Zu Hauptinhalt springen

Funktionen von Qlik Sense GeoOperations

AUF DIESER SEITE

Funktionen von Qlik Sense GeoOperations

Qlik Sense GeoOperations ist eine Toolbox mit Funktionen, mit denen geografische Analysen in Qlik möglich werden.

Im Anschluss finden Sie eine Liste mit Funktionen, Operationen und unterstützten Formaten.

Funktionen

  • In der Skriptsprache in Qlik Cloud mit einer Zusatzlizenz verfügbar.

  • Extrahiert räumliche Beziehungen, sodass sie von Qlik verarbeitet werden können.
  • Ladezeitsuchen von Standorten (als Alternative zu Präsentationszeitsuchen im Kartendiagramm).
  • Aggregierung von Punkten in Clustern oder Klassen.
  • Spezifizieren Sie Standorte als:
    • Punkt-, Linien- oder Flächengeometrien im selben Format wie QlikGeoAnalytics und Qlik Sense
    • Felder für Längen- und Breitengrad
    • Benannte Punkte oder Flächen
  • Laden Sie geografische Daten aus einem Formatbereich.
  • Verwenden Sie Operationen für Daten, die bereits in Qlik geladen wurden.

Geometrische Operationen

  • Closest: Sucht nach N nächsten Objekten in einem Datensatz, die sich näher als eine bestimmte Distanz von allen Objekten in einem anderen Datensatz befinden. Verwendet und berechnet entweder direkte Distanzen oder Distanzen an Straßen entlang.
  • Intersects : Sucht nach sich überschneidenden Objekten in zwei Datensätzen. Sie berechnet auch, wie viele Bereiche sich überschneiden.
  • Dissolve : Erstellt benutzerdefinierte Bereiche, z. B. Region A = PLZ 1, 2, 5. Region B = PLZ 3, 4, 6.
  • Within : Erstellt Beziehungen zwischen allen Elementen in einer Tabelle, die sich innerhalb von Bereichen befinden, welche in einer anderen Tabelle angegeben sind.
  • Simplify : Vereinfacht Geometrien, sodass sie benutzerfreundlicher dargestellt werden und schneller in kleineren Maßstäben verwendet werden können. Die meisten externen Daten müssen vereinfacht werden, bevor sie verwendet werden können.

Aggregierungsoperationen

  • Cluster : Gruppiert Punkte, die sich innerhalb einer bestimmten Grenzdistanz befinden. Nützlich für Datensätze mit einer großen Anzahl von Punkten.
  • Binning: Eine andere Methode des Clustering, die sechseckige oder rechteckige Klassen erstellt.

Routenbasierte Operationen

  • Closest: Sucht nach N nächsten Objekten in einem Datensatz, die sich näher als eine bestimmte Distanz von allen Objekten in einem anderen Datensatz befinden. Verwendet und berechnet entweder direkte Distanzen oder Distanzen an Straßen entlang.
  • Routes: Ruft Routen und Distanzen zwischen Ursprungs- und Zielpunkten in einem Datensatz ab.
  • TravelAreas: Ruft die Bereiche ab, die vom Ursprungspunkt in einem Datensatz innerhalb einer bestimmten Zeit oder Distanz erreichbar sind. Nutzt standardmäßig Reise an Straßen entlang, direkte Distanzen können aber auch verwendet werden.

Suchoperationen

  • AddressPointLookup: Ruft den Punkt einer Adresse ab, auch Forward Geocoding genannt. Erfordert eine separate Qlik GeoCoding-Lizenz.
  • PointToAddressLookup: Ruft die Adresse in der Nähe eines Punkts ab, auch Reverse Geocoding genannt. Erfordert eine separate Qlik GeoCoding-Lizenz.
  • IpLookup: Falls sich IP-Adressen in Ihren Daten befinden, können Sie sie als geografische Standorte verwenden.

Weitere Operationen

  • Load: Lädt Daten aus allen unterstützten Datenquellen (z. B. Shapefiles, GeoJSON usw…)

Datenquellenformate

  • Geladene Tabellen: Führt Operationen für Tabellen durch, die in Qlik geladen wurden.
  • QlikGeoAnalytics-Standortdatenbank: Gewährt Zugriff auf Millionen von Punkten und Bereichen wie beispielsweise Länder, Verwaltungsgebiete, Orte, Postleitzahlen.
  • ESRI-Shapefile: das wahrscheinlich gängigste geografische Dateiformat
  • ESRI JSON: für einfachen Zugriff auf Dienste auf dem ArcGIS-Server
  • GeoJSON : JSON-basiertes Format für geografische Daten
  • Getrennte Textdateien: einfache Textdateien wie beispielsweise CSV