Fehlerbehebungsprotokolle

Die von Qlik NPrinting erzeugten Protokolle enthalten wichtige Informationen, mit deren Hilfe sich z. B. Sicherheitsvorfälle, operative Probleme und Richtlinienverstöße erkennen lassen.

Wo sind diese Protokolldateien gespeichert?

Protokolle werden im Ordner %ProgramData%\Nprinting\Logs gespeichert. Der standardmäßige Pfad ist C:\ProgramData\NPrinting\Logs.

So ändern Sie die Protokollebene

Die Protokollebene ist standardmäßig auf INFO festgelegt. Sie können die Protokollebene auf DEBUG eines Windows-Dienstes festlegen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die entsprechende Konfigurationsdatei mit einem Texteditor:
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Engine\Qlik.NPrinting.Engine.exe.config
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\Scheduler\Qlik.NPrinting.Scheduler.exe.config
    • C:\Programme\NPrintingServer\NPrinting\WebEngine\Qlik.NPrinting.WebEngine.exe.config

    Hierbei steht C:\Program Files\NPrintingServer für den Installationspfad von Qlik NPrinting Server. Passen Sie diesen bei Bedarf an Ihre Installation an.

    Falls Sie Qlik NPrinting On-Demand-Protokolle anzeigen möchten, müssen Sie Qlik.NPrinting.Engine.exe.config auf DEBUG setzen.

  2. Suchen Sie nach:

    <root>

    <level value="INFO" />

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    <!--Uncomment the row below and set the level value above to obtain the logs in the file nprinting_engine_dev.log-->

    <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    </root>

  3. Ändern Sie level value zu "DEBUG":

    <root>

    u<level value="DEBUG" />

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    <!--Uncomment the row below and set the level value above to obtain the logs in the file nprinting_engine_dev.log-->

    <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

    <appender-ref ref="LogFileAppender" />

    </root>

  4. Heben Sie die Auskommentierung für folgende Zeile auf: <!--<appender-ref ref="LogFileAppenderDev" />-->

  5. Speichern Sie die bearbeiteten Dateien.
  6. Starten Sie den entsprechenden Windows-Dienst neu.

Wenn Sie eine Protokollebene zu DEBUG ändern, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Die neue Protokolldatei hat denselben Namen wie die Protokolldatei mit INFO-Detailebene, gefolgt von _dev. Beispiel:

  • nprinting_scheduler_dev.log
  • nprinting_webengine_dev.log
  • nprinting_engine_dev.log

Die Standardprotokolldateien sind nach wie vor vorhanden und enthalten weiterhin nur die INFO-Ebeneninformationen.