei der Rechnungsstellung

Vielen Dank!

Sie haben dieses Tutorial jetzt abgeschlossen und hoffentlich grundlegende Kenntnisse zur Verwendung von Diagrammformeln in Qlik Sense erworben. Besuchen Sie bitte unsere Website, um weitere Anregungen für Ihre Apps zu erhalten.