Benutzerkonten

Sie müssen mehrere Benutzerkonten einrichten, um Qlik NPrinting erfolgreich zu installieren. Windows-Benutzerkonten werden mithilfe der Windows-Tools für die Serververwaltung erstellt und verwaltet.

Sie müssen diese Windows-Benutzerkonten erstellen, bevor Sie Qlik NPrinting installieren:

  • Windows Qlik NPrinting Server-Dienstadministrator
  • Windows Qlik NPrinting Engine-Dienstadministrator
  • Qlik NPrinting repository-Datenbank-Superuser
  • Qlik NPrinting repository-Datenbankadministrator
Hinweis: Jedes Windows-Benutzerkonto muss über ein Kennwort verfügen. Diese Kennwörter laufen möglicherweise gemäß den Einstellungen für die Windows-Domänensicherheitsregeln ab. Wenn Sie die Kennwörter nicht für jede Windows-Diensteinstellung aktualisieren, funktionieren die Dienste nicht mehr. Um dies zu vermeiden, können Sie das Kontrollkästchen Kennwort läuft nie ab im Windows-Benutzerprofil aktivieren, wenn Ihr Sicherheitsprotokoll dies zulässt.

Windows Qlik NPrinting Server-Dienstadministrator

Der Qlik NPrinting Server-Dienstadministrator führt die folgenden Dienste aus:

  • Qlik NPrinting scheduler service
  • Qlik NPrinting web engine

Sie sollten ein dediziertes Windows-Benutzerkonto erstellen, um Qlik NPrinting Server zu installieren und die zugehörigen Dienste auszuführen. So wird sichergestellt, dass keine Konflikte mit anderen Windows-Diensten auf demselben Computer auftreten. Wenn Sie nur eine Instanz der Qlik NPrinting Engine auf demselben Computer installieren, auf dem der Qlik NPrinting Server installiert ist, können Sie für alle Qlik NPrinting-Dienste auf diesem Computer dasselbe Windows-Benutzerkonto verwenden. Es empfiehlt sich aber, verschiedene Benutzer für verschiedene Dienste einzurichten. Manche von Qlik NPrinting geöffneten Prozesse werden auch von Qlik Sense geöffnet. Es ist leichter, Fehler zu beheben, wenn zu erkennen ist, welcher Benutzer bzw. welches Programm den Fehler verursacht hat.

Sie werden während der Qlik NPrinting Server-Installation zur Eingabe dieser Anmeldedaten im Bildschirm Anmeldedaten für den Dienst aufgefordert. Sie müssen diese Anmeldedaten auch verwenden, wenn Sie während der Aktivierung des Qlik NPrinting scheduler service und der Qlik NPrinting web engine eine entsprechende Aufforderung erhalten.

Voraussetzungen

Der Qlik NPrinting Server-Dienstadministrator muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Er muss Mitglied der lokalen Administratorengruppe sein.
  • Er muss über Folgendes verfügen: Melden Sie sich mit Dienstberechtigungen an.

Ändern des Qlik NPrinting Server-Dienstadministrators

Sie können das Dienstbenutzerkonto für alle Versionen außer den Folgenden ändern:

  • November 2018
  • February 2019
  • April 2019
  • June 2019

Wenn Sie eine dieser Versionen haben, müssen Sie ein Upgrade auf Qlik NPrinting September 2019 oder höher durchführen, um Dienstbenutzerkonten zu ändern.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Halten Sie den Qlik NPrinting scheduler service an.
  2. Halten Sie den Dienst für die Qlik NPrinting web engine an.
  3. Ändern Sie das Benutzerkonto auf dem Qlik NPrinting scheduler service und der Qlik NPrinting web engine.

    Diese beiden Dienste müssen vom gleichen Benutzer ausgeführt werden.

  4. Starten Sie die beiden Dienste.

Windows Qlik NPrinting Engine-Dienstadministrator

Der Qlik NPrinting Engine-Dienstadministrator führt den Qlik NPrinting Engine-Dienst aus.

