Zu Hauptinhalt springen

Binary

Mithilfe des binary-Befehls werden die Daten aus einem anderen QlikView-Dokument einschließllich der Zugriffsabschnittsdaten geladen. Es werden keine Layout-Informationen oder -Variablen geladen.

Wir empfehlen, mit dem binary-Befehl nur Daten aus Dokumenten mit optimiertem Datenmodell zu laden, d. h. einem Datenmodell, das keine synthetischen Schlüssel enthält. Wenn Sie Daten aus einem Dokument mit synthetischen Schlüsseln laden, die nur auf andere synthetische Schlüssel verweisen, wird möglicherweise nicht der gesamte Datenbestand geladen.

Nur ein binary-Befehl ist im Skript zulässig. Der binary-Befehl muss der erste Befehl im Skript sein, sogar vor den SET-Befehlen, die sich normalerweise am Anfang des Skripts befinden.

Synthetische Schlüssel

Syntax:  

binary [[path] filename ]

Arguments:  

Binary-Argumente
Argument Beschreibung
path

Der Pfad zu der Datei; er kann absolut oder relativ zur .qvw-Datei mit dieser Skriptzeile angegeben werden. Ein absoluter Pfad wird benötigt, wenn sich die Datei nicht im QlikView-Pfad befindet.

  • absolute

    Example: c:\data\

  • relativ zu dem Dokument, das diese Skriptzeile enthält.

    Example: data\

filename Der Dateiname, einschließlich der Dateierweiterung .qvw. Wenn kein Dateiname angegeben wird, wird der Befehl aus der App selbst geladen. Er wird also aus der App geladen, die den binary-Befehl enthält.

Examples and results:  

Beispiele und Ergebnisse
Beispiel Ergebnis

Binary ;

Dadurch werden Daten aus der App selbst geladen.

Binary customer.qvw;

In diesem Beispiel muss sich customer.qvw im QlikView-Arbeitsverzeichnis befinden.

Binary c:\qv\customer.qvw;

In diesem Beispiel wird ein absoluter Dateipfad verwendet.