Leistung

Die Leistung Ihres Qlik NPrinting-Systems hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Bei der Planung Ihrer Bereitstellung müssen Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Größe der Bereitstellung
  • Anzahl der benötigten Qlik NPrinting Engines
  • Typ der Verbindungen, die verwendet werden sollen
  • Anzahl der für jede Qlik NPrinting Engine benötigten Prozessorkerne
  • Menge des für Qlik NPrinting Engine-Computer benötigten RAM

Leistungsrichtlinien

Berücksichtigen Sie bei der Anpassung Ihrer Installation folgende Punkte:

  • Anzahl der Qlik NPrinting Engines
  • Anzahl der Prozessorkerne für die einzelnen Qlik NPrinting Engines
  • Menge des für Qlik NPrinting Engine-Computer benötigten RAM

Planen Sie Ihr System auf der Grundlage dieser Informationen.

Anzahl der Qlik NPrinting Engines

Das Erhöhen der Anzahl der Qlik NPrinting Engines, die mit einem Qlik NPrinting Server verknüpft sind, führt zu einer linearen Steigerung der Leistung. Beispiel: Wenn Sie von einer Installation mit zwei Qlik NPrinting Engines zu einer Installation mit vier Qlik NPrinting Engines wechseln, halbiert sich die Zeit, die für die Erstellung und Bereitstellung derselben Gruppe von Berichten erforderlich ist. Die Gesamtdauer, die für die Bereitstellung einer Berichtsgruppe erforderlich ist, kann auch von externen Faktoren, wie z. B. der Leistung Ihres SMTP-Servers, abhängen.

Anzahl von Prozessorkernen für die einzelnen Qlik NPrinting Engines

Der Einfluss der Anzahl der Prozessorkerne auf die Leistung hängt davon ab, ob die Berichte auf Verbindungen mit QlikView oder Qlik Sense basieren.

Wenn Sie Berichte aus Qlik Sense-Verbindungen erstellen, steigt die Leistung linear mit der hinzugefügten Anzahl von Prozessorkernen. Beispiel: Wenn Sie die Anzahl der Prozessorkerne von vier auf acht erhöhen, halbiert sich die Zeit, die für die Erstellung derselben Gruppe von Berichten erforderlich ist. Die Gesamtdauer der Zeit, die für die Bereitstellung einer Berichtsgruppe erforderlich ist, hängt auch von externen Faktoren, wie z. B. der Leistung Ihres SMTP-Servers, ab. Es gibt bei diesem Verhältnis keine Obergrenze, wenn die Verbindungen mit Qlik Sense-Apps exklusiv sind.

Wenn Sie Berichte aus QlikView-Verbindungen erstellen, steigt die Leistung linear mit der hinzugefügten Anzahl von Prozessorkernen, bis Sie zwölf Kerne erreichen. Bei mehr als zwölf Prozessorkernen ist die Steigerung nicht mehr linear. Zu dieser Leistungsänderung kommt es, weil Qlik NPrinting Engine eine Instanz von QV.exe für jeden Prozessorkern startet und QlikView-Lesezeichen verwendet, um Filter anzuwenden. QlikView-Lesezeichen werden in eine Datei geschrieben, sodass für jeden Prozessorkern eine Instanz von QV.exe vorhanden ist, die dieselbe Datei lesen und in dieselbe Datei schreiben muss. Konflikte beim Zugriff auf die Lesezeichendatei können bei einer Überschreitung von zwölf QV.exe-Instanzen oder zwölf Prozessorkernen zu einem erheblichen Leistungsabfall führen. Wenn Sie also ausschließlich Verbindungen mit QlikView-Dokumenten planen, empfehlen wir die Installation von Qlik NPrinting Engines auf physischen oder virtuellen Computern mit einer Höchstzahl von zwölf Kernen. Auf Verbindungen mit Qlik Sense-Apps wirkt sich diese Beschränkung nicht aus.

Qlik NPrinting kann gleichzeitig Berichte mit Daten aus QlikView- und Qlik Sense -Verbindungen erstellen. Für dieses Szenario sind derzeit keine Ergebnisse von Leistungstests verfügbar.

Für Qlik NPrinting Engine Computer benötigter RAM

Die Menge von RAM, die für Qlik NPrinting Engine-Computer erforderlich ist, hängt von den QlikView-Dokumenten ab, die Sie zur Berichterstellung verwenden. Auf einer Qlik NPrinting Engine wird jede Instanz von QV.exe in einem einzelnen QlikView-Dokument geöffnet. Beispiel: Wenn Ihr Qlik NPrinting Engine-Server vier Prozessorkerne aufweist, heißt das, dass er vier QV.exe-Instanzen ausführt, die wiederum vier QlikView-Dokumente öffnen. Sie benötigen ausreichend RAM, um diese vier QlikView-Dokumente entsprechend zu verwalten und eine gute Leistung sicherzustellen.

Bereitstellungsbeispiele

Die folgenden Beispiele erläutern einige grundlegende Architektur- und Hardwareoptionen für die Skalierung einer NPrinting-Bereitstellung.

Einzelne Engine (klein)

Bei diesem Beispiel handelt es sich um eine Mindestspezifikation, die aus einem einzelnen NPrinting Server besteht, auf dem eine Web-Engine, ein Scheduler und ein Repository installiert sind.

  • 1 NPrinting Server
  • 4 Prozessorkerne
  • 32 GB RAM

Einzelne Engine (mittel)

Dieses Beispiel umfasst mehr Prozessorkerne, besteht aber aus einem einzelnen NPrinting Server, auf dem eine Web-Engine, ein Scheduler und ein Repository installiert sind. Bei steigendem Bedarf können mehr Prozessorkerne zu einer Verbesserung der Leistung beitragen.

  • 1 NPrinting Server
  • 8 Prozessorkerne
  • 32 GB RAM

Mehrere Engines (groß)

Wenn Sie einen zunehmenden Bedarf haben, eine größere Anzahl von Berichten zu erstellen, wird Skalierbarkeit immer wichtiger. Dieses Beispiel umfasst einen einzelnen NPrinting Server, aber auch drei NPrinting Engines zur Verbesserung von Leistung und Skalierbarkeit.

  • 4 Server (1 NPrinting Server, 3 NPrinting Engines)
  • 12 Prozessorkerne für jeden Server
  • 32 GB RAM für jeden Server

Siehe: Beispiel für eine Bereitstellung mit mehreren Engines – umfangreiche Bereitstellung von Excel-Berichten aus QlikView