Sie sollten ein dediziertes Windows-Benutzerkonto erstellen, um die Qlik NPrinting Engine zu installieren und die zugehörigen Dienste auszuführen. So wird sichergestellt, dass keine Konflikte mit anderen Windows-Diensten auf demselben Computer auftreten. Wenn Sie nur eine Instanz der Qlik NPrinting Engine auf demselben Computer installieren, auf dem der Qlik NPrinting Server installiert ist, können Sie für alle Qlik NPrinting-Dienste auf diesem Computer dasselbe Windows-Benutzerkonto verwenden. Es empfiehlt sich aber, verschiedene Benutzer für verschiedene Dienste einzurichten. Manche von Qlik NPrinting geöffneten Prozesse werden auch von Qlik Sense geöffnet. Es ist leichter, Fehler zu beheben, wenn zu erkennen ist, welcher Benutzer bzw. welches Programm den Fehler verursacht hat.

Sie werden während der Qlik NPrinting Engine-Installation zur Eingabe dieser Anmeldedaten im Bildschirm Anmeldedaten für den Dienst aufgefordert.

Voraussetzungen

Der Windows-Dienstadministrator muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Er muss Mitglied der lokalen Windows-Administratorengruppe sein.
  • Domänenbenutzer
  • Er muss über Folgendes verfügen: Melden Sie sich mit Dienstberechtigungen an.

Einschränkungen

Sie können auf jedem Computer nur eine Instanz von Qlik NPrinting Engine installieren.

Zusätzliche Qlik Sense-Anforderungen

Verbinden von Qlik NPrinting mit Qlik Sense Apps:

  • Dasselbe Windows-Benutzerkonto kann für alle Qlik NPrinting Engine-Installationen verwendet werden, wenn Sie nur eine Verbindung zu Qlik Sense herstellen.
  • Für das Windows-Benutzerkonto, auf dem der Qlik NPrinting Engine Dienst ausgeführt wird, muss Folgendes gelten:
    • Die RootAdmin-Autorisierung muss in der QMC konfiguriert sein.
    • Ein Domänenbenutzerkonto, das ein Mitglied derselben Domäne ist wie der Qlik NPrinting Server und der Qlik Sense Server ist.

Zusätzliche QlikView Anforderungen

Verbinden von Qlik NPrinting mit QlikView-Dokumenten:

  • Sie müssen für jede Qlik NPrinting Engine-Instanz ein anderes Windows-Benutzerkonto verwenden, wenn Sie eine Verbindung zu QlikView herstellen.
  • Das Windows-Benutzerkonto muss auf allen von Qlik NPrinting verwendeten QVS-Servern zur lokalen QlikView Administratorgruppe gehören.
  • Für das Windows-Benutzerkonto, auf dem der Qlik NPrinting Engine Dienst ausgeführt wird, muss eine der folgenden beiden Lizenzen vorhanden sein:
    • Eine benannte Clientzugriffslizenz (Client Access License, CAL), die dem Active Directory-Konto des Qlik NPrinting Engine-Dienstbenutzers in der QlikView Server manuell zugewiesen wird.
    • Eine aktive Lizenz für QlikView Desktop, die auf dem Qlik NPrinting Engine-Computer installiert werden muss.
      Hinweis: QlikView Desktop Personal Edition wird nicht unterstützt. Siehe: Lizenzierung von Qlik NPrinting

Zusätzliche QlikView Cluster Anforderungen

So stellen Sie eine Verbindung zu einem QlikView Cluster her:

  • Sie müssen für jede Qlik NPrinting Engine-Instanz ein anderes Windows-Benutzerkonto verwenden, wenn Sie eine Verbindung zu QlikView herstellen.
  • Für das Windows-Benutzerkonto, auf dem der Qlik NPrinting Engine Dienst ausgeführt wird, muss Folgendes gelten:
    • Teil der Sicherheitsgruppe „QlikView Administrators“ in allen Knoten des Clusters
    • Teil der Sicherheitsgruppe „QlikView Management API“ auf dem Computer, auf dem QMS ausgeführt wird Diese Gruppe muss manuell hinzugefügt werden. Weitere Informationen finden Sie im Referenzhandbuch zu QlikView Server.
  • Hinweis: Benutzer, die eine Verbindung über die API herstellen, müssen Mitglieder der Sicherheitsgruppe „QlikView Management API“ sein. Die Gruppe wird nicht während der Installation erstellt. Sie muss manuell hinzugefügt und befüllt werden (beispielsweise mit Mitgliedern der QlikView-Administratorengruppe).

