Tabellen und Felder selektieren

Zum Dialog Tabellen und Felder selektieren gelangen Sie über die Schaltfläche Selektieren im Dialog Skript bearbeiten unter Daten. Hier können Sie festlegen, welche Tabellen und Felder der zuvor ausgewählten Datenquelle eingelesen werden sollen.

Der Dialog besteht aus drei untereinander angeordneten Bereichen: Der obere Bereich enthält Informationen zur Datenquelle.

Datenquelle Hier steht der Name der ODBC/OLE DB-Datenquelle, zu der eine Verbindung hergestellt wurde.
Datenbank Aus dieser Dropdown-Liste können Sie eine Datenbank innerhalb der definierten Datenquelle wählen.
Autor Hier steht der Autor der Datenbank. Stehen mehrere Autoren zur Verfügung, können Sie einen davon in der Dropdown-Liste auswählen.
Connect Durch Anklicken dieser Schaltfläche öffnet sich der Dialog Verbindung zur Datenquelle herstellen.
Treiber Öffnet den Dialog Informationen zum ODBC-Treiber bzw. Informationen zum OLEDB-Treiber. Dort sehen Sie, welche SQL-Funktionen Ihr Treiber unterstützt.
Support Öffnet ein Fenster mit Support-Informationen über die Datenbank. Diese Informationen können bei Supportanfragen oder Bugmeldungen im Zusammenhang mit QlikView-Dokumenten angegeben werden.

Im mittleren Bereich des Dialogs wählen Sie die zu ladenden Tabellen und Felder aus.

Tabellen Liste der Tabellen der Datenbank. Markieren Sie die Tabelle, die Sie laden möchten. Der Inhalt dieser Liste kann mit Hilfe der Optionen auf der linken Seite variiert werden (siehe unten).
Felder Liste aller Felder der markierten Tabelle. Wählen Sie eines oder mehrere Felder aus der Liste aus, die in den select-Befehl eingeschlossen werden sollen. Mit „*“ können Sie alle Feldnamen auf einmal auswählen. Den entsprechenden Befehl sehen Sie im unteren Bereich des Dialogs unter Skript (siehe Beschreibung unten). Die Felder können wahlweise in Original-Reihenfolge oder Alphabetisch gelistet werden.
Schlüsselfelder kennzeichnen Ist diese Option aktiviert, werden in der Liste Felder die Felder, die in der Datenquelle als Schlüsselfelder definiert sind, durch ein Icon gekennzeichnet.
Tabellen Ist diese Option aktiviert, enthält die Liste der Tabellen die normalen Tabellen der Datenbank.
Ansichten Ist diese Option aktiviert, enthält die Liste der Tabellen die Ansichten der Datenbank.
Synonyme Ist diese Option aktiviert, enthält die Liste der Tabellen die Synonyme der Tabellen der Datenbank.
Strukturtabellen Ist die Option aktiviert, enthält die Liste Tabellen die Strukturtabellen der Datenbank.
Aliase Ist diese Option aktiviert, enthält die Liste der Tabellen die Synonyme der Tabellen der Datenbank.

Im unteren Bereich des Dialogs sehen Sie den entsprechenden select-Befehl sowie Informationen über die gewählten Tabellen und Felder. Es stehen mehrere Registerreiter zur Verfügung.

Skript

Die Seite Skript zeigt den select-Befehl, der aufgrund der Angaben aus diesem Dialog im Skript generiert wird.

Die Optionen auf der rechten Seite dienen dazu, das Layout des select-Befehls im Skript zu verändern.

Column Aktivieren Sie diese Option zum Erstellen eines select-Befehls mit jedem Feldnamen, der in einer separaten Zeile im Skript angezeigt wird.
Zeile Stellt den gesamten select-Befehl in einer Zeile dar.
Strukturiert Strukturiert den select-Befehl übersichtlich in Form mehrerer Zeilen.
Vorangehender Load-Befehl Ist diese Option aktiviert, wird vor dem select-Befehl ein load-Befehl generiert, der sich auf die durch den select-Befehl geladenen Felder bezieht. Im load-Befehl werden alle Feldnamen einzeln gelistet, auch wenn im select-Befehl " * " verwendet wird.
Add Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den generierten select-Befehl vorerst zu speichern. Die Erstellung eines neuen select-Befehls wird eingeleitet, ohne den Dialog zu verlassen. Der bereits abgeschlossene select-Befehl bleibt im Vorschaufenster oberhalb einer Trennlinie sichtbar. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Tabelle

Die Seite Tabelle zeigt Informationen über die in der Datenbank selektierte Tabelle.

Per Mausklick auf Erweitert öffnet sich ein separater, größerer Dialog, in dem die Informationen zu Tabelle, Spalten und Vorschau detailliert angezeigt werden.

Spalten

Die Seite Spalten zeigt Informationen über die selektierten Spalten (Felder) der Tabelle an.

Vorschau

Das Registerblatt Vorschau zeigt die ersten Zeilen der selektierten Spalten, die vom aktuellen select-Befehl generiert werden, in einer Vorschau an.

Blobs

Das Registerblatt Blobs dient dazu, Blobs (Binary Large Objects) aus der Datenbank in das QlikView-Dokument einzubinden. Dies sind im Allgemeinen Bilder oder Textdateien, die als Feldinhalt in der Datenbank abgelegt sind. Das Icon i vor dem Feldnamen zeigt an, dass das Feld ein Blob enthält. Die Blobs der Datenbank sind mit Größe (in KB) und Typ in der Blob-Vorschau aufgelistet. Wenn es sich bei dem Blob um ein Bild handelt, sehen Sie außerdem eine Vorschau des Bilds. QlikView unterstützt Blobs in den Formaten jpg, png, bmp, pdf und rtf.

Per Mausklick auf Einbinden öffnet sich der Dialog Blobs einbinden.

Schlüsselfeld für Blob-Daten Falls es sich bei den Blobs um Bilder handelt, können diese in der Größe angepasst werden, so dass sie in die Zelle der Tabelle passen.
Bilder anpassen Hiermit ändern Sie die Größe des Blobs. Verwenden Sie Breite (Pixel) und Höhe (Pixel) zum Anpassen der Bildgröße.

Das Seitenverhältnis wird dabei nicht berücksichtigt.

Hinweis: Blobs können nur über ODBC eingebunden werden.

Per Mausklick auf OK wird der select-Befehl bzw. die select-Befehle in das QlikView-Skript übertragen, und zwar an die Stelle, wo der Cursor positioniert war. Beenden Sie den Dialog dagegen mit Abbrechen, bleibt das Skript unverändert

Die gängigen ODBC-Treiber können weit kompliziertere Befehle als die in diesem Dialog generierten select-Befehle verarbeiten. Um komplexere select-Befehle zu generieren, können Sie alternativ ein Abfrage-Tool wie Microsoft Query benutzen und den select-Befehl grafisch erstellen. Kopieren Sie danach den select-Befehl mit STRG+C, und fügen Sie ihn mit STRG+V in das QlikView-Skript ein. In MS Query klicken Sie auf die Schaltfläche SQL.