Benutzereinstellungen: Allgemein

Im Dialog „Benutzereinstellungen“ legt der Anwender fest, wie er mit dem Programm arbeiten möchte. Sie werden auf dem betreffenden Computer gespeichert und sind unabhängig von einzelnen QlikView-Dokumenten.

Benutzereinstellungen: Allgemein

Systemfelder anzeigen Ist diese Option aktiviert, werden in den Felderlisten in verschiedenen Dialogen die Systemfelder mit angezeigt.
Systemvariablen anzeigen Ist diese Option aktiviert, werden in den Variablenlisten in verschiedenen Dialogen die Systemvariablen mit angezeigt.
Sounds verwenden Aktiviert die Sound-Effekte von QlikView.
Nicht benutzte Bilder löschen Bilder für Hintergründe von Arbeitsblättern oder Objekten werden normalerweise innerhalb des Dokuments gespeichert, selbst wenn sie deaktiviert sind. Durch diese Option werden sie aus dem Dokument gelöscht, wenn sie nicht mehr benutzt werden.
Beim Connect Login-Daten verschlüsseln Aktivieren Sie diese Option, wenn bei den automatisch generierten connect-Befehlen die Login-Daten, d. h. Benutzername und Passwort, verschlüsselt werden sollen.
Login bis zum Ende der QlikView-Sitzung merken QlikView kann die Benutzer-ID und das Kennwort für geöffnete QlikView Dokumente, die eine Anmeldung erfordern, für die Dauer einer QlikView Sitzung zwischenspeichern. Ist die Option Login bis zum Ende der QlikView Sitzung merken jedoch deaktiviert, wird der Benutzer bei jedem erneuten Öffnen des Dokuments zum Anmelden aufgefordert.
Skript-Status nach Ausführung geöffnet lassen Ist diese Option aktiviert, bleibt das Statusfenster, das bei der Ausführung des Skripts zu sehen ist, nach Ende der Skript-Ausführung geöffnet.
Horizontale Scroll-Leiste Zeigt eine horizontale Scroll-Leiste auf dem Arbeitsblatt an, wenn die Objekte in horizontaler Richtung über den Anzeigebereich hinausragen.
Vertikale Scroll-Leiste Zeigt eine vertikale Scroll-Leiste auf dem Arbeitsblatt an, wenn die Objekte in vertikaler Richtung über den Anzeigebereich hinausragen.
Fenstergröße an Dokumente anpassen Ist diese Option aktiviert, nimmt das QlikView-Fenster beim Öffnen eines Dokuments automatisch die Größe an, die es beim letzten Speichern dieses Dokuments hatte.
Verwaiste QVD-Buffer behalten QVD-Dateien werden normalerweise gelöscht, wenn die zugehörige QlikView-Datei nicht mehr existiert. Ist diese Option aber aktiviert, bleiben sie erhalten. Diese Option sollte normalerweise nicht aktiviert sein.
Skript-Log immer sofort speichern Um einer besseren Performance willen, wird das interne Skript-Log normalerweise nicht nach jedem Befehl sofort auf der Festplatte gespeichert. Wenn Sie diese Skript-Option auswählen, wird es gespeichert. Dies ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn Sie die Ausführung des Skripts durch andere Programme überwachen möchten. Enthält das Skript viele Befehle, kann sich dadurch die Ausführung des Skripts erheblich verlängern.
Skripteditor nach Ladevorgang geöffnet lassen Ist diese Option aktiviert, und das Skript wird aus dem Dialog Skript bearbeiten heraus ausgeführt, bleibt dieser Dialog nach Ausführung des Skripts geöffnet.
Assistent für neue Dokumente verwenden Ist diese Option aktiviert, öffnet sich beim Anlegen eines neuen Dokuments automatisch der Assistent für neue Dokumente. Dieser unterstützt Sie beim Laden von Daten aus einer Excel-Datei und beim Anlegen eines ersten Diagramms in QlikView.
Verwaiste QVD-Buffer löschen Durch diese Schaltfläche löschen Sie alle verwaisten QVD-Buffer, d. h. QVD-Buffer, deren zugehörige QlikView-Datei nicht mehr existiert. Siehe Verwaiste QVD-Buffer behalten.
Zuletzt geöffnete Dateien Die Einstellungen dieser Gruppe betreffen die Listen der zuletzt geöffneten Dateien im Menü Datei und auf der Startseite.
Unter Menü Datei kann die Anzahl der Dateinamen in der Liste der zuletzt geöffneten Dateien im Menü Datei geändert werden. Standard ist 8.
Unter Startseite kann die Anzahl der Dateinamen in der Liste der zuletzt geöffneten Dateien auf der Startseite geändert werden. Standard ist 64.
Die Änderungen werden nach dem Neustart von QlikView wirksam.
Durch die Option Vollständiger Pfad im Menü wird in der Liste der zuletzt geöffneten Dateien im Menü Datei stets der vollständige Pfad angezeigt
Per Mausklick auf URLs löschen werden die URLs aus der Liste der zuletzt geöffneten Dateien gelöscht.
Zeichensatz der Log-Datei Hier können Sie den Zeichensatz für die Protokolldatei einstellen. Die Standardeinstellung ist ANSI. Sie können jedoch stattdessen auch Unicode einstellen, indem Sie diese Option wählen.
Auswahldarstellung Bevorzugter Auswahlstil
Legt den Standardauswahlstil fest. Es gibt in QlikView verschiedene Arten, den logischen Status eines Werts in List- und Multiboxen optisch darzustellen. QlikView Classic, Fotoecken, LED und LED-Kontrollkästchen verwenden eine farbige Codierung zur Markierung von ausgewählten, wählbaren und ausgeschlossenen Werten. Bei Windows-Kontrollkästchen und LED-Kontrollkästchen steht vor jedem Wert ein Kästchen, das bei Auswahl des Werts einen Haken bekommt. Der Standard kann für ein bestimmtes Dokument über eine entsprechende Einstellung unter Dokumenteigenschaften: Allgemein) geändert werden. Es bestehen Einschränkungen beim Gebrauch bestimmter Makro-Auslöser, wenn das Dokument auf einem QlikView Server genutzt wird.
Bevorzugtes Auswahlfarbschema
Legt das Standardauswahlfarbschema fest. Basiert die gewählte Visualisierung des Auswahlstatus auf einer farbigen Codierung, können Sie hier zwischen verschiedenen Farbvarianten wählen. Dabei kann das Farbschema (grün für ausgewählte Werte, blau für gesperrte usw.) nicht verändert, aber leicht nuanciert werden. Der Standard kann für ein bestimmtes Dokument über eine entsprechende Einstellung unter Dokumenteigenschaften: Allgemein) geändert werden.
Programmsprache ändern