Ändern des Qlik NPrinting Engine-Dienstadministrators

Sie können das Dienstbenutzerkonto für alle Versionen außer den Folgenden ändern:

  • November 2018
  • February 2019
  • April 2019
  • June 2019

Wenn Sie eine dieser Versionen haben, müssen Sie ein Upgrade auf Qlik NPrinting September 2019 oder höher durchführen, um Dienstbenutzerkonten zu ändern.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Halten Sie den Dienst für die Qlik NPrinting Engine an.
  2. Ändern Sie das Dienstbenutzerkonto.
  3. Starten Sie die Qlik NPrinting Engine.

Der Engine-Status wechselt möglicherweise nicht sofort zu online, wenn Sie vor Kurzem ein Upgrade von einer der oben aufgeführten Versionen durchgeführt haben, welche die Änderung des Dienstkontos nicht unterstützen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie in der Qlik NPrinting web console zu Admin > Engine-Manager.
  2. Entfernen Sie den zugehörigen Engine-Eintrag und erstellen Sie ihn erneut.
  3. Füllen Sie das Zertifikatsformular aus, um die neuen Zertifikate an die Engine zu senden.

Qlik NPrinting repository-Datenbank-Superuser

Der Qlik NPrinting repository-Datenbank-Superuser ist eine Rolle, bei der alle Berechtigungsüberprüfungen in der PostgreSQL-Datenbank übersprungen werden, außer dem Recht für die Anmeldung. Es handelt sich dabei nicht um einen Windows- oder Qlik NPrinting-Benutzer, sondern um einen PostgreSQL-Benutzer, der bei der Installation des Qlik NPrinting repository konfiguriert wird.

Das Qlik NPrinting repository wird mit Qlik NPrinting Server installiert. Sie werden während der Qlik NPrinting Server-Installation zur Eingabe eines Kennworts für den Superuser im Bildschirm Repository-Datenbank-Superuser-Kennwort aufgefordert.

Warnung: Sie müssen das Kennwort des Datenbank-Superusers speichern, da Sie es zur Verwaltung der PostgreSQL-Installation benötigen.

Qlik NPrinting repository-Datenbankadministrator

Der Qlik NPrinting repository-Datenbankadministrator ist eine Rolle, die über administrative Berechtigungen im Qlik NPrinting repository verfügt. Es handelt sich dabei nicht um einen Windows- oder Qlik NPrinting-Benutzer, sondern um einen in der Repository-Datenbank konfigurierten PostgreSQL-Benutzer. Dieser Benutzer wird verwendet, wenn Sie sich zum ersten Mal bei Qlik NPrinting anmelden.

Diese Anmeldeinformationen bieten keinen Zugriff auf QlikView Dokumente oder Qlik Sense Apps. Das Qlik NPrinting repository enthält nur Informationen zur Struktur des Berichtssystems.

Sie werden während der Qlik NPrinting Server-Installation zur Eingabe von Benutzername des Administrators, E-Mail-Adresse und Kennwort aufgefordert, um den Qlik NPrinting Server-Administrator im Bildschirm Administratoranmeldedaten zu erstellen.

Voraussetzungen

Die E-Mail-Adresse muss mit den unter W3C erläuterten HTML-Spezifikationen übereinstimmen. Sie können keine Kommentare, Strings in Anführungszeichen oder die folgenden Sonderzeichen verwenden: []/();:'"<>

Warnung: Sie müssen die Anmeldedaten des Datenbankadministrators speichern, da Sie diese später nicht mehr abrufen können.