Zu Hauptinhalt springen

Messzeiger-Diagramm – AJAX/Webview

Messzeiger-Diagramme zeigen das Ergebnis einer einzelnen Formel ohne Bezug zu den Werten eines Feldes an.

Messzeiger-Diagramm: Objekt-Menü

Das Objektmenü kann als Kontextmenü geöffnet werden, indem Sie entweder mit der rechten Maustaste auf ein Objekt oder auf das (ggf. angezeigte) Menu-Symbol in der Titelleiste klicken.

Die Befehle variieren je nachdem, ob Sie sich in der Webansicht in QlikView befinden oder das Dokument im Browser öffnen. Das Menü enthält folgende Befehle:

Menübefehle
Befehl Details
Eigenschaften

Öffnet das Dialogfeld Eigenschaften für das aktive Arbeitsblattobjekt.

Hinweise

Ermöglicht das Erstellen und die Freigabe von Notizen zum aktuellen Objekt.

Trennen Dem Diagrammtitel wird der Text „(Getrennt)“ angehängt und die Tabelle wird nicht mehr mit den im Dokument vorgenommenen Auswahlen aktualisiert (dennoch können im Diagramm weiterhin Auswahlen getroffen werden). Der Befehl ist nur verfügbar, wenn das Diagramm verbunden ist. Um ein Diagramm bei verschiedenem Auswahlstatus zu vergleichen, kann man eine Kopie des Diagramms machen und diese trennen.
Verbinden Dieser Befehl verbindet ein getrenntes Diagramm wieder mit den zugrunde liegenden Daten. Das Diagramm wird dynamisch mit den Daten verknüpft. Der Befehl ist nur verfügbar, wenn das Diagramm getrennt wurde.
Referenz setzen Diese Option legt eine Diagrammreferenz fest, beispielsweise einen festen Plot des Diagramms mit den aktuellen Auswahlen. Bei weiteren Auswahlaktionen bleiben diese unverändert im Hintergrund sichtbar, so dass die Daten verglichen werden können. Die Diagrammachsen werden dabei so angepasst, dass sowohl die momentanen Daten als auch die Hintergrunddaten möglichst vollständig sichtbar sind. Die aktuellen Daten werden immer über dem Referenz-Plot geplottet. Der Referenz-Plot kann vom Plot der aktuellen Daten teilweise überdeckt werden. Referenz-Plots sind nur in bestimmten Diagrammtypen anwendbar, z. B. in Balkendiagrammen, Liniendiagrammen, Kombi-Diagrammen, Netzdiagrammen, Punktdiagrammen, Matrixdiagrammen und Messzeiger-Diagrammen mit Nadeln. Enthält das Diagramm eine Drilldown- oder zyklische Gruppe, können keine Referenzen gesetzt werden. Beim Schließen des Dokuments und bei der Ausführung des Skripts verschwindet die Referenz. Die maximale Anzahl der Objekte, die einbezogen werden, wenn die Option Referenz setzen auf 500 eingestellt ist.
Referenz löschen Dieser Befehl wird durch den Befehl Referenz setzen ersetzt, wenn eine Referenz gesetzt wurde. Dadurch wird die bereits festgelegte Referenz gelöscht und das Diagramm wird in den normalen Anzeigemodus zurückgesetzt.
Auswahl aufheben (alle Felder)

Hebt die aktuelle Auswahl im aktiven Objekt auf. Alternativ können Sie auf Eraser in der Titelleiste des Objekts klicken.

Kopieren

Kopiert das Objekt in die Zwischenablage. Diese Funktion kopiert nur Objekte, jedoch keine Daten oder Bilder.

Drucken…

Öffnet das Objekt in Form einer Tabelle in einem anderen Browser-Fenster. Alternativ können Sie auf Printer in der Titelleiste des Objekts klicken.

Export nach Excel

Exportiert mögliche (einschließlich der gewählten) Werte nach Microsoft Excel, das automatisch gestartet wird, falls es nicht bereits ausgeführt wird. Die exportierten Werte erscheinen auf dem ersten Tabellenblatt eines neuen Excel-Dokuments als eine Spalte. Dieser Befehl funktioniert nur in Verbindung mit Microsoft Excel 2007 oder einer späteren Version. Alternativ können Sie auf Spreadsheet in der Titelleiste des Objekts klicken.

Exportieren

Öffnet den Dialog Speichern unter, in dem Pfad, Dateiname und (Tabellen-) Dateityp für den exportierten Dateninhalt angegebenen werden können.

Diagrammtyp wechseln

Ermöglicht die Änderung des aktuellen Diagramms in einen anderen Diagrammtyp. Alternativ können Sie auf Fast forward in der Titelleiste des Objekts klicken. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Schneller Typwechsel im Diagramm aktiviert ist, welche im Dialog Eigenschaften auf der Registerkarte Titelleiste aktiviert werden kann.

Minimieren

Minimiert das Objekt auf die Größe eines Icons. Alternativ können Sie auf Minimize in der Titelleiste des Objekts klicken. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn die Minimierung im Dialogfeld Eigenschaften des Objekts auf der Seite Titelleiste aktiviert ist.

Wiederherstellen

Zeigt das Objekt wieder in ursprünglicher Größe und Position an. Dasselbe erreichen Sie per Doppelklick auf das Icon des minimierten Diagramms oder auf Restore in der Titelleiste des maximierten Objekts. Dieser Befehl ist nur für minimierte oder maximierte Objekte verfügbar.

Maximieren

Maximiert das Objekt, so dass es bildschirmfüllend dargestellt wird. Alternativ können Sie auf Maximize in der Titelleiste des Objekts klicken. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn die Maximierung im Dialogfeld Eigenschaften des Objekts auf der Seite Titelleiste aktiviert ist.

Löschen

Löscht die markierten Objekte aus dem Arbeitsblatt.