Per Mausklick auf diese Schaltfläche gelangen Sie in den Dialog Programmsprache wählen. Dort können Sie aus einer Liste der verfügbaren Programmsprachen für QlikView wählen. (Bei der Installation werden die Programmsprachen in Form von dll-Dateien mit installiert.) Eine komplette Liste der unterstützten Sprachen finden Sie unter Unterstützte Sprachen. Änderungen werden beim Neustart von QlikView wirksam. Die gewählte Sprache wird für die Benutzeroberfläche und die QlikView-Hilfe verwendet. Sie können für die QlikView-Hilfe aber auch eine andere Sprache als die Programmsprache wählen.

Die Sprache der Benutzeroberfläche kann auch über Änderungen der Datei settings.ini festgelegt werden, die sich unter C:\Benutzer\Benutzername\AppData\Roaming\QlikTech\QlikView. Bearbeiten Sie die Einstellung InterfaceLanguage und stellen Sie sie auf eine unterstützte Sprache ein.

Anzeigedauer Lesezeichen-Popups (s) Aktivieren Sie diese Option, wenn Popup-Boxen mit Infotexten zu Lesezeichen nach einer bestimmten Zeit automatisch geschlossen werden sollen. Geben Sie rechts die Zeit in Sekunden an.
Webansicht im Layout Aktiviert bzw. deaktiviert die Webansicht. In der Webansicht sehen Sie das Dokument im integrierten Webbrowser, also so, wie es ein Anwender im AJAX-Client sehen würde.
Suche Hier treffen Sie generelle Einstellung für Textsuche und numerische Suche.
Auch in ausgeschlossenen Werten suchen
Es gibt zwei Möglichkeiten dder Textsuche: Eine Suche kann sich nur auf die wählbaren Werte des Feldes beziehen oder, wenn diese Option aktiviert ist, auf alle Werte, d. h. auch auf die ausgeschlossenen. Aktivieren Sie diese Option, um Letzteres zu wählen. Diese Standardeinstellung kann auch auf Dokumentebene vorgenommen werden.
Bevorzugter Suchmodus
In diesem Dropdown-Feld kann der Standard-Suchmodus für Listboxen, Multiboxen usw. festgelegt werden. Dieser kommt immer dann zum Tragen, wenn Sie direkt ein Suchwort eingeben, ohne einen Suchbefehl aus einem Menü oder eine entsprechende Tastenkombination zu verwenden. Diese Einstellung kann auch auf Objektebene vorgenommen werden und hat dann Vorrang vor den Benutzereinstellungen.
Wie zuletzt
Es wird der Suchmodus des jeweils letzten Suchvorgangs gewählt.
Suche mit Wildcards
Die anfängliche Suchzeichenfolge besteht in dem von zwei Wildcards umschlossenen Cursor für eine einfache Wildcard-Suche.
Normale Suche
Zum Suchwort werden keine weiteren Zeichen hinzugefügt. Eine normale Suche ohne Wildcards wird durchgeführt.
Max. Anzahl gelisteter Werte im Auswahlstatus Hier können Sie einstellen, wie viele Werte im Fenster „Auswahlstatus“, in der Statusbox oder bei der Angabe des Auswahlstatus beim Druck einzeln aufgeführt werden sollen. Sind mehr Werte ausgewählt, erscheint stattdessen "x Werte von y".
Grenzen des Working Sets (%) Hier können Sie ein Minimum und ein Maximum für den physikalischen Arbeitsspeicher (RAM) festlegen, der einer Applikation zur Verfügung steht. Dadurch können Sie steuern, ob die Applikation in die Auslagerungsdatei geswappt werden kann oder nicht. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass die hier eingestellten Grenzen ausreichend sind, um die Prozesse im Arbeitsspeicher zu verarbeiten.
Wenn Sie zu große Grenzen wählen, verringert sich die Performance anderer Prozesse, die parallel zu QlikView auf dem Computer laufen. Dies kann wünschenswert sein, wenn der Computer speziell für QlikView vorgesehen ist.
Sie sollten die Grenzwerte nur ändern, wenn Sie sich mit dem Virtuellen Speicher von Windows auskennen. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation von Microsoft Windows.
Die Einstellungen sind:
Min
Minimale Speichergröße, die für die Anwendung/den Prozess verwendet wird, in Prozent.
Max
Maximale Speichergröße, die für die Anwendung bzw. den Prozess verwendet wird, in Prozent.