Systemfelder

Zusätzlich zu den aus der Datenquelle extrahierten Feldern werden von QlikView automatisch Systemfelder angelegt. Sie beginnen alle mit "$" und können als Listboxen auf den Arbeitsblättern angezeigt werden. Die Systemfelder werden in der Regel während der Skriptausführung erzeugt und dienen zur Unterstützung bei der Dokumentengestaltung.

Systemfelder anzeigen

Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Arbeitsblatt, und wählen Sie Systemfelder aus .
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Systemfelder anzeigen.

Die Systemfelder sind jetzt wie andere Felder verfügbar.

Systemfelder anzeigen

Die folgenden Systemfelder können angezeigt werden:

$Table Zeigt alle internen Tabellen an, die vom Skript geladen wurden. Wird das Feld in einer Listbox angezeigt und ein Tabellenname ausgewählt, erscheint in der rechten oberen Ecke der Listbox ein Info-Symbol. Per Mausklick auf dieses Symbol wird die Tabelle angezeigt (dies gilt nur für Textdateien).
$Field Die Namen der eingelesenen Felder. Ist für diese Listbox die Option Häufigkeiten anzeigen im Dialogfeld Eigenschaften der Listbox: Allgemein aktiviert, erkennen Sie auf einen Blick Schlüsselfelder, die in mehreren Tabellen vorkommen.
$Fields Anzahl der Felder in den Tabellen.
$FieldNo Spaltennummern der Felder.
$Rows Anzahl der Zeilen in den Tabellen.
$Info Namen der Info-Tabellen, sofern vorhanden.

Systemtabelle

QlikView kann automatisch eine Pivottabelle erstellen, die die Systemfelder verwendet. Die Tabelle wird als Systemtabelle bezeichnet und enthält die beiden Dimensionen $Field und $Table und die Formel only([$Field]). Die Systemtabelle wird standardmäßig nach Häufigkeit sortiert. Das Systemtabellen-Objekt ist für die QlikView-Server-Clients (AJAX) und Plugin-Clients nicht verfügbar).

Erstellen einer Systemtabelle

Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Arbeitsblatt, und wählen Sie Neues Objekt.
  2. Wählen Sie Systemtabelle aus.