Eigenschaften des Messzeiger-Diagramms

Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet, indem Sie Eigenschaften aus dem Menü Objekt wählen. Wenn der Befehl Eigenschaften abgeblendet ist, haben Sie vermutlich nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um die Eigenschaften zu ändern.

Formeln

Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Formeln aus. Klicken Sie zum Hinzufügen einer Formel auf Add. Wählen Sie einen Ausdruck aus der Dropdown-Liste aus. Mit dem Symbol Move können Sie Elemente in der Liste verschieben. Mit dem Symbol Remove können Sie Elemente aus der Liste entfernen. Weitere Informationen erhalten Sie durch Klicken auf die Schaltfläche Erweitert.

Formel

  • Aktivieren: Diese Option aktiviert die markierte Formel. Eine Formel, die nicht aktiviert ist, wird ignoriert.
  • Bedingung: Wenn dieses Kontrollkästchen markiert ist, werden Ausdrücke, abhängig vom Wert des eingegebenen Bedingungsausdrucks, dynamisch angezeigt. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche Function im nachstehenden Bearbeitungsfeld.
  • Bezeichnung:
    • Die Bezeichnung der Formel. Geben Sie den im Diagramm anzuzeigenden Namen ein. Bei fehlender Eingabe wird die Bezeichnung automatisch auf den Text der Formel eingestellt.
    • Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.
  • Formel: Zeigt die aktuell gewählte Formel an.
  • Kommentar: Geben Sie einen Kommentar ein, der Zweck und Funktion der Formel beschreibt.
    • Registerblatt „Zahlenformat“: Zahlenformate für alle Felder werden im Dialog „Eigenschaften des Dokuments“ eingestellt: unter „Zahlen“ festgelegt. Sie können jedoch in einem individuellen Objekt ein abweichendes Zahlenformat definieren. Die Eigenschaftenseite bezieht sich auf das aktive Objekt und enthält die folgenden Steuerelemente für die Formatierung von Werten:
      • Zahlenformat: Wählen Sie eines dieser Zahlenformate:
      • Standard: Zahlen und Text. Zahlen werden im Originalformat gezeigt.
      • Zahl: Rundet numerische Werte auf die unter Genauigkeit angegebene Zahl von Stellen.
      • Ganzzahl: Zeigt numerische Werte als ganze Zahlen an.
      • Dezimalzahl N Stellen: Zeigt numerische Werte als Dezimalzahlen mit der im Feld Dezimalzahlen angegebenen Zahl von Stellen an.
      • Währung: Zeigt numerische Werte in dem Format an, wie im Feld Zahlenformat vorgegeben. Standard ist das von Windows vorgegebene Währungsformat.
      • Datum: Zeigt numerische Werte als Datum an, wie im Feld Zahlenformat vorgegeben.
      • Uhrzeit: Zeigt numerische Werte als Uhrzeit an, wie im Feld Zahlenformat vorgegeben.
      • Zeitstempel: Zeigt numerische Werte als Datum und Uhrzeit an, wie im Feld Zahlenformat vorgegeben.
      • Intervall: Zeigt die Zeit als aufeinanderfolgende Zeitschritte an (z. B. Format = mm zeigt den Wert in Minuten an, die seit dem Kalenderbeginn vergangen sind (1899:12:30:24:00).
      • Zahlenformat: Der Formatcode, der das gewählte Zahlenformat definiert. ISO legt das Format auf den ISO-Standard fest. Dies ist nur für Datum, Uhrzeit, Zeitstempel und Intervall relevant. Sys legt das Format auf die Systemeinstellungen fest.
      • Genauigkeit: Stellen beim Runden numerischer Werte.
      • Dezimalzahlen: Zahl der anzugebenden Dezimalstellen.
      • Dezimaltrennzeichen: Definiert das Dezimaltrennzeichen.
      • Tausendertrennzeichen: Definiert das Tausendertrennzeichen.
      • In Prozent: Zeigt Prozentsätze statt absoluter Zahlen an. Diese Option ist nur für die Zahlenformate Gerundet, Ganze Zahl und Dezimal verfügbar.
      • Vorschau: Zeigt eine Vorschau des zuvor angegebenen Formatcodes an.

Aktionen

Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Aktionen aus. Zum Hinzufügen einer Aktion klicken Sie auf Add. Wählen Sie eine Aktion aus der Dropdown-Liste aus. Mit dem Symbol Move können Sie Elemente in der Liste verschieben. Mit dem Symbol Remove können Sie Elemente aus der Liste entfernen. Klicken Sie zum Öffnen des Popups Aktionseinstellungen auf Engine.

