Zu Hauptinhalt springen

Connect

Der Befehl CONNECT legt den Qlik Sense-Zugriff auf eine allgemeine Datenbank über die OLE DB/ODBC-Schnittstelle fest. Für ODBC muss die Datenquelle zunächst mithilfe des ODBC-Administrators angegeben werden.

Hinweis: Dieser Befehl unterstützt im Standardmodus nur Ordner-Datenverbindungen. Siehe Zugriffsbeschränkung für Dateisystem

Syntax:  

ODBC CONNECT TO connect-string

OLEDB CONNECT TO connect-string

CUSTOM CONNECT TO connect-string

LIB CONNECT TO connection

Arguments:  

Argumente
Argument Beschreibung
connect-string connect-string ::= datasourcename { ; conn-spec-item }

Die Datenquelle besteht aus dem Namen der Datenbank und optional einer Reihe von Parametern, welche die Verbindung charakterisieren. Enthält der Name der Datenquelle Leerzeichen oder sind ein oder mehrere Parameter angegeben, muss der Verbindungsstring in Anführungszeichen stehen.

datasourcename muss eine definierte ODBC-Datenquelle oder ein String sein, der einen OLE DB-Provider angibt.

conn-spec-item ::=DBQ=database_specifier |DriverID=driver_specifier |UID=userid |PWD=password

Diese Parameter können je nach Datenbank unterschiedlich sein. Für manche Datenbanken sind auch andere als die genannten Parameter denkbar. Für OLE DB sind einige der verbindungsspezifischen Elemente obligatorisch und nicht optional.

connection

Der Name einer im Dateneditor gespeicherten Datenverbindung.

Die Syntax für eine Datenverbindung in einem Bereich ist (space_name):(connection_name).

Sie können eine Datenverbindung im aktuellen Bereich mit der Syntax :(connection_name) angeben.

Wenn kein Bereich angegeben ist, wird nach der Verbindung in dem Bereich gesucht, in dem sich die App befindet. Weitere Informationen zur Syntax für Bereiche finden Sie unter Verbinden von Datenquellen im Dateneditor.

Der Zusatz ODBC vor dem CONNECT-Befehl bewirkt, dass die Verbindung zur Datenquelle über ODBC statt über OLE DB erfolgt.

LIB CONNECT TO stellt eine Verbindung zu einer Datenbank über eine gespeicherte Datenverbindung her, die im Dateneditor erstellt wurde.

Example 1:  

ODBC CONNECT TO 'Sales

DBQ=C:\Program Files\Access\Samples\Sales.mdb';

Die definierte Datenquelle wird in jedem nachfolgenden Select (SQL)-Befehl solange weiter benutzt, bis ein neuer CONNECT-Befehl erscheint.

Example 2:  

LIB CONNECT TO 'DataConnection';

Das Skript sucht nach einer Verbindung mit dem Namen DataConnection im persönlichen Bereich des Benutzers, der das Skript ausführt.

Example 3:  

LIB CONNECT TO 'Sales:DataConnection'

Das Skript sucht nach einer Verbindung mit dem Namen DataConnection in einem Bereich mit dem Namen Sales.

Connect32

Dieser Befehl hat dieselbe Funktion wie der CONNECT-Befehl, erzwingt jedoch in 64-Bit-Systemen die Verwendung eines 32-Bit-ODBC/OLE DB-Providers. Dieser Befehl ist nicht in Verbindung mit benutzerdefinierten Datenquellen verwendbar.

Connect64

Dieser Befehl hat dieselbe Funktion wie der CONNECT-Befehl, erzwingt jedoch die Verwendung eines 64-Bit-Providers. Dieser Befehl ist nicht in Verbindung mit benutzerdefinierten Datenquellen verwendbar.

See also: