QlikWorld 2020 Global Conference. Join us to discover how to get the most from your data. Act fast. Register now and save.

Protokollierung

Qlik NPrinting enthält detaillierte Protokolldateien, mit denen Protokollanalysten Ereignisse anzeigen können, die von unterschiedlichen Diensten protokolliert wurden. Es ist beispielsweise möglich, die Verbreitung einer Anforderung in verschiedenen Aufgaben nachzuvollziehen und diese wieder zusammenzuführen, um eine Antwort zu erstellen.

Zur Behebung von Problemen empfiehlt es sich, zunächst die Zeilen mit Fehlern in den Protokolldateien zu überprüfen. Normalerweise finden Sie dort nützliche Fehlermeldungen, die Hinweise zum Ursprung des Problems geben. Sie sollten die Protokolldateien zu Ihren Supportanfragen hinzufügen.

Übersicht

Protokolldateien werden in %ProgramData%\NPrinting\Logs gespeichert. Sie sind in drei Familien unterteilt:

  • nprinting_scheduler.log (enthält das Protokoll von Qlik NPrinting scheduler service)
  • nprinting_webengine.log
  • nprinting_engine.log

Wird eine Datei zu groß und eine einfache Verwaltung somit unmöglich, erstellt Qlik NPrinting eine neue und fügt zur alten Datei aufsteigend eine ganze Zahl als Zusatz hinzu. Die Datei ohne Zusatz wird also derzeit verwendet, die Dateien mit Zusätzen sind die älteren Dateien. Je höher die Ganzzahl im Zusatz ist, umso älter die Datei. Beispiel:

  • \NPrinting\Logs (neueste Datei)
  • \NPrinting\Logs.1
  • \NPrinting\Logs.2 (älteste Datei)

Der Dateiwechsel findet nicht täglich statt. Wenn Sie freien Speicherplatz schaffen möchten, müssen Sie alte Dateien manuell löschen. Die Anzahl der beibehaltenen Dateien hängt von den Einstellungen in den folgenden Konfigurationsdateien ab:

  • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Engine\Qlik.NPrinting.Engine.config (Engine-Service)
  • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Scheduler\Qlik.NPrinting.Scheduler.config (SchedulerService)
  • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Webengine\Qlik.NPrinting.Webengine.config (WebEngine-Service)

Sie können diese Einstellungen durch Bearbeiten der folgenden Strings ändern:

<maxSizeRollBackups value="3" />

<maximumFileSize value="10MB" />

Beispiel: Wenn Sie den Wert von maxSizeRollBackups in Qlik.NPrinting.Engine.config zu 10 ändern, behält Qlik NPrinting 11 Dateien bei (aktuelle Datei + 10 archivierte Dateien). Wenn Sie den Wert von maximumFileSize zu 20 MB ändern, erreichen Protokolldateien das Doppelte ihrer maximalen Standardgröße, bevor das Erstellen einer neuen Datei ausgelöst wird.

Beachten Sie, dass zwei Abschnitte vorhanden sind: einer für normale Protokolldateien und einer für _dev-Dateien (wenn die Debug-Ebene aktiviert ist). Sie müssen den gewünschten Abschnitt bzw. beide anpassen.

Struktur von Protokolldateien

Alle Protokolldateien enthalten die folgenden Felder:

  • Product Assembly Name
  • Product Version
  • Class Name
  • Timestamp
  • Severity
  • Hostname
  • User name
  • User ID
  • WebEngine Request ID
  • Connection ID
  • Task ID
  • Execution ID
  • Report ID
  • Request ID
  • Transformation ID
  • Message
  • Exception
  • Stacktrace

Protokolldateien sind Dateien mit tabulatorgetrennten Werten, sodass sie als Tabellen importiert werden können.

Detailebene von Protokollen ändern

Die Protokollebene ist standardmäßig auf INFO festgelegt. Sie können die Protokollebene auf DEBUG eines Windows-Dienstes festlegen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die entsprechende Konfigurationsdatei mit einem Texteditor:
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Engine\Qlik.NPrinting.Engine.exe.config
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Scheduler\Qlik.NPrinting.Scheduler.exe.config
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\WebEngine\Qlik.NPrinting.WebEngine.exe.config

    Hierbei steht C:\Program Files\NPrintingServer für den Installationspfad von Qlik NPrinting Server. Passen Sie diesen bei Bedarf an Ihre Installation an.

    Falls Sie Qlik NPrinting On-Demand-Protokolle anzeigen möchten, müssen Sie Qlik.NPrinting.Engine.exe.config auf DEBUG setzen.

  2. Suchen Sie nach:

    <root>

    <level value="INFO" />

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    <!--Uncomment the row below and set the level value above to obtain the logs in the file nprinting_engine_dev.log-->

    <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    </root>

  3. Ändern Sie level value zu "DEBUG":

    <root>

    u<level value="DEBUG" />

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    <!--Uncomment the row below and set the level value above to obtain the logs in the file nprinting_engine_dev.log-->

    <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    </root>

  4. Heben Sie die Auskommentierung für folgende Zeile auf: <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

  5. Speichern Sie die bearbeiteten Dateien.
  6. Starten Sie den entsprechenden Windows-Dienst neu.

Wenn Sie eine Protokollebene zu DEBUG ändern, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Die neue Protokolldatei hat denselben Namen wie die Protokolldatei mit INFO-Detailebene, gefolgt von _dev. Beispiel:

  • nprinting_scheduler_dev.log
  • nprinting_webengine_dev.log
  • nprinting_engine_dev.log

Die Standardprotokolldateien sind nach wie vor vorhanden und enthalten weiterhin nur die INFO-Ebeneninformationen.