  • Popup „Aktionseinstellungen“: Wählen Sie den Typ und Subtyp aus den Dropdown-Listen aus:
    • Auswahl:
      • Auswahl in Feld: Wählt im angegebenen Feld alle Werte aus, die dem Suchwort entsprechen. Im Suchwort können Sie mit Suchmasken arbeiten. Wenn Sie etwa (A|B) eingeben, werden A und B ausgewählt.
      • Ausgeschlossene Werte auswählen: Wählt die ausgeschlossenen Werte des angegebenen Feldes aus.
      • Wählbare Werte auswählen: Wählt die wählbaren Werte des angegebenen Feldes aus.
      • Auswahl umschalten: Wechselt zwischen der momentanen Auswahl und dem angegebenen Suchwort im angegebenen Feld hin und her. Im Suchwort können Sie mit Suchmasken arbeiten. Wenn Sie etwa (A|B) eingeben, werden A und B ausgewählt.
      • Vorwärts: Führt in der Liste der letzten Auswahlaktionen einen Schritt vorwärts.
      • Zurück: Führt in der Liste der letzten Auswahlaktionen einen Schritt zurück.
      • Pareto-Auswahl: Erlaubt eine Pareto-Auswahl im angegebenen Feld anhand einer Formel und eines Prozentsatzes. Eine Pareto-Auswahl gibt Aufschluss darüber, welche Werte die größten Beiträge zu einer bestimmten Maßzahl leisten, häufig in Form einer 80/20-Analyse. Möchten Sie beispielsweise die größten Kunden ermitteln, mit denen 80 % des Umsatzes erzielt werden, verwenden Sie Kunde als Feld, sum (Umsatz) als Formel und 80 als Prozentsatz.
      • Auswahl sperren: Sperrt die Auswahl im angegebenen Feld.
      • Auswahl sperren (alle Felder): Sperrt die Auswahl in allen Feldern des Dokuments.
      • Auswahl freigeben: Gibt die Auswahl im angegebenen Feld frei.
      • Auswahl freigeben (alle Felder): Gibt die Auswahl in allen Feldern des Dokuments frei.
      • Auswahl freigeben und aufheben: Gibt die Auswahl in allen Feldern des Dokuments frei und hebt sie auf.
      • Auswahl in anderen Feldern aufheben: Hebt die Auswahl in allen Feldern mit Ausnahme des angegebenen Feldes auf.
      • Auswahl aufheben: Hebt die Auswahl in allen Feldern des Dokuments auf, mit Ausnahme von gesperrten Werten.
      • Auswahl im Feld aufheben: Löscht ein bestimmtes Feld.
    • Layout:
      • Objekt aktivieren: Aktiviert das Objekt mit der angegebenen Objekt ID. Diese Funktion funktioniert nicht im Ajax-Client.
      • Arbeitsblatt aktivieren: Aktiviert das Arbeitsblatt mit der angegebenen Arbeitsblatt-ID.
      • Nächstes Arbeitsblatt: Aktiviert das nachfolgende Arbeitsblatt.
      • Vorangehendes Arbeitsblatt: Aktiviert das vorangehende Arbeitsblatt.
      • Objekt minimieren: Minimiert das Objekt mit der angegebenen Objekt-ID.
      • Objekt maximieren: Maximiert das Objekt mit der angegebenen Objekt-ID.
      • Objekt wiederherstellen: Zeigt das Objekt mit der angegebenen Objekt-ID wieder in ursprünglicher Größe und Position an.
    • Lesezeichen:
      • Lesezeichen aufrufen: Ruft das Lesezeichen mit der angegebenen Lesezeichen ID auf. Haben zwei Lesezeichen dieselbe Lesezeichen-ID, wird das Dokument-Lesezeichen aufgerufen. Um stattdessen das Server-Lesezeichen aufzurufen, geben Sie Server\LesezeichenID ein. 
      • Lesezeichen anlegen: Speichert den aktuellen Auswahlstatus in einem Lesezeichen. Geben Sie Lesezeichen ID und Lesezeichenname an. Wählen Sie Verborgen , um ein verborgenes Lesezeichen zu erstellen.
      • Lesezeichen ersetzen: Überschreibt das Lesezeichen mit der angegebenen Lesezeichen ID mit dem momentanen Auswahlstatus.
    • Drucken:
      • Objekt drucken: Druckt das Objekt mit der angegebenen Objekt-ID. Soll das Objekt auf einem anderen Drucker als dem Standarddrucker gedruckt werden, geben Sie den Druckernamen an. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
      • Arbeitsblatt drucken: Druckt das Arbeitsblatt mit der angegebenen Arbeitsblatt-ID. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene.) Diese Funktion funktioniert im AJAX-Client nicht.
      • Report drucken: Druckt den Report mit der angegebenen Report-ID. Soll der Report auf einem anderen Drucker als dem Standarddrucker gedruckt werden, geben Sie den Druckernamen an. Aktivieren Sie die Option Druckdialog öffnen, wenn der Windows-Druckdialog geöffnet werden soll. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
    • Extern:
      • Nicht alle Client-Varianten können externe Aktionen ausführen.
        • Exportieren: Exportiert eine Tabelle mit den angegebenen Feldern in eine Datei oder in die Zwischenablage. Dabei werden nur die Datensätze exportiert, die mit der momentanen Auswahl logisch zusammenhängen. Per Mausklick auf Bearbeiten auf der Seite Aktionen öffnet sich der Dialog Exporteinstellungen. Für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene ist diese Option nicht verfügbar.

          Hinweis: Diese Funktion funktioniert nicht im AJAX-Client.
        • Starten: Startet ein externes Programm. Die folgenden Einstellungen können im Dialogfeld Aktionen konfiguriert werden:
          • Anwendung: Klicken Sie auf Durchsuchen..., um die Anwendung zu suchen, die gestartet werden soll. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
          • Dateiname: Geben Sie den Pfad zu der Datei ein, die mit der oben angegebenen Anwendung geöffnet werden soll. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
          • Parameter: Geben Sie die Parameter für die Befehlszeile an, über die die Anwendung gestartet wird. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
          • Arbeitsverzeichnis: Legt das Arbeitsverzeichnis für die zu startende Anwendung fest. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
          • Anwendung beenden, wenn QlikView geschlossen ist: Erzwingt das Schließen der Anwendung, wenn QlikView beendet wird. (Nicht für Auslöser auf Dokument- oder Arbeitsblattebene)
          • Hinweis: Diese Funktion funktioniert nicht im AJAX-Client.
        • URL öffnen: Sie können URL öffnen verwenden, um eine URL zu einem QlikView Dokument von einem anderen QlikView Dokument aus zu öffnen (Dokumentketten). Mit dieser Einstellung wird die angegebene URL im Standard-Webbrowser geöffnet. Diese Funktion kann nicht als Auslöser für ein Dokument oder Arbeitsblatt verwendet werden. Wenn Sie URL öffnen verwenden, müssen Sie den Dokumentnamen im Aktions-String in Kleinbuchstaben eingeben.
          Verwenden Sie nach Möglichkeit QlikView Dokument öffnen anstelle von URL öffnen.
        • QlikView Dokument öffnen: Sie können QlikView Dokument öffnen verwenden, um ein QlikView Dokument von einem anderen QlikView Dokument aus zu öffnen (Dokumentketten). Diese Funktion kann nicht als Auslöser für ein Dokument oder Arbeitsblatt verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Beispiele für Dokumentketten.

        • Makro ausführen: Geben Sie den Pfad und Namen des auszuführenden Makros ein. Geben Sie den Namen eines bereits vorhandenen Makros ein oder den Namen eines Makros, das Sie später im Dialog Modul bearbeiten anlegen. Es kann auch ein dynamischer Ausdruck eingegeben werden.
        • Variablenwert setzen: Weist der angegebenen Variablen den angegebenen Wert zu.
        • Information anzeigen: Zeigt die mit den Werten des angegebenen Feldes verknüpften Informationen an, z. B. ein Bild oder einen Text. Diese Funktion funktioniert nicht im AJAX-Client.
        • Dokument schließen: Schließt das aktive Dokument.
        • Skript ausführen: Lädt das aktuelle Dokument erneut. Diese Funktion funktioniert weder im AJAX-Client noch im IE-Plugin.
        • Dynamisches Update: Führt ein dynamisches Update der Daten im aktuell geladenen Dokument aus. Der Befehl für das dynamische Update wird über das Befehl-Feld eingegeben.
          Die Verwendung des dynamischen Updates ermöglicht es dem QlikView-Administrator, unbegrenzte Datenmengen aus einer einzelnen Quelle in ein QlikView-Dokument einzuspeisen, ohne das Dokument erneut zu laden. Die Analyse kann anschließend von mehreren Clients ausgeführt werden, die eine Verbindung zu QlikView Server herstellen.

          Hinweis: Die hochgeladenen Informationen werden nur im RAM gespeichert, so dass alle Daten, die mithilfe des Dynamischen Updates hinzugefügt oder aktualisiert werden, bei einem erneuten Ladevorgang des Dokuments verloren gehen.

          In der folgenden Grammatik werden die möglichen Befehle und die Komponenten beschrieben, die mit dem Dynamischen Update verwendet werden können:

          • statements ::= statement { “;” statement }
          • statement ::= insert_statement | update_statement | delete_statement | begin_transaction_statement | commit_transaction_statement
          • insert_statement ::= "INSERT" "INTO" ("*" | table_name) field_list "VALUES" value_list {"," value_list} ["KEY" ["AUTO" | (" (" field_list ")")] ["REPLACE" (["WITH" "ONE"] | "EACH") ]]
          • update_statement ::= "UPDATE" ("*" | table_name) set_clause {"," | set_clause} "WHERE" condition ["AUTO" "INSERT"]
          • delete_statement ::= "DELETE" "FROM" ("*" | table_name] "WHERE" condition
          • begin_transaction_statement ::= "BEGIN" ("TRANSACTION" | "TRAN") [trans_name]
          • commit_transaction_statement ::= "COMMIT" ["TRANSACTION" | "TRAN"] [trans_name]
          • table_name ::= identifier | quoted_name
          • field_list ::= "(" field_name {"," field_name} ")"
          • value_list ::= "("value {"," value} ")"
          • set_clause ::= "SET" field_name "=" any_valid_non_aggregated_qlikview_expression
          • field_name ::= identifier | quoted string
          • value ::= identifier | any_qlikview_number | quoted string
          • condition ::= any_valid_non_aggregated_qlikview_expression
          • identifier ::= any_qlikview_identifier
          • quoted_string ::= "[" [^]]+ "]"

          Example:  

          UPDATE AbcTable SET Discount = 123 WHERE AbcField=1

          Hinweis: Dynamisches Update muss im Dokument und auf dem Server zugelassen sein, damit diese Funktion verwendet werden kann.

        Beispiele für Dokumentketten

        Verwenden Sie QlikView Dokument öffnen, um Dokumentketten zu erstellen.

        Die folgenden Einstellungen können angewendet werden:

        • Auswahlstatus übergeben: Dient dazu, die Auswahl aus dem Originaldokument an das Zieldokument zu übergeben. Im Zieldokument wird die Auswahl zunächst aufgehoben.

        • Auswahlstatus additiv anwenden: Dient dazu, die Auswahl im Zieldokument nicht aufzuheben und additiv den Auswahlstatus des Originaldokuments anzuwenden.

          Hinweis: Bei Verwendung von Auswahlstatus additiv anwenden können unerwartete Ergebnisse zurückgegeben werden, wenn die in den beiden Dokumenten getroffenen Auswahlen miteinander im Konflikt stehen.

        • Im gleichen Fenster öffnen: Dient dazu, bei Verwendung des AJAX ZFC Client das neue Dokument im selben Browserfenster zu öffnen.

          Hinweis: Der Vorgang zum Öffnen des QlikView Dokuments wird bei Verwendung des Qlik View Plugins für Benutzer, die nicht der Domäne angehören, nicht unterstützt.

        QlikView Dokumente: Die Erweiterung der Zieldatei muss mit angegeben werden. Relative Pfade zum Navigieren von einem QlikView Dokument zu einem anderen werden von allen Clients unterstützt, vorausgesetzt, die verketteten Dokumente werden in der gleichen Ordnerstruktur (Mount) gespeichert.

        Die folgenden Beispiele zeigen, wie der Dateipfad zur Zieldatei geschrieben wird:

        Beispiel: Datei in der gleichen Ordnerstruktur (gleicher Mount).

        • Wenn sich die Zieldatei im gleichen Ordner befindet:
          DestinationDoc.qvw

        • Wenn sich die Zieldatei in einem Unterordner befindet:
          SubFolder/DestinationDoc.qvw

        • Wenn sich die Zieldatei in einem übergeordneten Ordner befindet:
          ../DestinationDoc.qvw

        • Wenn sich die Zieldatei in einem übergeordneten und parallelen Ordner befindet:
          ../ParallelFolder/DestinationDoc.qvw

        Beispiel: Datei in einer anderen Ordnerstruktur (anderer Mount). Der relative Pfad zwischen verschiedenen Mounts wird nur im Ajax-Client unterstützt.

