Dynamische Ausdrücke

An vielen Stellen in den Eigenschaftsdialogen der Arbeitsblätter und Objekte lassen sich Titel und Bezeichnungen verschiedener Art definieren. Dazu gehören z. B. Fenstertitel, Titel von Arbeitsblättern, Diagrammtitel, Spaltenüberschriften, Feldbezeichnungen, Farbzuweisungen oder auch numerische Grenzwerte.

In den meisten Fällen können Sie statt eines statischen Texts oder einer Zahl einen dynamischen Ausdruck (d. h. eine Formel) eingeben, der bei jeder Auswahlaktion automatisch aktualisiert wird. Dieses Feature wird als „Dynamischer Ausdruck“ bezeichnet. Wann immer die Eingabe eines dynamischen Ausdrucks möglich ist, finden Sie an entsprechender Stelle in dieser Dokumentation dazu einen Hinweis.

Definition dynamischer Ausdrücke

Dynamische Ausdrücke werden nach folgender Syntax definiert:

= formel

Die Syntax der möglichen Formeln ist nachfolgend beschrieben.

Das einleitende Gleichheitszeichen signalisiert, dass der nachfolgende Ausdruck als Formel zu interpretieren ist. QlikView wird versuchen, die Formel auszuwerten. Kann QlikView die Formel aufgrund fehlerhafter Syntax nicht auswerten, wird der Formelausdruck angezeigt.

Dynamische Ausdrücke können Sie auch im Dialog Formel bearbeiten definieren. Neben den Editierfeldern findet sich eine Schaltfläche mit drei Punkten ... . Per Mausklick auf diese Schaltfläche öffnet sich der Dialog.

Siehe: Dialog „Formel bearbeiten“

Fehlermeldungen

Kann QlikView eine Formel nicht berechnen, gibt QlikView die Formelsyntax aus, gefolgt von zwei Schrägstrichen und einer Fehlermeldung.

Beispiel:  

= mode(x) //out of object memory

Dynamische Ausdrücke erfordern einen gewissen Speicherbedarf. Um die Ressourcen nicht übermäßig zu belasten, ist für sie nur ein gewisser Speicherplatz vorgesehen. Erfordert Ihre Formel so komplexe Berechnungen, dass dieser Speicherplatz nicht mehr ausreicht, erscheint die Fehlermeldung "// Max. Speicherplatz überschritten".