Was ist neu in QlikView November 2018?

Hier sind einige Höhepunkte der neuen und aktualisierten Funktionen von QlikView.

Unterstützung für IPv6

QlikView November 2018 IPv6-Unterstützung unterstützt das längere IP-Format zuverlässig. Sie können sicher sein, dass die Vorteile von IPv6, darunter erhöhte Sicherheit, Skalierbarkeit und geräteinterne Konnektivität, in Ihren QlikView Apps umgesetzt werden können. IPv4/IPv6-Hybridkonfigurationen werden ebenfalls unterstützt.

IPv6-Konfigurationen

Neue unterstützende Aufgabe „Datei vorhanden“ in QlikView Publisher

Die Aufgabe „Datei vorhanden“ ist eine neue Option der Unterstützungsaufgaben in QlikView Publisher. Sie kann verwendet werden, um nach der Erstellung einer Datei in Ihrer Umgebung eine andere Aufgabe auszulösen und damit die Einheitlichkeit bei der Dateierstellung und -planung zu gewährleisten. Das ist besonders hilfreich, wenn ein System in Ihrer Umgebung Dateien in unregelmäßigen Zeitabständen erstellt.

Allgemein

QVS Engine-Protokoll

QlikView kann eine Protokolldatei für die Engine-Leistung generieren, um die Problembehebung und das Dokumentdesign zu unterstützen. Das Protokoll kann die Leistungsstufen überprüfen und bestimmen, wo, wie und warum Leistungsprobleme in Ihrer Anwendung auftreten. Da riesige Mengen an Leistungsprotokolldaten erzeugt werden, ist das Engine-Protokoll standardmäßig deaktiviert und sollte nur für kurze Zeiträume aktiviert werden. Weitere Einzelheiten finden Sie in den Versionshinweisen.

QIX-Leistungsprotokoll

Leistungsprotokoll „Skript ausführen“

Das Leistungsprotokoll „Skript ausführen“ wird jetzt separat in einer dedizierten Protokolldatei gespeichert. Dadurch wird die Leistungsanalyse von „Skript ausführen“ erleichtert und einfacher identifiziert, welche Dokumente die meisten Ressourcen in Ihrer Anwendung verbrauchen. Das Leistungsprotokoll „Skript ausführen“ ist standardmäßig deaktiviert, kann aber schnell und einfach aktiviert werden. Weitere Einzelheiten finden Sie in den Versionshinweisen.

Leistungsprotokoll „Skript ausführen“

Vollständige Tabellen mit dem QlikView Ladeskript laden

Der QlikView Ladeskriptprozess wurde verbessert. Jetzt können Sie eine vollständige Tabelle über ein Analyseverbindungs-Plug-In/SSE-Plug-In mit einer einzigen Anforderung laden. Das spart Zeit und vereinfacht den Ladeskriptprozess.

Laden

Benutzerdefinierte Einstellungen in den in QMC aufgelisteten Konfigurationsdateien

Innerhalb der in QlikView Management Console (QMC) aufgelisteten Konfigurationsdateien können Sie jetzt alle nicht standardmäßigen Einstellungen in Ihrer Bereitstellung anzeigen. Das Identifizieren von benutzerdefinierten Einstellungen, die auf QlikView Dienste angewendet werden, ist eine wichtige Aufgabe beim Upgrade oder Migrieren Ihrer QlikView Server Installation. Dadurch lassen sich Zeit sparen und kostspielige Regressionen während des Testens oder erneute Bereitstellung vermeiden.

Dienste

Implementierung der Skia-Grafikbibliothek

Die Skia-Grafikbibliothek bietet mehr Flexibilität mit einer Vielzahl von 2D-Grafiken. Dadurch wird die GDI+ Bibliothek ersetzt, die nicht mehr von Microsoft unterstützt wird. Skia-Grafiken werden über häufig verwendete APIs bereitgestellt, die zusammen mit einer Reihe von Hardware- und Softwareplattformen funktionieren, um Ihre grafischen Anforderungen zu erfüllen, darunter das Rendern von Text, Formen, verschiedene Pfadeffekte, Schattierung u.a. Im QlikView November 2018 Vorschau-Release stellen Sie möglicherweise Renderunterschiede in QlikView Desktop- und IE Plugin-Objekten sowie in Ajax Client-Grafiken fest.

Implementierung von ICU-Bibliotheken (International Components for Unicode)

ICU, ein häufig verwendeter Satz von of C/C++ und Java-Bibliotheken, gewährleistet einheitlicheres Anwendungsverhalten in verschiedenen Plattformen und Regionen und unterstützt die Globalisierung. Zu den wichtigsten Änderungen zählen die bessere Sortierung von nicht englischen Zeichen, die aktualisierte Sortierung von Anwendungs- und numerischen Strings, die Formatierung von SET-Variablen, die manuelle Neudefinition von regionsspezifischer Formatierung u.a.

Zu den wichtigen Verbesserungen zählen:

  • Verbesserungen bei der Sortierung für nicht englische Sprachen, darunter die Sortierung japanischer Zeichen und die richtige Sortierung von V und W in der schwedischen Sprache.
  • Bei der Sortierung von Strings mit Leerzeichen wird jetzt der längste String nach oben sortiert, wenn ICU aktiviert ist. Strings mit einem Leerzeichen als erstem Zeichen stehen vor Strings mit Leerzeichen innerhalb des Strings oder am Ende.
  • Änderungen bei der Sortierung von numerischen Strings mit Bindestrichen, wenn ICU aktiviert ist – Elemente mit Bindestrichen werden nach Elementen ohne Bindestriche aufgelistet.

  • Einige neue Formate erfordern manuelle Neudefinition – dazu zählen sprachenspezifische SET-Variablen für MoneyFormat, DateFormat und TimestampFormat. Konkrete Beispiele finden Sie in den Versionshinweisen.

Weitere Einzelheiten finden Sie in den Versionshinweisen.

Unterstützung für .NET Framework 4.7.2

QlikView November 2018 fügt Unterstützung für Microsoft .NET Framework Version 4.7.2 hinzu, wodurch die Flexibilität der Anwendungsimplementierung erhöht wird. Um die vollständige Einführung von .NET Framework 4.7.2 und höheren Versionen zu ermöglichen, hat QlikView die Unterstützung für Microsoft Windows Server 2008 (erstes Release) eingestellt, während die Unterstützung für Microsoft Windows Server 2008 R2 beibehalten wird. Für die Entwicklung und das Testen von QlikView Server unter Microsoft Windows 10 muss das Anniversary Update (Build 1607) oder ein höheres Update installiert sein.

Systemanforderungen für QlikView