        • Wenn sich die Zieldatei in einem anderen Mount befindet:
          ../DifferentMount/DestinationDoc.qvw

        Beispiel: Verwenden des Mount-Pfads zum Zeigen auf ein QlikView Dokument. Das Festlegen des Pfads zu gemounteten Ordnern wird nur vom Ajax-Client unterstützt.

        • Wenn sich die Zieldatei sich im gleichen gemounteten Ordner befindet:
          \Mount\DestinationDoc.qvw

        • Wenn sich die Zieldatei in einem anderen gemounteten Ordner befindet:
          \DifferentMount\DestinationDoc.qvw

          Hinweis: Dokumentketten mit gemounteten Ordnern funktionieren nicht in Verbindung mit dem QlikView Plugin.

        Beispiel: Verwenden des absoluten Pfads zum Zeigen auf ein QlikView Dokument. Die Verwendung von absoluten Pfaden für Dokumentketten wird vom Ajax-Client und in QlikView Desktop unterstützt.

        • Absoluter Pfad zum lokalen Root-Ordner oder Mount:
          C:\...\DestinationDoc.qvw

        • Absoluter Pfad zu einer Netzwerkfreigabe:
          \\SharedStorage\...\DestinationDoc.qvw

        QlikView Apps im Qlik Sense Cloud Hub: Sie benötigen die App-ID, nicht den Pfad. Apps müssen in QlikView Desktop vorbereitet und aktualisiert werden. Die App-ID befindet sich in der URL, wenn die App im Hub geöffnet ist.

        Beispiel

        Wenn die URL https://qcs.us.qlikcloud.com/qv/opendoc.htm?document=1cc71b323f172f93a8121ce1456cdg lautet, ist die App-ID 1cc71b323f172f93a8121ce1456cdg.

         

Titel

Standardmäßig dient die Bezeichnung der ersten Formel als Diagrammtitel. Deaktivieren Sie diese Option, wenn kein Diagrammtitel angezeigt werden soll. Es kann auch ein dynamischer Ausdruck zur Definition eines Titels verwendet werden. Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.

Mehr.../Weniger...

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die nächsten Ebenen ein- oder auszublenden.

Eigenschaften des Messzeiger-Diagramms: Präsentation

Präsentation

  • Aussehen: Wählen Sie eine der Varianten aus der Dropdown-Liste.

  • Minimalwert: Gibt den Minimalwert des Messzeigers an. Dies entspricht der unteren Position des Messzeigers.

  • Maximalwert: Gibt den Maximalwert des Messzeigers an. Dies entspricht der oberen Position des Messzeigers.

  • Einstellungen des Messbereichs: Hier konfigurieren und formatieren Sie die Segmente. Alle Messzeiger-Diagramme mit Ausnahme der Digitalanzeige müssen mindestens ein Segment haben. Für lineare und kreisförmige Messzeiger bilden die Segmente den Anzeigebereich. Bei Ampel-Messzeigern entsprechen die Segmente den einzelnen Lichtern. Markieren Sie ein Segment in der Liste, um seine Eigenschaften zu ändern. Wählen Sie ein Segment aus der Dropdown-Liste aus und fügen Sie dies durch Klicken auf Add hinzu. Klicken Sie auf Caption color, um die Farbe an der Begrenzung auszuwählen. Klicken Sie auf Remove, um Elemente aus der Liste zu entfernen. Klicken Sie zum Öffnen des Popups auf Engine.

  • Einheitliche Segmentgröße: Ist diese Option aktiviert, berechnet QlikView die Größe der Segmente automatisch anhand des Minimal- und Maximalwerts sowie der Anzahl der Segmente. Anderenfalls können Sie die Grenzen der Segmente manuell festlegen.

  • Logarithmische Skala: Ordnet dem Messzeiger eine logarithmische Skala zu. Das ist nur möglich, wenn alle Werte positiv (d. h. größer als 0) sind.

  • Relative Segmentgröße: Ist diese Option aktiviert, sind die Grenzen der Segmente als relative Werte zwischen 0 und 1 anzugeben, die prozentual zwischen dem Minimum und dem Maximum des Messbereichs abgetragen werden.

  • Segmentumrahmung anzeigen: Zeigt die Umrahmung der Messzeigersegmente an.

  • Segmentgrenzen anzeigen: Wenn diese Option markiert ist, dann werden an den Segmentgrenzen Umrahmungen der kreisförmigen und linearen Messzeiger erstellt.

  • Segmente: Klicken Sie auf Add, um Segmente zum Messzeiger hinzuzufügen.

    • Hintergrund: Legt den Hintergrund des Diagramms fest. Folgende Optionen sind verfügbar:

    • Farbe: Klicken Sie zum Auswählen einer Farbe auf Caption color.

    • Bild: Klicken Sie zum Ändern des Bildes auf Add image.

  • Dynamisches Bild: Geben Sie eine berechnete Formel ein, um dynamische Hintergrundbilder anzuzeigen, die sich entsprechend der Auswahl ändern.

  • Hintergrundtransparenz: Geben Sie einen Wert in die Box ein oder ziehen Sie den Schieberegler, um die Transparenz des Diagramms einzustellen.

Mehr.../Weniger...

  • Allgemein: Allgemeine Registerkarte „Spitznadel und kreisförmige Varianten“.

  • Zeiger anzeigen: Fügt einen Zeiger in den Messzeiger ein.

  • Form: Legt das Design der Nadel fest.

  • Farbfüllung: Visualisiert den anzuzeigenden Wert, indem der Hintergrund bis zu diesem Wert mit der für das Segment gewählten Farbe ausgefüllt wird. Der restliche Anzeigebereich bleibt leer.

  • Skala anzeigen: Zeigt eine Skala für den Anzeigebereich an.

  • Skalenabschnitte: Definieren Sie hier die Zahl der Skalenabschnitte.

