Versionskontrolle

Es ist möglich, QlikView-Desktop mit einem Versionskontrollsystem zu verbinden. Hierzu werden „QvMsscciProvider.exe“ und „QvSvnProvider.exe“ als Provider verwendet, die Ihnen die Versionskontrollfunktion für Microsoft Team Foundation Server und Subversion bereitstellen.

Sobald QlikView an ein Versionskontrollsystem angeschlossen ist, können QlikView-Entwickler Projekte zur Versionskontrolle hinzufügen. Beim Vorgang des Hinzufügens

  • wird das QlikView-Dokument gespeichert,
  • ein Projektverzeichnis wird angelegt,
  • Projektdateien werden in das Projektverzeichnis exportiert,
  • Projektdateien werden zur Versionskontrolle hinzugefügt,
  • eine Projekteinstellungsdatei wird erstellt und

Die Datei mit den Projekteinstellungen wird im lokalen Projektordner gespeichert und enthält die Einstellungen, die für den Zugriff auf die Versionskontroll-Informationen des Projekts erforderlich sind. Die Projekteinstellungsdatei ist nicht in den Dateien enthalten, die vom Versionskontrollsystem verwaltet werden. Das Vorhandensein einer Projekteinstellungsdatei zeigt QlikView, dass ein bestimmtes Dokument von einem Versionskontrollsystem verwaltet wird. Außerdem muss QlikView in der Lage sein, die erforderliche Provider-DLL zu finden und zu laden, damit das Dokument als zur Versionskontrolle gehörend identifiziert wird. Diese Prüfung wird immer ausgeführt, wenn ein Dokument in QlikView geöffnet wird. Im Projektordner wird eine Einstellungsdatei angezeigt, die Informationen zum Versionskontroll-Provider enthält (SourceControlSettings.ini).

Wenn das Dokument einer Versionskontrolle unterliegt, wird in der Statuszeile der Status des Dokuments angezeigt.

Die QlikView-Integration in die Versionskontrolle betrifft nur das Layout eines Dokuments. Es werden keine in QlikView geladenen Daten in der Versionskontrolle abgelegt oder von dort abgerufen. Mit dem Vorgang Projekt aus Versionskontrolle abrufen wird ein Dokument geladen, das alles außer Daten enthält. Das Skript muss erneut ausgeführt werden, um das Dokument mit Daten zu füllen.

Nachdem ein QlikView-Dokument in die Versionskontrolle eingebunden ist, werden beim Speichern des Dokumentes automatisch geänderte Dateien geprüft. QlikView bietet keine weitere Prüfung der Projektdateien an. Wenn während des Speicherns des Dokuments kein Versionskontrollsystem verfügbar ist, versucht QlikView „offline“ zu arbeiten, d. h. „Read Only“-Markierungen werden von den geänderten Dateien entfernt und die neueste Version wird gespeichert. Wenn beim nächsten Speichern des Dokuments ein Versionskontrollsystem verfügbar ist, führt QlikView die Prüfung für alle lokal geänderten Dateien aus.

Beim Speichern eines Dokuments werden die Projektdateien nicht übernommen. Zur Übernahme von Dokumentaktualisierungen in die Versionskontrolle muss der Menüpunkt Anstehende Änderungen einpflegen verwendet werden. Eine einzelne QlikView-Checkin-Operation kann mehrere Änderungssätze generieren, wenn Microsoft TFS verwendet wird, jedoch nur einen, wenn Subversion verwendet wird. Deshalb garantiert ein Rollback zwischen zufällig ausgewählten Änderungssätzen in Microsoft TFS nicht, dass das Dokument in einem stabilen Zustand sein wird.

Weitere Informationen finden Sie im Versionsverwaltungs-Whitepaper, das unter Qlik Community verfügbar ist.