  • Teilstriche: Geben Sie hier eine Zahl ein für die Feineinteilung der Skalenabschnitte.

  • Bezeichnungen anzeigen: Wählen Sie diese Option aus, um Textbezeichnungen an der Messzeiger-Skala anzuzeigen.

  • Bezeichnungen: Die Dichte der Bezeichnungen kann im Bearbeitungsfeld eingegeben werden.

  • Zylinderwandstärke: Normalerweise sieht der Anzeigebereich des kreisförmigen Messzeigers aus wie der Querschnitt durch einen Halbzylinder. Der Wert für die Zylinderwandstärke bestimmt, wie dick die Wand des Zylinders ist. Der Wert, der den Prozentsatz des nicht gefüllten Radius angibt, muss zwischen 0 und 99 liegen.

  • Bogenweite: Bogenweite des Anzeigebereichs in Grad. Es ist eine Zahl zwischen 45 und 360 einzugeben.

  • Neigung: Bogenweite des Anzeigebereichs in Grad. Muss ein Wert zwischen 0 und 360 sein. 0 gibt die 12-Uhr-Stellung des Messzeigers (in der Mitte ganz oben) an.

  • Quick-Info: Ist diese Option aktiviert, erscheinen im Diagramm die zu einem Balken gehörigen Dimensions- und Formelwerte, wenn man den Mauszeiger darüber bewegt.

  • Allgemeine Registerkarte „Linear-Varianten“:

    • Zeiger anzeigen: Fügt einen Zeiger in den Messzeiger ein.

    • Form: Legt das Design der Nadel fest.

    • Farbfüllung: Visualisiert den anzuzeigenden Wert, indem der Hintergrund bis zu diesem Wert mit der für das Segment gewählten Farbe ausgefüllt wird. Der restliche Anzeigebereich bleibt leer.

    • Skala anzeigen: Zeigt eine Skala für den Anzeigebereich an.

    • Skalenabschnitte: Definieren Sie hier die Zahl der Skalenabschnitte.

    • Teilstriche: Geben Sie hier eine Zahl ein für die Feineinteilung der Skalenabschnitte.

    • Bezeichnungen anzeigen: Wählen Sie diese Option aus, um Textbezeichnungen an der Messzeiger-Skala anzuzeigen.

    • Bezeichnungen: Die Dichte der Bezeichnungen kann im Bearbeitungsfeld eingegeben werden.

    • Quick-Info: Ist diese Option aktiviert, erscheinen im Diagramm die zu einem Balken gehörigen Dimensions- und Formelwerte, wenn man den Mauszeiger darüber bewegt.

  • Allgemeine Registerkarte „Ampel-Variante“:

    • Einzelnes Licht: Mit dieser Option wird nur ein Licht angezeigt.

    • Form: Legt das Design des Bereichs um die Lichter herum fest.

    • Farbfüllung: Visualisiert den anzuzeigenden Wert, indem der Hintergrund bis zu diesem Wert mit der für das Segment gewählten Farbe ausgefüllt wird. Der restliche Anzeigebereich bleibt leer.

    • Richtung umkehren: Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Lichter in umgekehrter Reihenfolge angezeigt.

    • Quick-Info: Ist diese Option aktiviert, erscheinen im Diagramm die zu einem Balken gehörigen Dimensions- und Formelwerte, wenn man den Mauszeiger darüber bewegt.

  • Allgemeine Registerkarte „Digital-Variante“:

    • Stellen: Wählen Sie aus, wie viele Stellen Sie hier möchten.

    • Stellenfarbe: Zur Einstellung der Farbe klicken Sie auf Caption color.

    • Quick-Info: Ist diese Option aktiviert, erscheinen im Diagramm die zu einem Balken gehörigen Dimensions- und Formelwerte, wenn man den Mauszeiger darüber bewegt.

  • Allgemeines Registerkarte „Reagenzglas-Variante“:

    • Farbe Reagenzglas: Zur Einstellung der Farbe klicken Sie auf Caption color.

    • Skala anzeigen: Zeigt eine Skala für den Anzeigebereich an.

    • Skalenabschnitte: Definieren Sie hier die Zahl der Skalenabschnitte.

    • Teilstriche: Geben Sie hier eine Zahl ein für die Feineinteilung der Skalenabschnitte.

    • Bezeichnungen anzeigen: Wählen Sie diese Option aus, um Textbezeichnungen an der Messzeiger-Skala anzuzeigen.

    • Bezeichnungen: Die Dichte der Bezeichnungen kann im Bearbeitungsfeld eingegeben werden.

    • Quick-Info: Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden die Werte der Dimensionen und Formeln als Quick-Info angezeigt, wenn man den Mauszeiger über den Datenpunkt im Diagramm bewegt.

  • Allgemeine Registerkarte „Röhrenvariante“:

    • Skala anzeigen: Zeigt eine Skala für den Anzeigebereich an.

    • Skalenabschnitte: Definieren Sie hier die Zahl der Skalenabschnitte.

    • Teilstriche: Geben Sie hier eine Zahl ein für die Feineinteilung der Skalenabschnitte.

    • Bezeichnungen anzeigen: Wählen Sie diese Option aus, um Textbezeichnungen an der Messzeiger-Skala anzuzeigen.

    • Bezeichnungen: Die Dichte der Bezeichnungen kann im Bearbeitungsfeld eingegeben werden.

    • Quick-Info: Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden die Werte der Dimensionen und Formeln als Quick-Info angezeigt, wenn man den Mauszeiger über den Datenpunkt im Diagramm bewegt.

  • Design:

    • Titeltyp: Klicken Sie auf Font color, um die Schriftfarbe für den Diagrammtitel auszuwählen. Zur Einstellung der Schriftart klicken Sie auf Font.

    • Skalenbezeichnung: Klicken Sie auf Font, um den Schriftarttyp einzustellen.

    • Titelleiste Schriftart: Klicken Sie auf Font, um den Schriftarttyp einzustellen.

    • Aktive Titelleiste: Klicken Sie auf Caption color, um die Hintergrundfarbe für aktive Titelleisten auszuwählen. Zur Einstellung der Textfarbe klicken Sie auf Font color.

    • Inaktive Titelleiste: Klicken Sie auf Caption color, um die Hintergrundfarbe für inaktive Titelleisten auszuwählen. Zur Einstellung der Textfarbe klicken Sie auf Font color.

    • Rahmen: Aktivieren Sie die Option zur Anzeige eines Rahmens rund um das Objekt. Klicken Sie auf Caption color, um die Farbe des Rahmens festzulegen.

    • Breite: Legen Sie einen Wert fest oder verschieben Sie den Schieberegler, um die Breite des Rahmens festzulegen. Die Breite wird in Pixeln definiert.

    • Abgerundete Ecken: Klicken Sie zum Öffnen des Popups Abgerundete Ecken auf Settings.

    • Die Option Abgerundete Ecken ist nur dann verfügbar, wenn Sie die Option Erweitert Aussehen der Objekte in Dokumenteigenschaften: Allgemein ausgewählt haben.

    • Popup „Abgerundete Ecken“: Wählen Sie für die Rundung der Ecken Statisch oder Relativ aus und welche Ecken gerundet sein sollen. Wählen Sie auch den Grad durch Eingabe eines Wertes aus. 

  • Positionslinien:
    • Positionslinien: Durch Anklicken von Add wird eine Positionslinie hinzugefügt.
    • Bezeichnung anzeigen: Zeigt die Bezeichnung neben der Positionslinie an.
    • Bezeichnung: Geben Sie den Text für die Titelleiste des Objekts ein. Wird keine Bezeichnung eingestellt, wird der Name des Feldes verwendet, wenn Titelleiste anzeigen gewählt wird. Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.
    • X-Achse: Bei Wahl dieser Option entspringt die Positionslinie der x-Achse.
    • Formel: Hier wird definiert, bei welchem Achsenwert die Positionslinie gezeichnet werden soll. Geben Sie eine als Startpunkt zu verwendende Formel ein.
    • Linienbreite: Breite der Positionslinie.
    • Linienart: Art der Positionslinie.
    • Linienfarbe: Farbe der Positionslinie.
    • Anzeigebedingung: Die Positionslinie wird nur angezeigt, wenn die definierte logische Bedingung erfüllt ist, die bei jedem Zeichnen des Diagramms ausgewertet wird. Die Positionslinie wird nur ausgeblendet, wenn die Formel den Wert FALSE liefert.
    • Bedingung: Geben Sie die Bedingungsformel ein. Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.
  • Text:
    • Freier Text: Klicken Sie auf Add, um Text zum Diagramm hinzuzufügen.
    • Text: Hier wird der Text angezeigt, der unter Freier Text hinzugefügt wurde.
    • Neigungswinkel: Neigt den Text entsprechend der in diesem Feld angegebenen Gradzahl zwischen 0 und 360. Standard ist 0.
    • Horizontale Ausrichtung: Richtet den Text horizontal aus.
    • Im Vordergrund: Zeigt das Textelement über den anderen Elementen des Diagramms an.
    • Text-Design:
      • Klicken Sie auf Caption color, um die Hintergrundfarbe für den Text auszuwählen.
      • Zur Einstellung der Schriftfarbe klicken Sie auf Font color. Zur Einstellung der Schriftart klicken Sie auf Font.
    • Größe Position: Stellt die Position und Größe des Textes auf dem Objekt ein.

Titelleiste

  • Bezeichnung: Geben Sie den Text für die Titelleiste des Objekts ein. Wird keine Bezeichnung eingestellt, wird der Name des Feldes verwendet, wenn Titelleiste anzeigen gewählt wird.

  • Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden.

    Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.

  • Titelleiste anzeigen: Ist diese Option aktiviert, haben die Objekte eine Titelleiste am oberen Rand. Einige Objekte (z. B. Listboxen, Tabellenboxen, Diagramme) haben standardmäßig eine Titelleiste, andere dagegen nicht (z. B. Schaltflächen, Textboxen oder Linienobjekte).

  • Ausrichtung des Titels: Kann Links, Zentriert oder Rechts sein.

  • Mehrzeilige Titelleiste (Zeilenumbruch): Zeigt den Text in mehreren Zeilen an.

  • Zeilen: Sind mehrere Zeilen zugelassen, so legen Sie die Zeilenanzahl im Eingabefeld fest, oder verschieben Sie den Schieberegler auf die gewünschte Anzahl.

  • Ausrichtung des Titels: Kann Oben, Zentriert oder Unten sein.

Mehr.../Weniger...

In diesem Abschnitt werden die Eigenschaften von Icons in der Titelleiste in Mehr.../Weniger... beschrieben.

  • Menü: Öffnet das Objekt-Menü.
  • Löschen: Hebt die aktuelle Auswahl im aktiven Objekt auf.
  • Drucken: Öffnet die ausgewählten Arbeitsblattobjekte in Form einer Tabelle in einem anderen Browser-Fenster. Nicht alle Client-Varianten können externe Aktionen ausführen.
  • Daten kopieren: Kopiert Feldwerte in das Arbeitsblatt. Nicht alle Client-Varianten können externe Aktionen ausführen.
  • Bild in die Zwischenablage kopieren: Kopiert das Arbeitsblatt als ein Bild in die Zwischenablage. Nicht alle Client-Varianten können externe Aktionen ausführen.
  • Export nach Excel: Exportiert mögliche (einschließlich der gewählten) Werte nach Microsoft Excel, das automatisch gestartet wird, falls es nicht bereits ausgeführt wird. Die exportierten Werte erscheinen auf dem ersten Tabellenblatt eines neuen Excel-Dokuments als eine Spalte. Dieser Befehl funktioniert nur in Verbindung mit Microsoft Excel 2007 oder einer späteren Version. Nicht alle Client-Varianten können externe Aktionen ausführen.
  • Minimieren: Ist diese Option aktiviert, wird ein Minimieren-Icon in der Fenstertitelzeile des Arbeitsblattes angezeigt, vorausgesetzt, es ist möglich, das Objekt zu minimieren. Per Mausklick auf das Symbol oder Doppelklick auf den Titel der Box minimieren Sie das Objekt.
  • Auto-Minimieren: Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option Minimieren aktiviert ist. Die Option Auto-Minimieren wird für mehrere Objekte auf demselben Arbeitsblatt aktiviert und ist dafür vorgesehen, leichter zwischen der Anzeige dieser Objekte hin- und herzuwechseln. Von diesen Objekten kann dann immer nur eines in voller Größe angezeigt werden, die anderen sind minimiert.
  • Minimieren: Ist diese Option aktiviert, wird ein Maximieren-Icon in der Fenstertitelzeile des Arbeitsblattes angezeigt, vorausgesetzt, es ist möglich, das Objekt zu maximieren. Per Mausklick auf das Symbol oder per Doppelklick auf den Titel der Box maximieren Sie das Objekt. Sind die Optionen Minimieren und Maximieren aktiviert, wird das Objekt per Doppelklick auf den Titel allerdings minimiert und nicht maximiert.
  • Kommentar: Hier können Sie einen beliebigen Kommentar oder Erläuterungstext zu dem Objekt eingeben. Diese Option ist nicht auf Dokumentebene verfügbar. Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.
    Geben Sie beispielsweise eine Beschreibung des Arbeitsblattes ein. Ein Icon für Hilfe wird zur Titelleiste des Objekts hinzugefügt. Wird der Mauszeiger darauf positioniert, erscheint der eingegebene Text. Hat das Objekt keine Titelleiste, erscheint der Kommentar, wenn man die Maus über das Objekt bewegt.
  • Schneller Typwechsel: Hier können Sie das Umschalten zwischen Diagrammtypen aktivieren. Die Option steht nicht für alle Objekte zur Verfügung. Klicken Sie zum Öffnen des Popups auf Settings.
  • Popup „Schneller Typwechsel“: Markieren Sie die Auswahl der Diagrammtypen, die Sie mit einem schnellen Typenwechsel umschalten möchten.

Eigenschaften des Messzeiger-Diagramms: Optionen

Optionen

Einige Optionen sind nicht in allen Objekttypen verfügbar.

  • Schreibgeschützt: Mit dieser Option wird das Diagramm schreibgeschützt, d. h., es können keine Werte darin ausgewählt oder mit der Maus in diesem gezeichnet werden.
  • Größe/Position ändern: Ist diese Option aktiviert, kann das Objekt beliebig vergrößert, verkleinert und auf dem Arbeitsblatt verschoben werden. Anderenfalls sind Größe und Position fest.
  • Kopieren: Ist diese Option aktiviert, kann das Objekt kopiert werden, anderenfalls nicht. Diese Einstellung kann nicht von allen Clients vorgenommen werden.
  • Größe des Objekts anpassen: Normalerweise schrumpfen die Grenzen rund um alle Tabellenblattobjekte in QlikView, wenn eine Tabellengröße ausgewählt wurde, die kleiner ist, als die dem Blattobjekt zugewiesene Größe. Ist diese Option jedoch deaktiviert, ist die automatische Größeneinstellung deaktiviert. Der nicht benötigte Platz bleibt weiß.
  • Info-Symbol in der Titelleiste: Wird die Info-Funktion verwendet, erscheint in der Fenstertitelzeile ein Info-Icon, wenn der Feldwert mit dieser Funktion verknüpfte Informationen enthält. Soll kein Info-Icon angezeigt werden, deaktivieren Sie diese Option. Nur verfügbar für Listbox, Statistikbox, Multibox und Inputbox.
  • Scroll-Position beibehalten: Nach Markierung dieses und des entsprechenden Kontrollkästchens im Dialog Benutzereinstellungen und Objekte behält QlikView die vertikale Scroll-Position bei, nachdem eine Auswahl in Tabellenobjekten vorgenommen wurde.
  • Anzeigebedingung: Das Arbeitsblattobjekt wird in Abhängigkeit von einer Bedingungsformel angezeigt oder ausgeblendet, die kontinuierlich beispielsweise anhand von Auswahlaktionen usw. ausgewertet wird. Das Arbeitsblattobjekt wird nur ausgeblendet, wenn die Bedingung den Wert FALSE ergibt. Der Wert kann als dynamischer Ausdruck eingegeben werden. Klicken Sie auf Function, um den Dialog Formel bearbeiten zu öffnen.
  • Normal: Die Position des Objektes kann durch Einstellung der Ränder Links und Oben sowie der Breite und Höhe des Objektes erfolgen.
  • Minimiert: Die Position des minimierten Objektes kann durch Einstellung der Ränder Links und Oben sowie der Breite und Höhe des minimierten Objektes erfolgen.
  • Mehr.../Weniger...: Folgende Optionen sind verfügbar:
    • Autor: Domain und Benutzername des Autoren.
    • Objekt freigeben: Gibt die gemeinsame Verwendung von Objekten für andere Benutzer frei. Die Aktivierung dieser Option ermöglicht die nachfolgenden Einstellungen.
    • Freigeben für: Wählen Sie entweder Freigeben für alle Benutzer oder Freigeben nach Benutzername.
    • Benutzer (Domain\Benutzer-ID): Nach Auswahl von Freigeben nach Benutzername wird eine Liste mit vorhandenen Benutzern angezeigt.

      Klicken Sie zum Hinzufügen von Benutzern auf Add. Eine Zeile wird hinzugefügt. Markieren Sie die Zeile, um diese zu entsperren, und geben Sie die Benutzerinformationen ein. Klicken Sie zum Löschen von Benutzern auf Remove, hinter jedem zu entfernenden Benutzer.